> > > Elgar, Edward: Elgar Cathedral Music
Donnerstag, 9. Dezember 2021

Elgar, Edward - Elgar Cathedral Music

Anglikanische Kontemplation


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Fest verwurzelt war Edward Elgar mit seiner Heimatstadt Worcester. Er war sowohl mit der Musik der römisch-katholischen als auch der anglikanischen Kirche vertraut, obwohl sein Vater organisierte Religion ablehnte. Der junge Elgar lernte bald die Musik kennen, die in der anglikanischen Kathedrale von Worcester aufgeführt wurde und seine frühe Kirchenmusik ist geprägt von dem kontemplativen Tonfall anglikanischer Frömmigkeit. Der Chor der Worcester Cathedral bietet auf dieser Aufnahme einen guten Überblick auf das chormusikalische Schaffen Elgars.

Das Spektrum reicht von den frühen Stücken der 1880er Jahre, die noch stark von der Musik eines John Stainer beeinflusst scheinen, bis hin zu den Elgar-typischen harmonischen Klanggebilden der 1920er Jahre. Stilechter kann man sich eine solche Auswahl kaum denken als mit dem Chor von Elgars Heimatstadt Worcester. Die 15 Jahre alten Aufnahmen werden von Donald Hunt geleitet, an der Orgel spielt Adrian Partington. Oberstes Gebot schien bei dieser Einspielung gewesen zu sein, spektakuläre dynamische Auswüchse zu meiden und den Gesang stets in den Rahmen einer wohllautenden Kontemplation zu stellen. Qualitativ singt der Chor der Worcester Cathedral nicht besser oder schlechter als die zahlreichen anderen englischen Knabenchöre auch. Leicht unsaubere Intonationen in höheren Lagen sind bei einem Knabenchor durchaus hinzunehmen und stören den Gesamteindruck auch nicht sonderlich. Die disziplinierte Darbietung ist in Rhythmik und Artikulation im Vergleich zu den deutschen traditionellen Knabenchören, insbesondere dem Leipziger Thomanerchor, allemal bestechender. Die stets flexibel gehaltenen Chorstimmen bieten einen sehr homogenen Zusammenklang, der immer transparent bleibt und die Deutlichkeit der Textwiedergabe unterstreicht. Die Solostimmen präsentieren einen simplen Ton mit nobler Zurückhaltung, doch im besten Sinne des Wortes.

Zurückhaltung ließ auch die Tontechnik walten. Die Aufnahmen sind äußerst leise eingefangen und man muss den Lautstärkeregler bemühen, um alle Schichten der Musik adäquat vernehmen zu können.
Das Booklet beinhaltet alle Gesangstexte und brauchbare Einführungstexte, die jedoch nur in englischer Sprache abgefasst sind und wohl auch in erster Linie für den englischen Hörer konzipiert wurden. Elgars Chormusik mag einem deutschen Publikum zunächst sicher nicht unbedingt das vertraute Gefühl heimischer Kirchenmusik geben. Diese Aufnahmen wollen mehrmals gehört und gedeutet werden. Nur so werden Elgars harmonische Fortschreitungen verstanden und von dem Klischee langweiliger Musik befreit werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Elgar, Edward: Elgar Cathedral Music

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
18.08.2003
59:29
1988
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
0034571151472
CDH55147


Cover vergössern

Elgar, Edward


Cover vergössern

Dirigent(en):Hunt, Donald
Interpret(en):Choir of Worcester Cathedral,


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Vaughan Williams für das 21. Jahrhundert: Martin Brabbins bezaubert mit Vaughan Williams' Pastoral Symphony. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klanggewordene Kirchenfenster: Zum 70. Geburtstag der englischen Komponistin Cecilia McDowall legt Hyperion eine repräsentative Auswahl ihrer Chormusik vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Heinrich Isaac strahlt mit seiner Kunst über jede kleinliche Einordnung weit hinaus. Und auch Cinquecento wandelt wie auf etlichen Platten zuvor auf einer ganz besonderen Höhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unentschlossenes Konzept: Dvořáks 'Rusalka' vom Glyndebourne Festival. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vergessene Interpretationskunst: Auf 5 CDs wird der französischen Pianistin Yvonne Lefébure gedacht – eine Entdeckung auch für Kenner historischer Aufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Eine rundum schöne Advents- und Weihnachtsplatte: Im besten Sinne zugänglich und stimmungsvoll, dabei von Gewicht und künstlerischer Substanz. Auch in dieser Saison kann es mit The Sixteen feierlich weihnachten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich