> > > Musorgskij, Modest: Bilder einer Ausstellung: Gürzenich-Orchester Köln, Dmitrij Kitajenko
Sonntag, 25. Oktober 2020

Musorgskij, Modest: Bilder einer Ausstellung - Gürzenich-Orchester Köln, Dmitrij Kitajenko

Großartige Monumentalgemälde


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ravels Orchestration und ein fabelhaftes Klangbild der CD setzen das Gürzenich-Orchester Köln in Mussorgskys 'Bildern einer Ausstellung' ansprechend in Szene. Mit der Kitesch-Suite von Rimsky-Korsakoff enthält die Produktion auch ein Repertoire-Plus.

Natürlich finden sich inzwischen Hunderte von Klangbildern Mussorgskys akustisch ansprechend ausgestellt. Für Dmitrij Kitajenko und sein städtisches Kölner Orchester sprechen gegenüber vielen Referenzen jedoch ein ganz aktueller hervorragender CD-Klang und zwei Zugaben, die eher in ihrer russischen Heimat zum öfter gespielten Standardrepertoire gehören und das auch hierzulande sollten: Während Anatoli Ljadows (1855-1914) symphonisches Bild 'Der verzauberte See' 1909 im vielstimmig-schwülen Orchester-Flirren eine russische Impressionismus-Variante darstellt, besitzt die von Maximilian Steinberg nach Nikolai Rimsky-Korsakoffs Oper 'Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und die Jungfrau Fewronia' (1904) eingerichtete, rein instrumentale Konzert-Suite fast mehr symphonische Wucht und Farbe als dessen drei Symphonien. Zurecht rangiert sie in Russland deshalb schon lange neben der 'Scheherazade' als dessen zweites programmusikalisches Meisterwerk, das bislang fast nur von osteuropäischen Orchester eingespielt wurde.

Das Gürzenicher Blech ist eine Wucht

Kitajenko und die Kölner übertreffen die beiden mir bekannten Aufnahmen unter Yevgeni Svetlanov (Moskau 1962) und Václav Smetáček (Prag 1958): Alle Orchestergruppen sind klanglich unglaublich präsent, plastisch eingefangene Bläsersoli wie auch ein breiter Streicherklang fesseln wie ein Hollywood-Soundtrack. Kitajenko bevorzugt gerade bei Mussorgsky eher langsamere Tempi, was etwa im sonst oft gehetzt wirkenden 'Marktplatz von Limoges' sehr zur Hörbarkeit der feinen Schlagwerkeinsätze in Ravels Instrumentation beiträgt. Und 'Die Schlacht am Kerschenez' ist wie die finale Apotheose der auch musikalisch-thematisch märchenhaft schönen Stadt-Entrückung dramaturgisch unschlagbar fein entwickelt: Alleine dieses vielen sicher nicht bekannte Glanzstück einer symphonischen Opernstoff-Bebilderung lohnt die Anschaffung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Musorgskij, Modest: Bilder einer Ausstellung: Gürzenich-Orchester Köln, Dmitrij Kitajenko

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
30.04.2019
Medium:
EAN:
CD
4260034864696

Cover vergössern

Ljadow, Anatolij
Mussorgsky, Modest
Rimsky-Korsakow, Nikolai


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Zu wenig vom Chor her gedacht: Die vokalen Anteile der beiden chorsymphonischen Werke von Rachmaninov und Tanejev sind nicht so sorgfältig ausgearbeitet wie der zu laut ausgesteuerte Beitrag des Kölner Gürzenich-Orchesters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pulsierende Energie: William Youn schließt sein fulminantes Mozart-Projekt ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Natürlicher Fluss: Auch die vierte Folge von William Youns Mozart-Zyklus überzeugt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Imaginieren per Akkordeon: Auf eine ungewohnte Klangreise geht es mit Nikola Djoric, der originale Klavierpartituren von Mussorgsky und Tschaikowsky auf seinem Knopfakkordeon spielt. Kopf-Arbeit für konzentrierte Hörer. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Erfüllung, nicht nur Stereotype: Schubert: für Khatia Buniatishvili Inbegriff 'weiblicher' Sanglichkeit. Das Cover: Erotik oder Wasserleiche? Das Klavierspiel: extrem schwankend in Tempo und Dynamik, aber voll feinsinniger Klangfarben. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich