> > > Auber, Daniel-Francois-Esprit: La Sirène: Orchestre des Frivolités Parisiennes, David Reiland
Mittwoch, 29. Januar 2020

Auber, Daniel-Francois-Esprit: La Sirène - Orchestre des Frivolités Parisiennes, David Reiland

Gekonnte leichte Muse


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor.

Die 1844 uraufgeführte Opéra comique 'La Sirène' von Daniel-François-Esprit Auber und Eugène Scribe war nahezu sofort ein großer Erfolg. In den ersten beiden Spielzeiten erlebte das Werk über hundert Vorstellungen allein an der Opéra Comique, es wurde außerhalb von Paris in Frankreich, aber auch in Deutschland nachgespielt, selbst Heinrich Heine war ein bekennender Fan.

In der Tat gibt es eine virtuose Hauptrolle mit stupenden Koloraturketten und Tirolienne, eingängige Finali, im Herzen der Oper und im letzten Akt zwei sich im Charakter unterscheidende Duette, diverse rhythmisch mitreißende Ensembles. Die Handlung ist schnell, ein wenig abstrus und erreicht ihren Höhepunkt mehrmals, indem Charaktere auftauchen, sich als jemand anderes entpuppen, sich schon von früher kennen und sich gegenseitig in die Pfanne hauen wollen. Alles gipfelt darin, dass die Schmugglerbande, von der die Sirene Zerlina der Lockvogel ist, behauptet, für eine Oper zu proben, um ihrem Hauptmann, Zerlinas Bruder, zur Flucht zu verhelfen.

Perfekter Nährboden

In der vorliegenden Liveaufnahme vom Januar 2018 unter der Leitung von David Reiland brechen sich der quirlige Höreindruck der Opéra comique, die Spielfreude und das Tempo Bahn. Das kleine Orchester, welches von Auber beispielsweise in der Ouvertüre in ungewöhnlichen Klangfarben gesetzt ist, trifft den Spielcharakter so genau, verschafft den Sängern einen perfekten Nährboden, um ihre Figuren in allen Facetten zu entfalten. Das Orchestre des Frivolités Parisiennes ist gegründet, um der ‚leichten‘ französischen Oper zu ihrem Recht zu verhelfen, ist also ein Spezialistenorchester. Und was hier im Klang angelegt ist, wird in der Besetzung und den Stimmen der Sänger fortgeführt.

Jeanne Crousaud als Zerlina (Sirène) bezaubert zum einen mit blitzenden Koloraturketten – ihre Tirolienne im 3. Akt gehört sicherlich zu den absoluten Höhepunkten der Aufnahme – , warmen Klangfarben auch in den oberen Registern, aber zum anderen auch mit einer deutlichen Aussprache und einer Technik, die eindeutig Gewicht auf den Ausdruck und nicht nur auf den Schönklang legt. Mit Xavier Flabat als Scopetto und Jean-Noël Teyssier als Liebhaber Scipion sind zwei junge Tenöre besetzt, die beide den geforderten leichten Ton beherrschen, die sich in ihrem stimmlichen und darstellerischen Charakter jedoch wunderbar unterscheiden. Jean-Fernand Setti als Duc de Popoli, Benjamin Mayenobe als Impressario Bolbaya, Jacques Calatayud als Pecchione und Pierre de Bucy als Sprecher des Grand-Juge vervollständigen das Ensemble. Selbst an der heimischen Stereoanlage lässt sich nachvollziehen, mit welchem Eifer die Sänger dabei sind. Das gilt auch für den Chor Les Métaboles. Nicht immer steht der Schönklang im Vordergrund, manchmal gibt es deutlich kehlige oder knödelige Stimmgebung, aber das beeinträchtigt nicht den positiven Eindruck, den diese Aufnahme hinterlässt.

Die Energie stimmt und vermittelt, wie aufführenswert das Werk ist. Einziges Manko dieser Ausgabe ist, dass das Booklet ausschließlich in englischer Sprache vorliegt. Damit und mit der knapp gefassten Inhaltsangabe ist es nicht lückenlos möglich, die Sänger dem Gehörten zuzuordnen. Doch dieses Versäumnis in der Ausgabe sollte den geneigten Käufer nicht davon abhalten, sich diese eingängige Opéra einzuverleiben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Auber, Daniel-Francois-Esprit: La Sirène: Orchestre des Frivolités Parisiennes, David Reiland

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
730099043670


Cover vergössern

Auber, Daniel Francois


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Nie gehörter Schostakowitsch: Mark Fitz-Gerald dirigiert zwei bislang nie aufgenommene Partituren von Schostakowitsch, die er teilweise selbst rekonstruiert hat. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Zu schwer: Zum Beethoven-Jubiläum werden auch die abseitigsten Schaffensbereiche wiederbesucht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit Liebe zum Detail: Das Orchester von Peter Breiner präsentiert die Musik der Beatles im Gewand Alter Musik und gibt ihr damit eine neue Form, die vor Charme und Enthusiasmus nur so sprüht. Das Ergebnis ist eine klangliche Rarität, die sich hören lassen kann. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Wahnsinn kann so schön sein: Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem Liedbegleiter Joseph Middleton gelingt ein interessantes, fesselndes und in seiner Schönheit bezwingendes Programm, das Frauen am Rande des Wahnsinns in den Mittelpunkt stellt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Julius Röntgen: Sonata in F major - Con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich