> > > Sacred music for Dresden Cathedral: Accademia Barocca Lucernensis, Javier Ulises Illan
Samstag, 25. September 2021

Sacred music for Dresden Cathedral - Accademia Barocca Lucernensis, Javier Ulises Illan

Dresden anno 1735


Label/Verlag: Pan Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dresdner Kirchenmusik in unüberhörbar engagierten Darbietungen aus Luzern.

Die Gegenüberstellung der Vertonung zweier identischer Textvorlagen in der Realisierung des Kirchenmusikers Zelenka und des Opernkomponisten Hasse erhellt einerseits den örtlichen Geschmack, andererseits aber auch die stilistischen Eigenheiten der Komponisten. Zelenkas Schöpfung des Miserere c-Moll von 1738 ist kontrapunktisch dichter, Hasses Komposition in gleicher Tonart (nach 1733) höfisch-eleganter – und die bei weitem erfolgreichste Komposition der Werke auf der vorliegenden CD.

Der Chor der Accademia Barocca Lucernensis ist in den Vokaltexturen nicht immer ganz gerundet und voll ausgearbeitet (besonders heikel scheint manche reine Männerchorpartie zu sein), während das Orchester unter der Leitung von Javier Ulises Illán rundum überzeugt, in der rhythmischen Attacke wie dem lyrischen Bogen. Alexandre Beuchat gehört zur seltenen Spezies der rundum überzeugenden Basssolisten, der sich aber in der geforderten innigen Schlichtheit von Zelenkas Confitebor nicht ganz so wohl fühlt wie in Hasses Miserere. Die anderen Solisten können neben Beuchat nicht ganz bestehen, insgesamt bieten die Musiker aber eine rundum überzeugende Leistung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sacred music for Dresden Cathedral: Accademia Barocca Lucernensis, Javier Ulises Illan

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Pan Classics
1
05.04.2019
Medium:
EAN:
CD
7619990104020

Cover vergössern

Hasse, Johann Adolf
Zelenka, Jan Dismas


Cover vergössern

Pan Classics

Gegründet 1992 vom Musikhaus Pan in Zürich, wurde das Label 1997 von den Tonmeistern Clement Spiess und Koichiro Hattori übernommen. 2011 entschloss man sich zu einem radikalen Neuanfang: Der umfangreiche Katalog wurde gelichtet und die verbliebenen Aufnahmen erhielten ein neues, attraktives Erscheinungsbild. Den CDs wird so ein unverwechselbares Äußeres mit einem hohen Wiedererkennungswert verliehen. Geblieben sind dagegen die Vorliebe für außergewöhnliches Repertoire und der Anspruch, mit renommierten Musikern und Ensembles einen künstlerisch hochwertigen Katalog zu schaffen. Zu diesen Künstlern zählen Namen wie die Hammerklavier-Spezialisten Edoardo Torbianelli und Arthur Schoonderwoerd, der Tenor Jan Kobow u.v.a.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pan Classics:

  • Zur Kritik... Der unendliche Reichtum italienischer Barockmusik: Neben Vivaldi und Corelli gibt es im italienischen Barock eine unüberschaubare Vielzahl von Komponisten, die nur Kennern etwas sagen. Entdeckungen für uns alle sind da immer wieder möglich. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Geniestreich: Gunar Letzbor erweist sich auch bei Telemanns Fantasien für Violine solo als Meister der Barock-Violine: Starkes Plädoyer für ein qualitätvolles Konvolut, dem mehr Beachtung gebührt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus der Frühzeit des Madrigals: Ein Franzose an der Wiege des italienischen Madrigals: Verdelot und seine Interpreten erfreuen mit einem schönen Beispiel praktischer Musikgeschichte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Pan Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Traditionen des Klaviertrios: Drei Klaviertrios russisch-ukrainischer Provenienz führen in ganz unterschiedliche stilistische Richtungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinando Paer: Leonora

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich