> > > Catoire, Georgy/Friedman Ignaz: Klavier-Quintette: Bengt Forsberg, Nils-Erik Sparf, Ulf Forsberg, Ellen Nisbeth, Andreas Brantelio
Samstag, 15. Juni 2019

Catoire, Georgy/Friedman Ignaz: Klavier-Quintette - Bengt Forsberg, Nils-Erik Sparf, Ulf Forsberg, Ellen Nisbeth, Andreas Brantelio

Überbordend expressiv


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen.

Fünf Schweden spielen Klavierquintette von Georgij Catoire (1861–1926, manchmal auch ‚Katuar‘, ein Russe mit französischen Wurzeln) sowie des polnischen Pianisten Ignaz Friedman (1882–1948). Es wäre ganz interessant zu wissen, warum die Musiker sich gerade dieses sehr unbekannte Repertoire und diese Komponisten ausgesucht haben, doch darüber erfährt man leider nichts. Auf der ansonsten vorbildlich wirkenden Platte des Labels BIS sind Pianist Bengt Forsberg und Cellist Andreas Brantelid die bekanntesten Musiker, außerdem spielen an den Violinen Nils-Erik Sparf und Ulf Forsberg sowie an der Bratsche Ellen Nisbeth. Die beiden Werke eint ihre Dreisätzigkeit, außerdem sind sie zeitlich in enger Nachbarschaft entstanden, das eine zu Beginn, das andere zu Ende des Ersten Weltkriegs. 1914 komponierte Catoire sein Quintett g-moll op. 28, ein Werk von absolut überbordender Expressivität, und so wird es von den Interpreten auch präsentiert. Wie die meisten Komponisten behält Catoire in seinem relativ überschaubaren Schaffen die Tonalität grundsätzlich bei, dennoch ist besonders das Finale höchst unorthodoxe und originelle Musik. Die Interpreten schärfen hier den Klang und geben kräftige Akzente.

Aufgewühlt und selbstbewusst

Catoire, der in Berlin studiert hat, stand früh unter dem starken Einfluss Wagners, später sagt man seinen Werken Einflüsse von Chopin, Debussy und Franck nach. Für sein Klavierquintett scheinen mir solche Zuschreibungen zwar kaum plausibel, doch obwohl auch Rimskij-Korsakow, Ljadow, Arenskij und Tanejew zu seinen Lehrern gehörten, sind typisch russische Elemente in seiner Musik jedenfalls vergleichsweise wenig zu finden. Wollte man überhaupt einen Vergleich wagen, so könnte man in einigen Aspekten vielleicht Ähnlichkeiten zu Skrjabin finden, freilich weit weniger radikal. Noch aufgewühlter kommt das Quintett c-moll von Ignaz Friedman daher, ein ausgesprochen ‚selbstbewusstes‘ Stück Musik für einen weitgehend unbekannten Komponisten. Besonders griffig sind die höchst kontrastreichen Variationen im zweiten Satz, aber auch das als 'Epilog' bezeichnete Finale. Dessen Vortragsbezeichnung 'Allegretto semplice' wirkt angesichts der Wucht dieser Musik ziemlich deplatziert. Im Beiheft wird dieses Werk als das bedeutendste des Komponisten bezeichnet.

Die vor gut zwei Jahren entstandenen Aufnahmen sind ziemlich eindrucksvoll, denn die Musiker gehen ausgesprochen forsch zu Werke, erreichen einen großen, voluminösen Klang, und der wirkt auch auf der neuen Platte gut ausgewogen. Transparenz und Details stehen allerdings weniger im Vordergrund als mitreißender Klangrausch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Catoire, Georgy/Friedman Ignaz: Klavier-Quintette: Bengt Forsberg, Nils-Erik Sparf, Ulf Forsberg, Ellen Nisbeth, Andreas Brantelio

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
27.02.2019
EAN:

7318599923147


Cover vergössern

Catoire, George
Friedman, Ignacy


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Wahnsinn kann so schön sein: Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem Liedbegleiter Joseph Middleton gelingt ein interessantes, fesselndes und in seiner Schönheit bezwingendes Programm, das Frauen am Rande des Wahnsinns in den Mittelpunkt stellt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eleganz und Glätte: Nikolaj Znaider und das London Symphony Orchester widmen sich Mozarts viertem und fünften Violinkonzert – fraglos kompetent, oft aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Partita 1 B-Dur BWV 825 - Corrente

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich