> > > Hoffmann, Heinrich Anton: Streichquartette: Alte Musik Köln
Montag, 30. März 2020

Hoffmann, Heinrich Anton: Streichquartette - Alte Musik Köln

Wichtige Farbe


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Kammermusik Heinrich Anton Hoffmanns ist ein wichtiger zeithistorischer Beitrag.

Zu den unbekannten Beethoven-Zeitgenossen zählt auch der Mainzer Hofviolinist Heinrich Anton Hoffmann (1770–1842). Auch wenn er Beethoven um fünfzehn Jahre überlebte, ist sein kompositorisches Schaffen insgesamt doch eher überschaubar. 1795 erschienen seine drei Streichquartette op. 3 beim Offenbacher Verleger Johann André. Jedes der Quartette ist von durchaus eigenem Charakter und Formkonzept – auch wenn die ersten zwei je viersätzig sind, zeichnet sich das zweite durch einen Variationensatz an Stelle des langsamen Satzes aus. Das dritte Quartett verzichtet auf das Menuett und verlegt den Schwerpunkt der Komposition deutlich in den Kopfsatz, der deutlich umfänglicher ist als die beiden folgenden Sätze. Insgesamt kann das Tripel-Opus mit den meisten der zeitgenössischen Streichquartettwerke mithalten und lässt besonders durch harmonische Eigenheiten, die weit ins 19. Jahrhundert weisen, aufhorchen. Das ist keineswegs Musik der zweiten Reihe hinter Haydn oder Beethoven, das ist ein eigenständiger Komponist, der der Streichquartettgeschichte der Zeit um 1800 eine wichtige Farbe beifügt.

Vorbildliches Zusammenspiel

 

Die Quartettformation Alte Musik Köln (Christine Rox, Christoph Hesse, Antje Sabinski, Klaus-Dieter Brandt) hat die drei Werke bereits im Januar 2011 eingespielt, die SACD-Veröffentlichung erfolgt rechtzeitig zum Hoffmann-Jubiläum 2020. Die vier Musiker sprühen vor Spielfreude und historisch informiertem Geist (auch wenn sich gelegentlich einige Portamenti als gewöhnungsbedürftig erweisen). Das Ensemble (über das man im informativen Booklet nichts erfährt – nur über die einzelnen Musiker) ist vorbildlich im Zusammenspiel und im Aufeinander-Hören und -Reagieren, in der Abstimmung aufeinander, im gemeinsamen Durchdringen der Kompositionen. Virtuose und dramatische wie lyrische oder pastorale Aspekte werden gleichermaßen ausgespielt, Langeweile kommt auch beim vollständigen Durchhören der SACD nicht auf, sowohl wegen der qualitätvollen Interpretation als auch wegen der Qualität der Kompositionen selbst.

Ausgesprochen vorbildlich ist die Aufnahmetechnik der Werke – die Räumlichkeit der Evangelischen Kirche Honrath kommt ebenso differenziert zur Geltung wie die Interaktion der vier Musiker. Leider gibt das Booklet keine Informationen über die gespielten Instrumente – bei Kammermusik in historisch informierter Aufführungspraxis eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Von derartigen kleinen Unaufmerksamkeiten bleibt das Gesamtergebnis gänzlich unbeeinträchtigt. Man wird sich freuen, von dem Komponisten wie von der Alte Musik Köln noch mehr Einspielungen zu hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hoffmann, Heinrich Anton: Streichquartette: Alte Musik Köln

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
05.04.2019
Medium:
EAN:

CD
4260052381632


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Querverbindungen: Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Crossover auf höchstem Niveau: Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Schweres leicht gemacht: Neues von Beethoven auf der Höhe unserer Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barockes Juwel: Diese italienische Johannes-Passion ist eine echte Alternative zu den Werken von Bach oder Händel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jenseits der Ambition: Der englische Komponist Nicholas Maw braucht niemandem etwas zu beweisen, wie diese gelungenen Einspielungen zeigen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Erster Akt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich