> > > Cerha, Friedrich: Eine Art Chansons: HK Gruber, Kurt Prihoda, Rainer Keuschnig, Josef Pitzek
Montag, 21. Oktober 2019

Cerha, Friedrich: Eine Art Chansons - HK Gruber, Kurt Prihoda, Rainer Keuschnig, Josef Pitzek

Kleinkunst, groß interpretiert


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


HK Gruber entdeckt den Kosmos von Friedrich Cerhas Chansons.

Wenn von Friedrich Cerha die Rede ist, denken die meisten zunächst an seine Rekonstruktion des dritten Akts von Alban Bergs 'Lulu'. Sie machte den Wiener Komponisten 1979 international bekannt. Dabei gehörte der 1926 Geborene zu dieser Zeit in Österreich bereits zu den renommiertesten und vielseitigsten Tonschöpfern. Sein Œuvre umfasst alle Gattungen, darunter auch drei abendfüllende Opern, die unter dem Überbegriff ‚Mechanismen der Macht‘ eine Einheit bilden. 'Baal' nach Brecht, 'Der Rattenfänger' nach Zuckmayer und 'Der Riese vom Steinfeld' nach Peter Turrini spiegeln auch Cerhas pazifistische Haltung wider.

Auch als Dirigent ist Cerha hervorgetreten. Mit dem Kammermusikensemble ‚die Reihe‘, das er 1958 gründete, setzte er sich für das kompositorische Schaffen des 20. Jahrhunderts, besonders nach 1945 ein. Angesichts seines Engagements für zeitgenössische Musik ist fast vergessen worden, dass sich Cerha auch mit Kleinkunst auseinandergesetzt hat, als Folge seiner Zugehörigkeit zur legendären Wiener Gruppe um Künstler wie Ernst Jandl und Gerhard Rühm, Helmut Qualtinger und Friedrich Hundertwasser. Das Ergebnis sind eine Reihe von Chansons, zusammengefasst in fünf Zyklen: Die erste und zweite 'Keintate' sowie ein musikalischer Nachruf setzen dem Mundartdichter Ernst Klein ein Denkmal. 'Eine Art Chansons' und 'Eine letzte Art Chansons' vereinen Vertonungen von Autoren jener Wiener Gruppe.

Mit leichter Hand

Wie eigenständig und unterhaltsam diese Chansons sind, beweist die Einspielung von 'Eine Art Chansons'. Dieser Zyklus, der zwischen 1985 und 1987 entstand, gliedert sich in drei Abschnitte und 61 Nummern. Die meisten dauern nur ein bis zwei Minuten, etliche sogar weniger, doch wie prägnant erfassen sie in dieser Kürze den Kern der Texte, ob es sich um Gesellschaftssatiren, alltägliche Miniaturen, Politisches, Nonsens- oder Dialektgedichte handelt. Es sind witzige dabei, wie das humoristische Kabarettlied 'Die Wühlmaus', oder solche, bei denen einem das Lachen im Halse stecken bleibt, wie das morbide Stückchen 'Wenn der Puls der Frau Schulz nicht mehr schlägt' oder böse Antikriegslieder, wie 'Vater komm erzähl vom Krieg'. Cerha findet jeweils die rechte Form, komponiert mit leichter Hand und zitiert manchmal Vorgänger wie Kurt Weill, Hanns Eisler und sogar Johann Strauß.

'Eine Art Chansons' wurde schon 1988 vom ORF aufgenommen, doch erst kürzlich, knapp 20 Jahre später, veröffentlicht. Der technischen Zubereitung hört man die Zeit an, doch die Interpretation ist vom Feinsten. Wer könnte besser für diese Chanson-Arten geeignet sein als HK Gruber, dem Cerha die Stücke in die Stimme gelegt hat? Gruber, als Dirigent (er war Nachfolger Cerhas bei ‚die Reihe‘), Kontrabassist und Komponist gleichermaßen angesehen, ist auch als Chansonnier eine Klasse für sich. Wie sein Vorbild Ernst Busch geht er vom Text aus, den er gestochen scharf artikuliert, selbst bei Zungenbrechern wie ‚Zungentraining‘. Aus jeder Nummer formt er ein Kabinettsstück und wechselt dabei wie ein Chamäleon den Tonfall: Ätzend kann er sein, schmierig, untergründig oder aggressiv. Unterstrichen wird der Gesang durch eine variable Begleitung aus Klavier, Schlagzeug und Kontrabass, die mit dem Trio Rainer Keuschnig, Kurt Prihoda und Josef Pitzek bestens aufgestellt ist.

Im zweisprachigen Booklet erzählen Cerha und Gruber von biographischen Impulsen, verbunden mit einer Werks- und Interpretationsanalyse. Die Texte sind nicht abgedruckt, dafür vier Notenmanuskripte. 'Eine Art Chansons' ist intelligente Kleinkunst auf hohem interpretatorischem Niveau und zugleich eine Hommage an die Wiener Literatenszene der 50er Jahre.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cerha, Friedrich: Eine Art Chansons: HK Gruber, Kurt Prihoda, Rainer Keuschnig, Josef Pitzek

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
29.03.2019
Medium:
EAN:

CD
9120040731144


Cover vergössern

Cerha, Friedrich


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Nicht für schwache Nerven: Hochanspruchsvolle und interpretatorisch exemplarische Darbietungen komplexer Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Horror aus Österreich: Für Sommerfeste auf keinen Fall zu empfehlen: Olga Neuwirths düsterer Soundtrack zu 'Ich seh Ich seh'. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Plastische Klangwucht: Eine empfehlenswerte Porträt-CD des Labels Kairos widmet sich der Musik des Komponisten Samir Odeh-Tamimi. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Geld regiert die Welt: Ulf Schirmer und das Münchner Rundfunkorchester setzen für cpo die Reihe mit Fall-Operetten erfolgreich fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Nostalgie im Breitwandsound: Riccardo Chailly und das Orchester der Mailänder Scala widmen dem Komponisten Nino Rota eine Anthologie mit Filmmelodien. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich