> > > The Romantic Horn: Richard Watkins, Julius Drake
Samstag, 25. Januar 2020

The Romantic Horn - Richard Watkins, Julius Drake

Der faszinierende Klang des Horns


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier.

Das Horn fein nuanciert und in vollem Klang hörbar zu machen, ist eine große Kunst. Richard Watkins beherrscht sie. Schon mit 12 Jahren spielte er als erster Hornist im Philharmonieorchester. Seine zahlreichen Einspielungen zeigen das breite Repertoire der Hornliteratur. In der neuen CD 'Das romantische Horn' fokussiert er, zusammen mit dem Pianisten Julius Drake, weit über die romantische Musikepoche hinaus auf bekannte Standards der Hornkompositionen von 1800 bis 1956, von Beethoven bis Poulenc und Victor. Die Stücke sind nicht chronologisch, sondern dramaturgisch so arrangiert, dass sich der romantisch melancholische Hornklang steigert und am Schluss unterhaltsam mit witzigen Toneffekten leicht parodistisch endet. Die gelungene Programmauswahl lässt das Horn in den unterschiedlichsten Stimmungen, Tempi und Dynamiken erklingen. Mit Julius Drake am Klavier wirken die Interpretationen sehr ausgewogen. Beide Musiker arbeiten schon seit Jahrzehnten zusammen, geben sich gegenseitig Raum und harmonieren im ständigen Wechsel von subtilem und wuchtigem Spiel.

Melancholisch schwebend

Fein nuanciert mit heftigen Crescendi beginnt die CD mit einer rasanten Interpretation von Beethovens Hornsonate op. 17 (1800). Mit kontrastreich und quirlig sprudelnden Läufen und Trillern am Klavier und der satten Tonalität des Horns im Allegro, in gemeinsamer Getragenheit im 'Poco Allegro' und den durchdringenden Tönen des Horns und immer schnelleren Tempi im Rondo gelingt eine spannende Einführung in das faszinierende Spiel von Horn und Klavier. In Franz Strauss‘ 'Nocturno' op. 7 (1904), einem Hauptwerk der Hornmusik, schwebt die Hornmelodie melancholisch über dem Klavierspiel, genauso in Richard Strauss‘ kurzem, überaus innigem, sehr anspruchsvollem 'Andante' (1888), das Strauss für die Silberhochzeit seiner Eltern komponierte.

Robert Schumanns anspruchsvolles 'Adagio und Allegro' op. 70 (1848) interpretiert Richard Watkins souverän in großen Bögen und lang ausklingenden Tönen. Am Ende von Alexander Glazunovs anschließender Komposition 'Rêverie' op. 24 (1849) entführt Watkins mit faszinierender Subtilität und einer lang gehaltenen Note pianissimo in romantische Ferne, um dann in Scriabins 'Romance' in berührender Klangschönheit romantische Gefühle erblühen zu lassen, die er über Paul Dukas‘ tonal extrem komplexe Komposition 'Villanelle' (1906) in der lyrischen Melodie weiterführt. Im Wechsel von perlendem Klavierspiel und rasanten und durchdringenden Hornpassagen entwickeln sich quirlige Tonqualitäten, nochmals übertroffen von Poulencs kraftvoller 'Élégie' (1956). Sie entstand als Hommage für den verunglückten Hornspieler Dennis Brain. Watson und Drake interpretieren sie mit berührender Klarheit. Die Monumentalität des Todes und der zarte Herzschlag der Erinnerung werden gleichermaßen hörbar, wobei das Horn immer wieder mit unaufhaltsamer tonaler Wucht tragisch drängt, schließlich in den melancholischen Pulsschlag des Klaviers einstimmt, um ganz zart zu entschwinden, dem das Klavier in tonaler Helligkeit folgt. Mit Gilbert Victors temperamentvollen 'Hunter‘s Moon' (1942), eine Komposition zwischen Jagd-, Traum- und alkoholisierten Stimmungen, endet die CD mit witzig ausgestellten Toneffekten bis zur schrägen Eskalation der tiefen Töne. Ja, so schön und vielseitig kann Horn klingen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The Romantic Horn: Richard Watkins, Julius Drake

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
Medium:
EAN:

CD
635212055625


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Dukas, Paul
Glasunow, Alexander
Poulenc, Francis
Schumann, Robert
Skrjabin, Alexander
Strauss, Franz
Strauss, Richard
Vinter, Gilbert


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Tiefe Einblicke: The Mozarts bieten eine vorbildliche Erkundung des Londoner Musiklebens der Jahre 1764/65, mit zahlreichen interessanten Neuentdeckungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Vitaler Vivaldi: Vivaldis Oboenkonzerte, von Joris van den Hauwe hervorragend interpretiert. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Russische Seele: Andrey Hoteev spielt Tschaikowskys 'Jahreszeiten' und 'Dumka'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Vielschichtige Duos: Linda Leine und Daria Marshinina überzeugen auf 'Piano duo' mit Werken von Schubert, Strawinsky und Vasks. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.2 op. 35 - Allegro molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich