> > > Mahler, Gustav: Symphony No.10: Lapland Chamber Orchestra, John Storgards
Mittwoch, 8. April 2020

Mahler, Gustav: Symphony No.10 - Lapland Chamber Orchestra, John Storgards

Entschlackter Mahler


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gustav Mahlers 10. Sinfonie in einer kammermusikalischen Fassung.

1918 gründete Arnold Schönberg in Wien den 'Verein für musikalische Privataufführungen'. Schönberg wollte Aufführungsmöglichkeiten für Werke zeitgenössischer Komponisten schaffen. Problematisch dabei war, dass umfangreiche Orchesterwerke für die vorliegenden instrumentalen Möglichkeiten umgeschrieben werden mussten. Die vorliegende CD mit der 10. Sinfonie von Gustav Mahler in der Fassung für Kammerorchester von Michelle Castelletti biete nun einen exzellenten Einblick in die damalige Aufführungspraxis. Und das, was damals aus der Not entstanden ist, birgt heute die Möglichkeit, Werke unter ‚unerhörten‘ Aspekten zu hören.

John Storgårds ist ein vortrefflicher Dirigent, der mit einem untrüglichen Sinn gewissermaßen wie versunken den Geheimnissen dieser Musik auf der Spur ist und dem Zuhörer die vertraute Landschaft dieser Musik als fremd erscheinen lässt. Er ist jemand, der sich die Mühe macht, die Partitur intensiv zu lesen. Er stöbert so unerwartete strukturelle Zusammenhänge auf. Das Fabelhafte dabei ist, dass er nicht noch irgendein ‚innovatives klangliches Mätzchen‘ draufsetzt, sondern alles aus dem Notentext ableitet. Das Lapland Chamber Orchestra ist ein exzellenter Klangkörper mit vorzüglichen Instrumentalisten, der die enormen Anforderungen souverän bewältigt und auf hohem Niveau sensibel musiziert. Aber letztendlich bietet diese Fassung bei einem solch breit angelegten Orchesterwerk wie der 10. Sinfonie ein Hörerlebnis, das zwar recht interessant ist, aber auch recht weit vom Original entfernt ist. Die Klangqualität ist hervorragend. Der Booklettext lesenswert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Symphony No.10: Lapland Chamber Orchestra, John Storgards

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
27.02.2019
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923765


Cover vergössern

Mahler, Gustav


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... In verwandtschaftlicher Linie: Carolyn Sampson erkundet bekannte und unbekanntere britische Lieder. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Abseits ausgetretener Pfade: Eine überzeugende Gesamteinspielung aller vier Sinfonien Robert Schumanns mit der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Intelligent: Ideale Koinzidenz von absoluter Notentreue mit persönlicher Aussage: Andreas Skouras spielt Bernd Alois Zimmermanns sämtliche Klavierwerke. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Breiter Querschnitt: Eine neue Doppel-CD enthält ganz verschiedene Werke des deutsch-niederländischen Komponisten Julius Röntgen in Aufnahmen aus den 1990er Jahren. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Passion erzählt: Passionen zwischen Schütz und Bach? Ja, die gab es. Johann Theile mit einem sehr schönen Beispiel für Entwicklungen und Tendenzen. Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes setzen ihre Reihe mit Musik aus Wolfenbüttel gelungen fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich