> > > Bruckner, Anton: Symphonie Nr.9 d-Moll: Philharmonie Festiva, Gerd Schaller
Samstag, 15. Juni 2019

Bruckner, Anton: Symphonie Nr.9 d-Moll - Philharmonie Festiva, Gerd Schaller

Finalisiert


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr.

Die Wahrnehmung der 9. Sinfonie Anton Bruckners als erratische Größe am Ende eines großen, eigenwilligen Werks, dazu ihr Charakter als Torso von Wucht und Gehalt – all das ist Tradition geworden. Natürlich schmerzt das Fehlen eines Schlusssatzes von Bruckners Hand: Der Komponist selbst widmete sein sinfonisches Endwerk schlankweg ‚dem lieben Gott‘ – so, als sei allerhöchstens ebendem ein Vorwurf zu machen, wenn er mit der Arbeit am Finale nicht fertig würde. Dass diese Arbeit sehr wohl über die drei kanonischen Sätze hinaus gediehen war, zeigen die vielen Entwürfe, Skizzen und Teilstücke, die für das Finale überliefert sind. Doch wie all das zusammenfügen? Wie daraus ein Ganzes machen, das mehr ist als ein hinkender Nachklapp zur Größe vorher? Denn: Der dreisätzige Torso mit dem gewaltigen Adagio als quasi untypischem Finale ist eine sehr spezielle, geschätzte und in ihrer Eigenart von den meisten Rezipienten kaum hinterfragte Entität. Es gehören also schon Mut und innere Überzeugung dazu, das Große zu wagen. Einige taten es, bislang mit unterschiedlichen Ergebnissen, vor allem musikwissenschaftliche Expertise verströmte sich hier, zum Beispiel von William Carragan oder Nicola Samale, Giuseppe Mazzuca, John A. Phillips und Benjamin Gunnar Cohrs. Andere Akteure komponierten das Finale neu oder setzten sich in kreativen Austausch mit dem vorhandenen Material. Kurz: Das Fehlen des Finalsatzes ist ein Faktum, das viele bewegt und zugleich inspiriert hat.

Komplettierung

Auch der Dirigent Gerd Schaller steht in dieser Reihe. Seine Bruckner-Expertise ist reich dokumentiert, vor allem mit seinem für den Ebracher Musiksommer zusammengestellten Orchester Philharmonie Festiva erreichte er dabei immer wieder schöne Ergebnisse, übrigens durchaus mit seltener gespielten Versionen der an Fassungen reichen Bruckner-Sinfonik. Und auch als Bearbeiter hat er sich einen Namen gemacht, zuletzt mit einer vorzüglich gelungenen orchestralen Ausformulierung des Brucknerschen Streichquintetts, das er subtil und luzide vom Streicher- in den Orchesterklang überführte. Auch bei Bruckners 9. Sinfonie hat sich Schaller profiliert, nicht als Rekonstrukteur – denn wie sollte angesichts manch fehlenden Teils etwas zu rekonstruieren sein, das noch gar nicht bestanden hat –, sondern mit einer Komplettierung, die das ergänzt und vervollständigt, was Bruckner zu diesem Satz hinterlassen hat.

Schaller verfügt über umfassende Kenntnisse dessen, was überliefert ist. Und mit diesem reichen Wissen und zugleich der tiefen Vertrautheit des Interpreten mit Bruckners Spätstil hat er sich an die Arbeit gemacht. Viele Entscheidungen waren zu treffen, viel disparates Material zu befragen, auch Themen und Motive anderer Werke Bruckners waren zu konsultieren und in Korrespondenz zu bringen. All das mit dem Ziel, sich Bruckners Ideen und Hinterlassenschaften anzunähern, so nah wie möglich am Komponisten zu sein. Das erreicht Schaller mit einer staunenswerten Plausibilität. Vor einigen Jahren hat er bereits eine erste Version seiner Beschäftigung vorgelegt, hat dann – darin Bruckner selbst gar nicht unähnlich – an seiner Vervollständigung weitergearbeitet und nun eine Aufnahme dieser revidierten Fassung vorgestellt, wiederum mit der Philharmonie Festiva in Ebrach. Man sollte die Aufrichtigkeit und Ernsthaftigkeit des Ansatzes goutieren, dann wird man das Ergebnis mit großem Gewinn hören. Natürlich wissen wir nicht, was Bruckner getan, was er sich als sein Finale vorgestellt hätte. Doch lohnt die respektvoll-kundige Annäherung Gerd Schallers und seines Orchesters sehr deutlich.

Das Finale erfüllt seine Funktion – nach dem substanzreichen Adagio ohnehin eine Herausforderung, einen architektonischen Bogen so weiterzuspannen, dass er schlüssig wirkt und das gesamte Werk trägt. Doch gelingt das eindrucksvoll: Schaller erweist sich als kluger Disponent und sensibler Explikator des gelegentlich rudimentären Materials und macht auch die heikle, weil besonders karge Anknüpfungspunkte liefernde Coda zu einem stimmigen Erlebnis.

 

Luzide Exegese

Die Philharmonie Festiva verfügt über ungemein klar und schwebungsarm profilierte Streicherregister, die bei aller Konzentration keineswegs ohne Charme und Wärme sind: Doch geht Plastizität eindeutig vor, ist ein pastoser ordinär-philharmonischer Mischklang erkennbar nicht das Ziel des Musizierens. Phrasiert wird einerseits natürlich mit viel Linie und in üppiger lyrischer Schönheit. Aber selbst die basiert bei Schaller auf klar artikulierten Figuren, auf präziser und bezwingender Kleinteiligkeit: Immer wird neben der edlen Linie der Bau ausgeleuchtet, nicht nur dessen vermeintlich weihevolle Größe gefeiert. Das bekommt Bruckners Musik sehr deutlich. Aus all dem folgt fast zwingend ein bemerkenswert lichter, federnder, auf beste Durchhörbarkeit der Strukturen bedachter Klang, der weitestmöglich entfernt ist von der gerade bei Bruckner so nachhaltig lastenden romantischen Tradition. Gleichwohl entfaltet das Orchester eine gezielte, kernige Kraft, angeführt von den substanziell geforderten, aber nie als Mittel der Überwältigung forcierten Blechbläsern. Schließlich tragen vor allem die Holzbläser zu einer feinnervigen wie kompletten Orchesterleistung bei.

Gerd Schaller lässt das gewaltige Werk in wunderbar fließenden Tempi musizieren, stimmig in den Proportionen und mit exzellent modellierten Übergängen. Dynamisch ist die Palette angemessen reich, doch vermeidet Schaller jedes höhepunktgesteuerte Musizieren, sucht er vielmehr sensibel danach, die bei Bruckner – entgegen landläufiger Vorurteile – deutlich differenzierten dynamischen Vorgaben mit Leben zu erfüllen. Das Klangbild der live im Kloster Ebrach entstandenen Aufnahme ist angesichts der Größe des heiklen Raumes erstaunlich präzis und ausgewogen – ein Bild ohne Schwächen, dafür mit klaren Stärken in Sachen Strukturklarheit und Griffigkeit. Alles Wolkige ist dem Geschehen fern, gerade die Holzbläser profitieren davon deutlich, kommen zu ihrem Recht und prägen die Szene. Dem Rezensenten scheint: So, wie hier auf der CD, dürfte das kaum jemand im Publikum der Konzertsituation gehört haben. Begleitet wird die Produktion von einem umfassenden Booklet, in dem Gerd Schaller seinen Weg der Komplettierung des Finalsatzes detailliert beschreibt, auch Skrupel erkennen lässt, dazu philologisch kleinteilig Bezüge zu den Quellen herstellt: auch das sehr lohnend.

Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten, ohne jede Schwere. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers reflektierter und kundiger Ausformulierung des Finales bekommt die Produktion einen besonderen Wert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruckner, Anton: Symphonie Nr.9 d-Moll: Philharmonie Festiva, Gerd Schaller

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
EAN:

881488180305


Cover vergössern

Bruckner, Anton


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Bruckner-Sternstunde: Wer Bruckner mag, wird diese Aufnahme der Dritten Sinfonie lieben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eleganz und Glätte: Nikolaj Znaider und das London Symphony Orchester widmen sich Mozarts viertem und fünften Violinkonzert – fraglos kompetent, oft aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The Birds of Rhiannon

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich