> > > International German Piano Award - 2018 Laureate: Hans Suh, Klavier
Freitag, 22. November 2019

International German Piano Award - 2018 Laureate - Hans Suh, Klavier

Koreanische Klasse


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hans H. Suh unterstreicht die Ambitionen einer steil nach oben strebenden Pianistenelite aus Südkorea.

2018 ging der junge südkoreanische Pianist Hans H. Suh als Sieger aus dem 2011 ins Leben gerufenen, jährlich in Frankfurt ausgetragenen Wettbewerb Internationaler Deutscher Pianistenpreis hervor. Bestandteil des Gewinns ist neben einem üppigen Preisgeld die Aufnahme einer vom Label Genuin co-produzierten CD, die vorliegend im September desselben Jahres im Kurhaus Wiesbaden entstand. Am Beginn des Programms stehen Beethovens 'Sechs Bagatellen' op. 126, die sich vom ursprünglichen Format dieses Genres schon längst weit entfernt haben und vielmehr im gewichtigen Kontext des Spätwerks anzusiedeln sind.

Fesselnde Diktion

Suh findet von der ersten Nummer ('Andante con moto') an zu einer überaus präsenten, fesselnden Diktion. Erst unlängst hatte zuvor Herbert Schuch ein vielbeachtetes Album mit dieser, als Beethovens letztes bedeutendes Klavierwerk geltenden Sammlung veröffentlicht. Suhs Einspielung übertrifft jene sogar und kann sich gleichzeitig ohne Weiteres mit Mikhail Pletnevs vergleichsweise betagter, ebenfalls äußerst gelungener Aufnahme messen. Dementsprechend kein Zweifel: Suh findet schon in jungen Jahren Zugang zu Beethovens Spätwerk im Dunstkreis der großen letzten Sonaten. Passend zu diesem Stichwort gibt es als nächstes Liszts h-Moll-Sonate. Auch mit diesem Schwergewicht der pianistischen Literatur kommt Suh bestens zurecht. Markant-charismatisch setzt er das sogenannte ‚Hammerschlag-Motiv‘, das ‚Grandioso‘-Thema strahlt in voluminöser Pracht. Durch die Sphären des 'Andante sostenuto' bewegt er sich mit viel lyrischem Feingefühl. Gut durchhörbar intoniert er das rasante Fugato in der Reprise, Suhs technische Fähigkeiten halten auch den sprunghaften Akkord-Blöcken des Schlussabschnitts mit all seinen virtuosen Anforderungen problemlos Stand.

Aussichtsreiche Perspektive

Andere Qualitäten sind in Debussys 'La terrasse des audiences du clair de lune' aus dem zweiten Buch der 'Préludes' und dem pianistischen Evergreen 'Clair de lune' aus 'Suite bergamasque' gefragt. Hier beweist Suh feinen impressionistischen Klangsinn und lotet sauber getrennte Klangschichten atmosphärisch dicht aus. Schumanns 'Arabeske' op. 18 und dessen 'Träumerei' als Encore unterstreichen nochmals die vielversprechende pianistische Perspektive, die der junge Koreaner vor Augen hat. Mit dieser reiht er sich ein in die Riege großartiger südkoreanischer Talente, die angefangen von den bereits arrivierten Seon-Jin Cho und Yekwon Sunwoo über EunAe Lee als ‚Cliburn‘-Teilnehmerin und Gewinnerin bei der diesjährigen Erstauflage des Wiener Internationalen Musikwettbewerbs bis hin zu Jeung Beum Sohn zu Recht Preise en masse abräumen und sich kontinuierlich in der internationalen Weltklasse festspielen. Auf das Album der diesjährigen Preisverleihung darf man sich in diesem Sinne jetzt schon freuen!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    International German Piano Award - 2018 Laureate: Hans Suh, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Genuin
1
Medium:
EAN:

CD
426036256437


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Debussy, Claude
Liszt, Franz
Schumann, Robert


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Inspirierender Schubert: Die Camerata Limburg singt, als Abschluss ihrer Gesamtaufnahme von Schuberts Kompositionen für Männerchor, auf dieser Platte von Schubert inspirierte Werke anderer Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Steiler Weg nach oben: Dieses Album zeichnet den Weg des Pianisten Yekwon Sunwoo zu seinem 'Cliburn'-Sieg vor. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Wertvoller Moment: Das Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons kämpfen musikalisch an vorderster Front. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gelungenes Porträt: Renée Fleming zählt zu den Großen des Sopran-Fachs – das belegt auch dieses Album. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Inspirierender Schubert: Die Camerata Limburg singt, als Abschluss ihrer Gesamtaufnahme von Schuberts Kompositionen für Männerchor, auf dieser Platte von Schubert inspirierte Werke anderer Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Große italienische Oper mit allem, was dazugehört: Was dem Opernpublikum mit Franco Faccios 'Amleto' viel zu lange entgangen ist, ist ein kraftvolles Stück Musiktheater. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Wertvoller Moment: Das Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons kämpfen musikalisch an vorderster Front. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jean-Baptiste Loeillet: Sonata VI op.2 in C minor - Largo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich