> > > Taneyev, Sergei Ivanovic: Chamber Music with Piano: Piano Quartet op.20, Piano Trio op.22, Violin Sonatas, Piano Quintet op.30
Sonntag, 22. September 2019

Taneyev, Sergei Ivanovic: Chamber Music with Piano - Piano Quartet op.20, Piano Trio op.22, Violin Sonatas, Piano Quintet op.30

Kammermusik von Format


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sergej Tanejew sollte man kennen. Brilliant Classics veröffentlicht auf drei CDs vier Kammermusikwerke des russischen Komponisten.

In die Kategorie ‚Muss man kennen‘ gehört ein Komponist, von dem viele noch nie gehört haben: Sergej Tanejew (1856–1915) war Schüler Tschaikowskijs und dessen Nachfolger als Professor am Moskauer Konservatorium, zu seinen Schülern gehören Aleksandr Skrjabin, Paul Juon und Sergej Rachmaninow. Doch Tanejew bewies nicht nur als Lehrer Format, sondern auch mit seinen eigenen Werken. Gut nachvollziehen kann man das mit drei neuen CDs, auf denen seine gesamte Kammermusik für Klavier und Streicher zu hören ist. Die Kammermusik spielte in der russischen Musikgeschichte bis zum 20. Jahrhundert nie eine besonders herausgehobene Rolle, doch um 1910 entstand Tanejews großes Klavierquintett op. 30 in g-moll, das man ebenfalls kennen muss. Der erste Satz dauert in der Neuaufnahme über 20 Minuten und ist zugegebenermaßen recht sperrig, doch dann kommen ein höchst originelles, brillant-spritziges Scherzo, ein wunderbar elegisches Largo und schließlich ein Finale, dass derart umwerfend monumental und expressiv ist wie kaum ein anderes Werk.

Die Aufnahme erscheint bei Brilliant Classics und wird gespielt von den fünf bislang unbekannten Italienern Daniela Cammarano, Alessandro Deljavan, Paolo Castellitto, Andrea Agostinelli und Daniele Orlando, über die im Beiheft leider rein gar nichts zu erfahren ist. Ihre Interpretation des Quintetts allerdings hält dem Vergleich mit anderen und auch noch sehr gelungenen Aufnahmen durchaus stand und überzeugt voll und ganz. Im Finale wird der Rahmen, da die Aufnahme enorm wuchtig klingt, fast gesprengt.

Nicht ganz so stark wie das Quintett ist Tanejews wenig zuvor komponiertes Klaviertrio op. 22 in D-Dur. Auch die Interpretation macht auf Anhieb einen etwas weniger positiven Eindruck, denn die Musiker spielen das eröffnende Allegro eher bedächtig, was am recht gemessenen Tempo sowie einer nicht ganz so knackigen Artikulation liegt. Im Finale stellt sich derselbe Eindruck ein, die beiden Mittelsätze hingegen sind großartig gelungen. Bald energisch, forsch und schroff, bald so extrem zart und leise, dass man bei manchen Einsätzen schon genau hinhören muss, ob die Musiker überhaupt spielen.

Unerhörte Wirkung

Auch im wiederum einige Jahre älteren Klavierquartett op. 20 in E-Dur fehlt dem ersten Satz, 'Allegro brillante', der letzte Schliff, er ist eher wuchtig als brillant gespielt. Dafür überzeugt die Interpretation des groß dimensionierten Finales dieses dreisätzigen Werkes. Auch hier ist das Tempo nicht zu rasch, doch das ermöglicht es den Musikern, die Artikulation um so deutlicher auszugestalten. Nicht verschweigen darf man bei diesem Quartett den wunderbaren langsamen Satz, dessen Thema am Ende eines mit allen kontrapunktisch Wassern gewaschenen Finales mit der Spielanweisung ‚serafico‘ und mit unerhörter Wirkung wiederkehrt.

Schließlich Tanejews Violinsonate in A-Dur, ein 1911 komponiertes Werk, das aber in weiten Teilen klingt, als wäre es 150 Jahre älter. Tanejew hat die Struktur sehr transparent gehalten und sich am klassischen oder gar barocken Stil orientiert. Daniela Cammarano und Alessandro Deljavan gelingt besonders das Menuett sehr gut, dem sie sich sehr liebevoll und zärtlich nähern. Das tun sie auch in den anderen Sätzen, im Adagio mit mehr, in den Ecksätzen hingegen mit weniger Erfolg: Die extreme Zurücknahme der Geige etwa wirkt hier doch übertrieben, und etwas mehr Schwung würde ihnen gut tun.

Insgesamt ist das Niveau der neuen Aufnahmen also schwankend. Einzelne Sätze sind großartig gespielt und stechen deutlich heraus, in anderen wirkt die Interpretation deutlich schwächer, allerdings auch nicht gänzlich misslungen. Akustisch ist die Aufnahme etwas zu hallig und nicht allzu transparent, das Beiheft informiert solide, aber nur auf englisch über die Werke, über die Interpreten leider gar nicht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Taneyev, Sergei Ivanovic: Chamber Music with Piano: Piano Quartet op.20, Piano Trio op.22, Violin Sonatas, Piano Quintet op.30

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
17.05.2019
Medium:
EAN:

CD
5028421957661


Cover vergössern

Tanejew, Sergej


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bruckner auf dem Klavier: Vor allem Bruckner-Enthusiasten können die Lücke im Pianistischen um der lieben Vollständigkeit willen füllen, müssen es aber nicht. Francesco Pasqualotto entledigt sich dieser gewiss nicht sehr dankbaren Aufgabe mit Können und Geschmack. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Zentrum der Hammerflügel: Alexei Lubimov ist ein überzeugender Sachwalter zweier später Dussek-Klaviersonaten auf dem Hammerflügel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Kultiviert, aber nicht steril: Sigvards Klava und der lettische Radiochor präsentieren eine sehr gelungene Aufnahme mit geistlicher Chormusik von Pjotr Tschaikowskij. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Perfekte Einheit: Mit drei höchst unterschiedlichen Stücken und sehr gelungenen Interpretationen beeindruckt das junge norwegische Trio Clarinord. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Julius Röntgen: Piano Concerto No.3 in D minor - Romanze

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich