> > > Nielsen, Carl: Violin concerto op.33: Lisa Jacobs, Bremer Philharmoniker, Mikhail Agrest
Sonntag, 23. Februar 2020

Nielsen, Carl: Violin concerto op.33 - Lisa Jacobs, Bremer Philharmoniker, Mikhail Agrest

Tonschönheit und Risiko


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf.

Beethoven und Brahms, Mendelssohn und Bruch – die Violinkonzerte dieser Herren liegen jeweils in einer riesigen Zahl von Einspielungen vor. Kaum denkbar, dass hier ein Interpret noch einen wirklich neuen Aspekt entdecken kann. So ist es zu begrüßen, dass die Geigerin Lisa Jacobs auf vorliegender CD auf diese sattsam bekannten Klassiker verzichtet und sich drei skandinavischen Komponisten zuwendet: Dem Dänen Carl Nielsen sowie den Norwegern Johan Halvorsen und Johan Svendsen. Nielsens (einziges) Violinkonzert ist dabei noch das bekannteste der drei Stücke, obwohl auch Svendsens Romanze lange Zeit fast ein Repertoire-Stück war; in den letzten Jahren ist sie jedoch etwas in Vergessenheit geraten. Halvorsens 'Andante religioso' ist ähnlich aufgebaut wie Svendsens Romanze, allerdings deutlich weniger bekannt. Jacobs wird in allen drei Werken von den Bremer Philharmonikern unter Mikhail Agrest begleitet.

Nielsens Konzert op. 33 zeigt schon durch seinen äußeren Aufbau Abweichungen von der Konvention, statt der üblichen drei Sätze gibt es zwei, die wiederum in sich unterteilt sind. Der erste Satz besteht aus einem einleitenden Präludium, dem ein 'Allegro cavalleresco' folgt; der zweite Satz verbindet ein Adagio mit dem abschließenden Rondo. Zwar hat das Orchester ein gewichtiges Wort mitzusprechen – wie es bei einem großen Symphoniker auch kaum anders sein kann –, aber grundsätzlich dominiert die Violine das Stück. Der Solopart ist extrem anspruchsvoll und vertrackt, fordert zudem ein ordentliches Maß an Ausdauer; die Violine ist im Laufe der gut 40 Minuten beinahe pausenlos beschäftigt.

Zahlreiche Facetten

Jacobs lässt von der einleitenden Kadenz an keine Zweifel an ihrem packenden Zugriff, der das Risiko nicht scheut und dem Werk technisch wie musikalisch vollauf gewachsen ist. Neben der technischen Souveränität überzeugt sie vor allem mit einer beeindruckenden dynamischen Gestaltungskraft, die zahlreiche Facetten vom leisesten Pianissimo bis zum herben, fast brutal wirkenden Fortissimo kennt. Nielsens seinem Grundton nach noch spätromantisches Konzert bekommt so ein überraschend modern wirkendes Klanggewand. Erheblichen Anteil daran haben auch die Bremer Philharmoniker, bei denen sich vor allem die Holzbläser auszeichnen können. Die von Agrest gewählten, durchgehend straffen Tempi tun dem Stück sehr gut. Gelungen ist zudem auch die Balance zwischen Solistin und Orchester.

Die beiden anderen, deutlich kürzeren Stücke mit dem mächtigen Violinkonzert zu vergleichen, ist vermutlich unfair; dennoch kommt man nicht um die Erkenntnis herum, dass da ein erhebliches Qualitätsgefälle erkennbar ist. Sowohl Halvorsens 'Andante religioso' als auch Svendsens Romanze wirken nach dem Nielsen-Konzert wie bessere Zugaben; insofern ist auch die Koppelung der drei Werke etwas unglücklich. Jacobs wird beiden Stücken vollauf gerecht, überzeugt mit Tonschönheit und einem leichten lyrischen Klang, doch wer zuvor die rasante, spektakuläre Interpretation des Nielsen-Konzertes gehört hat, wird hier ein Gähnen kaum unterdrücken können. Als angenehm klingende, zutiefst romantische Stücke haben beide dennoch ihren Charme. Es ist aber vor allem das Nielsen-Konzert, das diese Veröffentlichung empfehlenswert macht. Mit ihrer funkensprühenden Deutung stellt sich Jacobs in eine Reihe neben die bedeutendsten Interpreten dieses (zusammen mit dem Sibelius-Konzert) wohl besten skandinavischen Violinkonzertes.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nielsen, Carl: Violin concerto op.33: Lisa Jacobs, Bremer Philharmoniker, Mikhail Agrest

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

CD
608917279924


Cover vergössern

Halvorsen, Johan August
Nielsen, Carl August
Svendsen, Johan


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Fast die üblichen Verdächtigen: Mit ihrem Blick auf die Violinsonate während des Ersten Weltkriegs verstellen sich Michael Foyle und Maksim Stsura selbst den Weg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlicher Mozart: Die Kuijkens mit den beiden Klavierquartetten von Mozart - eine sichere Bank. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Saint-Saëns mit Esprit und Biss: Zwei frühe Symphonien von Camille Saint-Saëns erklingen hier zusammen mit dem bestens bekannten 'Karneval der Tiere' – vor allem die beiden Symphonien können sich hören lassen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Akrobatische Klarinettenkunst: Zwei Komponisten, die wenig miteinander gemeinsam haben, außer dass sie jeweils ein Klarinetten-Konzert geschrieben haben, präsentieren hier in erstklassiger Manier Paolo Beltramini und das Orchester der italienischen Schweiz unter Alain Lombard. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Geniale Stimmungsbilder: Ob 'Ascanio', 'Les Barbares' oder 'Andromaque' – auch in seinen wenig bekannten Werken für Ballett und Musiktheater war Camille Saint-Saëns ein herausragender Komponist, wie Jun Märkl und das Symphonieorchester Malmö mit dieser CD belegen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barocke Dido-Facetten: Sunhae Im und das Teatro del Mondo unter Andreas Küppers bringen barocke Schätze und Raritäten rund um die tragische Königin Dido wieder ans Tageslicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Erster Akt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich