> > > An Enduring Voice: The Sixteen, Harry Christophers
Montag, 17. Juni 2019

An Enduring Voice - The Sixteen, Harry Christophers

Marianisches


Label/Verlag: Coro
Detailinformationen zum besprochenen Titel


The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige Diskografie vermuten.

Schmuckstücke des einzigartigen Eton Choir Book mit ambitionierten Kompositionen der Gegenwart zu verbinden und in lebendigen Austausch zu bringen, das ist schon seit langem ein Erfolgsrezept von Harry Christophers und seinem famosen Vokalensemble The Sixteen. Und es trägt auch jetzt, vierzig Jahre nach der Gründung der Formation, erstaunlich mühelos, in einem geradezu marianisch durchglühten Programm. Aus dem Eton Choir Book, das Christophers und sein profilierter Kammerchor schon einmal insgesamt maßstäblich eingesungen haben, sind nur wenige, dafür gewichtige Sätze vertreten: John Sheppard ist mit Gloria und Agnus Dei aus seiner Missa Cantate vertreten, dazu kommen Robert Fayrfax mit 'Eternae laudis lilium' und vor allem Robert Wylkynson mit dem ausgreifenden 'Salve Regina'. Das sind emotional durchschienene Architekturen von teils größtem Ausmaß, in denen sich das Ensemble hörbar zu Hause fühlt. Besonders Wylkynsons Mariengebet beeindruckt, wie es sich in neunstimmigem Kontrapunkt dicht und ungemein klangvoll verströmt.

Marianisch durchglüht

 

Die Stimmen der Gegenwart stammen von John Tavener, Eric Whitacre, Gabriel Jackson und James MacMillan und führen die Sphäre der Marienanbetung in die Gegenwart. Whitacre weitet in 'Sainte-Chapelle' die eingangs präsentierte gregorianische Einstimmigkeit in seine eigene, klangsensible und harmonisch attraktive Welt hinein – das führt zu durchaus komplexen Schichtungen und harmonisch ambitionierten Ballungen, die gleichwohl nie auf ganz schroffes Feld führen und vor allem ihre Wirkung auf den Hörer nie aus dem Blick verlieren. Außerdem ist die Musik des 2013 verstorbenen John Tavener mit drei Sätzen zu erleben: Am Beginn steht 'A Hymn to the Mother of God', später folgt die gleichfalls marianische 'Hymn für the Dormition of the Mother of God', ganz am Schluss des Programms dann noch als Beigabe der 'Song for Athene': Die beiden Mariensätze sind affektiv eher schlichte Anrufungen, die deutlich von Taveners orthodox inspirierter Klangästhetik profitieren und manch eindrucksvolle Tiefenwirkung hervorrufen. Gabriel Jacksons 'Ave Maria' ist tatsächlich ein sanftes, intimes Gebet. Das deutlichste Interesse erregt dann James MacMillan mit seinem 'O Virgo prudentissima': Dieses von der Genesis Foundation, der The Sixteen schon etliche hochkarätige Kompositionen der vergangenen Jahre zu verdanken hat, in Auftrag gegebene Stück basiert auf einem sechstaktigen Fragment, das im Eton Choir Book von der Hand Robert Wylkynsons überliefert und mit diesem Text verbunden ist. Daraus hat MacMillan eine raumgreifende Komposition von beinahe dreizehn Minuten Ausdehnung geschaffen, klangsinnlich und intensiv in der Textausdeutung, ambitioniert in den chorischen Anforderungen, gleichzeitig bemerkenswert konzise in ihrer ästhetischen Textur: MacMillan schafft verlässlich eigenständige Welten, die Eindruck machen.

Ein Ensemble von Klasse

All das ist für ein Ensemble solcher Klasse, wie sie The Sixteen seit vier Jahrzehnten ohne erkennbare Schwächen verkörpern, ungemein dankbares Repertoire. Die komplexen Linien der kontrapunktischen Sätze verlebendigen die Vokalisten glanzvoll, intensiv und substanzreich im Klang: Auch nach vierzig Jahren ist dieses Stammrepertoires des Ensembles sehr viel mehr als bloße Pflichtübung. Vielmehr wirkt es spezifisch inspiriert und von innen durchglüht. Und es zeigt sich hier sehr deutlich eine Eigenart, die zumindest kontinentaleuropäischen Vokalformationen im Repertoire der Renaissance eher abgeht: Auch im Kontrapunkt lassen sich kraftvolle Gesten so gestalten, dass sie keineswegs aufgesetzt wirken oder den Sätzen in ihrer grundsätzlichen Wirkung entgegenstünden.

Mit derselben Begeisterung stürzen sich The Sixteen in jedes moderne Abenteuer, mit subtilem Verständnis, mit wachen Ohren und der Überzeugung, Kunst zur Entfaltung zu verhelfen, die kostbar ist und reich an Substanz. Natürlich basiert all das auf Kernkompetenzen, die unhinterfragbar vorhanden sind: Fabelhaft profilierte Register, makellose Intonation auch da, wo es entweder wegen ausgreifender Architekturen oder heikler Akkordik eine besondere Herausforderung ist, in dieser Hinsicht zu reüssieren, dazu eine große Bandbreite an dynamischen Aussagen und die Fähigkeit, auch große Linien und ausgreifende Entwicklungen verlässlich so zu substantiieren, dass nie Spannung verloren geht. Und auch das gehört zu den Eigenarten des Ensembles: Der Diskant ist immer wieder etwas zu hart in seiner Wirkung, wirkt gelegentlich kristallin. Auch das Klangbild unterstreicht diesen Aspekt, mit Klarheit und Plastizität, hell ausgeleuchtet.

The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige und von gewaltiger Produktivität zeugende Diskografie mehr als nur vermuten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    An Enduring Voice: The Sixteen, Harry Christophers

Label:
Anzahl Medien:
Coro
1
EAN:

828021617027


Cover vergössern

Coro

CORO is the lively and successful record label of Harry Christophers and The Sixteen. Formed in 2001 Coro has re-mastered, re-packaged and re-issued recordings of The Sixteen that were for a short time available on Collins Classics and now releases most of the ensemble?s new recordings. The label also features artists such as The Hilliard Ensemble, Elin Manahan Thomas and Sarah Connolly as well as a ?Live? series and young artists focus. It has recently launched the Acoustic World series of discs which epitomize CORO?s values of excellence of performance, authentic instruments, brilliance of sound and world class musicians.

Celebrated releases include Allegri?s Mierere, Tallis?s Spem in Alium and the complete Eton Choirbook Collection. More recently CORO has released brand new recordings by The Sixteen of Handel?s Coronation Anthems and Fauré?s Requiem with the Academy of St Martin in the Fields. The ensemble?s recording of Handel?s celebrated oratorio, Messiah, with an all-star soloist line-up: Carolyn Sampson, Catherine Wyn-Rogers, Mark Padmore and Christopher Purves, was awarded the prestigious MIDEM Classical Award 2009.

The Sixteen is recognised as one of the world?s greatest ensembles. Comprising both choir and period instrument orchestra, The Sixteen's total commitment to the music it performs is its greatest distinction. A special reputation for performing early English polyphony, masterpieces of the Renaissance, bringing fresh insights into Baroque and early Classical music and a diversity of twentieth-century music, is drawn from the passions of conductor and founder, Harry Christophers.

At home in the UK, The Sixteen are "The Voices of Classic FM", TV Media Partner with Sky Arts, and Associate Artists of Southbank Centre, London. The group promotes an annual series at the Queen Elizabeth Hall as well as The Choral Pilgrimage, a tour of our finest cathedrals bringing music back to the buildings for which it was written. The Sixteen has recently featured in the highly successful BBC Four television series, Sacred Music, presented by actor Simon Russell Beale.

The Sixteen tours throughout Europe, Japan, Australia and the Americas and has given regular performances at major concert halls and festivals worldwide, including the Barbican Centre - London, Bridgewater Hall - Manchester, Concertgebouw - Amsterdam, Sydney Opera House, Tokyo Opera City and Vienna Musikverein and also at the BBC Proms, the festivals of Granada, Lucerne, Istanbul, Prague and Salzburg.

Bringing together live concerts and recording plans has allowed The Sixteen to develop a glittering catalogue of releases, containing music from the Renaissance and Baroque through to great works of our time.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coro:

  • Zur Kritik... Delightful: Diese Aufnahme von 'Acis and Galatea' macht einfach Freude und lässt im Rahmen der klar lesbaren Intention keine Wünsche offen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gestern & heute: Ganz klar: Das ältere englische Repertoire ist bei The Sixteen und Harry Christophers in den besten Händen - die klangorientierte Moderne genauso. Dies macht die aktuelle Platte zu einer hocherfreulichen Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weihnachtlicher Renaissance-Streifzug: Dieser Streifzug durch das Repertoire weihnachtlicher Renaissance gerät überaus kurzweilig. Überzeugend gesungen von The Sixteen ist er sowieso. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coro...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich