> > > Alfven, Hugo: Complete Symphonies Vol.2: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Lukasz Borowicz
Samstag, 25. September 2021

Alfven, Hugo: Complete Symphonies Vol.2 - Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Lukasz Borowicz

Teilweise konventionalisiert


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Lukasz Borowicz muss sich bei Hugo Alfvéns Dritter Sinfonie starker Konkurrenz stellen.

Die Sinfonien Hugo Alfvéns sind längst kein Geheimtipp mehr. Es gibt mehrere Gesamteinspielungen (unter Niklas Willén und Neeme Järvi, außerdem eine Edition aus den 1960er- und 1970er-Jahren unter Nils Grevillius, Stig Westerberg und Leif Segerstam). Die sonnendurchschienene Dritte Sinfonie (1903) kann leicht zu ‚Wohlfühlmusik‘ geraten – eine Zuspitzung des Klanges (etwa in rhythmischer Hinsicht) und der Dramaturgie tut der Musik gut. Die ‚Rundung‘ und ‚Konventionalisierung‘ des Klanges, wie wir sie auch unter Järvi und Willén hören können, nimmt der Musik viel von ihrer Überzeugungskraft. Leider gilt gleiches auch für Łukas Borowicz‘ Neueinspielung mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, die sich zunächst durch sorgfältiges, wenn auch rhythmisch etwas abgemildertes Orchesterspiel, feine Klangschattierung und gute Tontechnik auszeichnet. Am stärksten ist Borowicz interessanterweise am langsamen Satz, in dem es ihm gelingt, jede Seichtheit zu meiden.

Im Falle der 'Uppsala'-Rhapsodie von 1907 verströmt die Einspielung mit den Berliner Symphonikern unter Stig Rybrant mehr Energie als die Einspielungen von Willén und Borowicz, obschon die Hörner die Aufführungsqualität etwas beeinträchtigen. Bei der Suite aus dem Ballett 'Der Bergkönig' (1916-23) hat Borowicz aber eindeutig gegenüber Järvi und Willén die Nase vorn – das ist dramatische Musik vom Feinsten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Alfven, Hugo: Complete Symphonies Vol.2: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Lukasz Borowicz

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:
CD
761203523726

Cover vergössern

Alfvén, Hugo
 - Bergakungen Orkestersvit op.37 - Beschwörung
 - Bergakungen Orkestersvit op.37 - Tanz des Troll-Mädchens
 - Bergakungen Orkestersvit op.37 - Sommerregen
 - Bergakungen Orkestersvit op.37 - Tanz der Hirtin
 - Symphony No.3 op.23 in E major - Allegro con brio
 - Symphony No.3 op.23 in E major - Andante
 - Symphony No.3 op.23 in E major - Presto
 - Symphony No.3 op.23 in E major - Allegro con brio
 - Uppsala Rhapsody op.24 -


Cover vergössern

Dirigent(en):Borowicz, Lukasz
Orchester/Ensemble:Deutsches Symphonie-Orchester Berlin


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 342 in D major - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich