> > > In Furore - Motetten von Händel & Vivaldi: Réka Kristóf, Accademia die Monaco, Joachim Tschiedel
Samstag, 7. Dezember 2019

In Furore - Motetten von Händel & Vivaldi - Réka Kristóf, Accademia die Monaco, Joachim Tschiedel

Brennend


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles.

Solokompositionen für eine Singstimme und Instrumentalbegleitung liefen um 1700 gerne gleichermaßen unter der Bezeichnung Motette oder Kantate; je nach Textvorlage konnte eine solche Komposition auch nach der Textvorlage, etwa einer Psalmvertonung laufen. Die hier gesammelten Kompositionen bilden trotz unterschiedlicher Benennung einen eng verbundenen Kreis. Sie entstanden in der Zeit von ca. 1707 bis 1724 auf unterschiedliche sakrale Texte in lateinischer Sprache, und so unterschiedlich die äußere Konstruktion jedes der vier Werke sein mag, so eng hängen sie doch mit dem Gebrauch in der Andacht zusammen. Vivaldis 'In furore iustissimae irae' RV 626 (1723/24) mag teilweise fast opernhaften Gestus aufweisen, ist im Kern aber dennoch eine Komposition der Introspektion, nicht zuletzt in der Arie 'Tunc meus fletus'. Das zehnsätzige 'Laudate pueri' RV 600 (um 1715) ist weit weniger bekannt als die Schwesterkomposition RV 601 auf den gleichen Text. Während das Salve Regina HWV 241 (um 1707) lange Zeit aus Händels Römischer Zeit bekannt ist, wurde das Gloria HWV deest (ca. 1706/7) erst vor rund zwanzig Jahren wiederentdeckt. Während im Gloria das Introspektive eher im Hintergrund steht, ist das Salve Regina vornehmlich meditativen Charakters.

Einnehmende Energie

Vom ersten Takt nehmen Réka Kristóf und die Accademia di Monaco unter der musikalischen Leitung von Joachim Tschiedel und Mary Utiger durch ihre Energie ein. Gerade die Accademia di Monaco erweist sich als herausragendes Instrumentalensemble für Musik der Zeit. Kristóf legt viel Wert auf musikalische Attacke, der ‚Furor‘ der eröffnenden Motette kommt bestens zur Geltung. Leider erweist sich die Sängerin im weiteren Verlauf als nicht unbedingt koloraturenstark, in gehaltenen Tönen vibratoanfällig und auch wenig farbenreich. Wo Textgestaltung und musikalische Devotion vonnöten werden, erklingen Töne, bei denen bezweifelt werden muss, ob die Sopranistin den Sinn des von ihr Vorgetragenen verstanden hat.

Im Bookletinterview betont die Kristóf die Schwierigkeit der Musik – leider spiegelt sie genau damit, dass sie eher noch auf dem Weg als bereits bei einer echten Interpretation angekommen ist. In jedem der vier Vokalkompositionen findet man auf dem Tonträgermarkt mit Leichtigkeit Interpretationen von größerer musikalischer Fertigkeit und interpretatorischer Tiefe. Auch der Bookletbegleittext neben dem Interview bleibt eher an der Oberfläche, denn dass wirklich die Substanz der Musik erreicht würde. Schade um die ausgezeichnete Leistung des Instrumentalkörpers.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    In Furore - Motetten von Händel & Vivaldi: Réka Kristóf, Accademia die Monaco, Joachim Tschiedel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
08.03.2019
Medium:
EAN:

CD
4039956919025


Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich
Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Jugendliche Meisterschaft: Ein junges Klaviertrio stellt wenig bekannte Frühwerke berühmter Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zu Unrecht vernachlässigt: Böhmisches Kolorit ist für Dvorak typisch. Dass er sich in seiner ersten Symphonie demgegenüber auf Vorbilder wie Beethoven und Schumann konzentrierte, belegt die Einspielung von Markus Bosch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Christbaumflitter und echte Devotion: Populäres und Qualitätvolles in einem Weihnachtsprogramm aus Oxford. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wie in einer anderen Welt: Äußerst variabel in der Klangqualität, hervorragend in der Interpretation: Sviatoslavs Richters Liszt, Chopin und Szymanowski. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergiu Natra: Variations pour Piano

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich