> > > Bach, Johann Sebastian: Harpsicord Concertos vol.2: Fabio Bonizzoni, La Risonanza
Mittwoch, 17. Juli 2019

Bach, Johann Sebastian: Harpsicord Concertos vol.2 - Fabio Bonizzoni, La Risonanza

Bachs Cembalo konzertant


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos.

Den konzertanten Bach vom Cembalo aus entdecken zu wollen – das hat Sinn: Natürlich deshalb, weil Bach eines seiner bevorzugten und von ihm selbst meisterlich beherrschten Instrumente in seinen Konzerten mit überaus attraktiven Aufgaben bedachte und hörbar sein ganzes künstlerisches Vermögen in die Ausformulierung der entsprechenden Partien einbrachte. Dann aber auch, weil fast immer instrumentale Co-Solisten mitgestalten, zum Beispiel Travers- oder Blockflöten. Das unterstreicht auch die aktuell bei Challenge Records vorliegende zweite Folge der Bachschen Cembalo-Konzerte in der Deutung mit Fabio Bonizzoni und seinem Ensemble La Risonanza.

Vier Konzerte erklingen: Zunächst das fünfte Brandenburgische Konzert BWV 1050 – hier sehr korrekt im Kern als Cembalokonzert angesprochen, freilich mit der angesprochenen Traversflöte dialogisierend. Dann folgt BWV 1057, eine F-Dur-Bearbeitung des vierten Brandenburgischen Konzerts von Bachs eigener Hand: Hier treten zwei Blockflöten zum nunmehr führenden Cembalo hinzu. Dann das Konzert BWV 1054, das als Bearbeitung eines Violinkonzerts anzusprechen ist. Schließlich das Konzert BWV 1044, das neben dem Cembalo der Violine und der Blockflöte führende Rollen zuweist. Diese Musiken haben auch dann explizite Übergänge zum Typus des 'Concerto con molti istromenti', wenn sie eigentlich nur für das Cembalo konzipiert sind, fruchtbare und fließende Übergänge, mit dem Cembalo als Primus inter pares. Und selbstverständlich entfaltet sich das Cembalo auch rein solistisch glanzvoll idiomatisch, prasselnd virtuos und in höchster Beweglichkeit. Auffällig: Auch in avancierter solistischer Geste bleiben die Sätze kontrapunktisch basiert, entfalten sie einen Gutteil ihrer besonderen Wirkung gerade durch diese untergründige Komplexität, die Bach nie zugunsten seichter Effekte aufgegeben hat.

Klangfreudiges Ensemble

La Risonanza ist eine klangfreudige Solistenvereinigung: Eine einfache Streicherbesetzung, dazu die geforderten Flöten, das ist die Formation neben dem Cembalo. Alle Stimmen sind wunderbar präsent, agieren wach und hochkonzentriert, spielen beweglich und mit prallem Ton, in einer großen Bandbreite an Farben und Wirkungen. Artikulatorisch werden alle Möglichkeiten einer solistischen Besetzung genutzt: Präzision, Agilität und stupende Präsenz ergeben einen kompletten Eindruck.

Die Tempi sind frisch in den Ecksätzen; in den langsamen Zwischensätzen wird mit Geduld die andere Seite Bachs durchmessen, die des Schöpfers wunderbarer Linien. Der solistischen Besetzung sind dynamisch bemerkenswert wenige Limits gesetzt, gepaart mit dem kongenialen Klangbild gelingen sogar große Wirkungen voller Saft und Kraft. Diese technische Seite der Realisierung greift das Ensemble sehr komplett auf, mit viel Substanz und in reicher Differenz, ungemein vielschichtig bei vollkommen natürlicher Wirkung: Das ist ein wirklich starker Eindruck.

Autorität und Geschmack

Bleibt der Solist und klangliche Urgrund des Ensembles: Fabio Bonizzoni ist ein Cembalist von Autorität und Geschmack – technisch makellos, geradezu überlegen, agiert er uneitel im besten Sinn. Gleichwohl nicht schüchtern, sondern durchaus mit selbstbewusster Geste aus dem Verbund hervortretend, befindet er sich hörbar mitten im Ensemble, interagiert er ganz selbstverständlich mit den anderen Solisten der Formation. Bachs Konzerte solistisch zu besetzen ist keine Novität, hat sich aber, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, denen es an Kraft und Selbstbewusstsein mangelte und die deshalb trocken und substanzarm wirkten, deutlich in der historisch informierten Praxis etabliert. Daran knüpfen Fabio Bonizzoni und La Risonanza an. Mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Harpsicord Concertos vol.2: Fabio Bonizzoni, La Risonanza

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
608917280029


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Träume und Visionen: 'Deep in a dream' ist ein Debüt-Album im doppelten Sinn: Junge Komponisten haben noch Träume und Visionen vor sich und ein vielversprechender junger Sänger transportiert diese Träume mit seiner Kunst ins Heute und macht sie zu seinen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Guillaume Dufay und das Orlando Consort – das ist eine wunderbare Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Impulse: Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Stanislaw Moniuszko: String Quartet No.2 in F major - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich