> > > Shostakovich, Dmitri: String Quartets No. 1, 2, 7: Carducci String Quartet
Samstag, 19. September 2020

Shostakovich, Dmitri: String Quartets No. 1, 2, 7 - Carducci String Quartet

Höchstmaß an Plastizität


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dem Aufführungsprojekt 'Shostakovich 15' gewann das Carducci String Quartet 2016 einen der Royal Philharmonic Society Music Awards. Die zweite Folge einer laufenden Studio-Einspielung der 15 Quartette unterstreicht die großen Qualitäten der Briten.

Was sofort begeistert, ist der hervorragende Klang der im Stereo-Modus perfekt konturiert auf die Kanäle verteilten vier Instrumente: Mike Hatch hat als Tonmeister hier Herausragendes geleistet, und das Carducci String Quartet liefert dazu auch einen höchst differenzierten Vortrag. Schostakowitschs erstes Quartett von 1938 und das siebte von 1960 liefern in ihrer relativen Kürze (je unter einer Viertelstunde) stark kontrastierende Klangmomente und kompakte Entwicklungszonen, in denen sich die beiden Damen und beiden Herren des Ensembles in den treibenden Passagen ebenso homogen ergänzen wie im individuellen Stimmdetail farbig abheben können.

Schostakowitschs zweites Quartett aus dem vorletzten Kriegsjahr 1944, länger als die anderen beiden zusammen, trägt hingegen von Beginn an fast symphonische Züge. Das fast schon langatmige motivische Insistieren im Kopfsatz – meines Erachtens eine Schwäche dieser Komposition – setzt das Carducci Quartet schonungslos in fast dauerhaft höchster dynamischer Intensität um. Auch die folgenden Sätze haben solche Passagen an der Grenze zu erratischer Gestik und Bewegung: bei aller klanglicher Plastizität der Interpretation, lyrisch strahlender (Romanze, Finalthema) wie greller Intonation und virtuoser Spieltechnik (Walzer-Apotheose, Variationen-Finale) auch etwas sich an der expressiven Oberfläche mitunter fast sinnlos Verlierendes. Vielleicht trifft das aber sogar genau eine gewisse Ironie und Depressivität als Grundzüge dieses schwierigen Werks.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Shostakovich, Dmitri: String Quartets No. 1, 2, 7: Carducci String Quartet

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
Medium:
EAN:
CD
635212055922

Cover vergössern

Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Adès spielt Beethoven anders als die andern: Die Beethoven-Symphonien 1 bis 3 in der Neueinspielung der Britten Sinfonia unter dem Dirigat von Thomas Adès zu hören heißt: einer Revolution zu lauschen. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Dvořák dystopisch: Turing-Test mit vier Streichern: Das Albion Quartet widmet sich Dvorak. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Zwielichte Stimmungen: Über die vielfältigen gefühlsschwangeren Assoziationen, die Desmond Earley mit seinem Chor erzeugt, lässt sich streiten. Doch es handelt sich hier um konzeptionell schlüssige, feine Chormusik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Erfüllung, nicht nur Stereotype: Schubert: für Khatia Buniatishvili Inbegriff 'weiblicher' Sanglichkeit. Das Cover: Erotik oder Wasserleiche? Das Klavierspiel: extrem schwankend in Tempo und Dynamik, aber voll feinsinniger Klangfarben. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Mehr als eine Rehabilitation: Die fast notorische Unterbewertung des Symphonikers Max Bruch (1838-1920) sollte mit dieser herausragenden Gesamteinspielung ein Ende haben: Robert Trevino und die Bamberger Symphoniker stellen diese Musik vollends neben Brahms und Bruckner. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Flotter Telemann: Gilles Colliard erinnert mit seinem Orchestre du Chambre de Toulouse mit mitreißender Spielfreude und Virtuosität an die schwung- und verdienstvolle Telemann-Pflege von Musica Antiqua Köln. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: 3 Stücke für Klavier op. 1 - Burleske - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich