> > > Ramon Lazkano: Alfonso Gomez, Bilbao Symphony Orchestra, Ernest Izquierdo
Samstag, 6. Juni 2020

Ramon Lazkano - Alfonso Gomez, Bilbao Symphony Orchestra, Ernest Izquierdo

Physische Erlebnismomente


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der baskische Komponist Ramon Lazkano geht der Klavierresonanz auf den Grund. Alle erdenklichen technischen Möglichkeiten des Klaviers und eine Vielfalt an Stilmitteln reizt er aus für sein Experiment mit überraschender Wirkung.

Präparierte Klaviersaiten klingen wie gefesselte Schwingungen, dumpf, metallisch, ungefähr so wie mit Öl getränkte Tonerde, wenn sie nass wird. Eine kurz angeschlagene Terz, ein dritter, vierter Ton dazu, dann alle im Akkord, danach ein Spiel mit diesem Material, Wechsel der Abläufe, Wiederholungen, minimalistische Veränderungen, teilweise angeschlagen im präparierten oberen Bereich der 88 schwarzen und weißen Klaviertasten, gelegentlich mit Pedal in der Resonanz erweitert, dann folgt so etwas wie eine Zusammenführung, bevor auch diese weitergesponnen wird. 'Petrikhor' (2017) lautet der Titel dieses knapp 17-minütigen Werkes für Klavier solo des baskischen Komponisten Ramon Lazkano (Jahrgang 1968). Mit intellektueller Erforschung der Klavierresonanzen könnte man diesen aus der Geologie entliehenen wissenschaftlichen Titel ersetzen. Denn genau das beschäftigt und inspiriert Ramon Lazkano.

Früherkennung als großes Talent

Ramon Lazkano studierte in San Sebastián, Paris und Montreal unter anderem bei Francisco Escudero, Gérard Grisey und Gilles Tremblay. Mit gerade 22 Jahren erhielt er den ersten Preis für Komposition am Pariser Konservatorium, der erste in einer langen Reihe renommierter Auszeichnungen. Seit 1997 sind seine Werke regelmäßig bei Festivals und in Konzertsälen zu hören, wenn es um Musik der Gegenwart geht. An der Musikhochschule 'Musikene' im Baskenland gibt er als Professor für Orchestrierung sein Wissen an die junge Generation weiter.

Auf der CD (Kairos) sind 13 Auftragswerke zu hören, darunter ein zweisätziges dialogisches Stück für Orchester und Klavier, 'Hitzaurre Bi', wofür er 1995 noch während seines Pariser Studiums den Pierre-de-Monaco-Preis erhielt. Außerdem weitere 11 Stücke für Klavier solo mit einer Spieldauer zwischen zwei und 17 Minuten. In allen Werke findet sich polyrhythmisch organisierte Kleingliedrigkeit in isometrischen Formeln, ausgeführt in kurzlebig atmosphärischen Sequenzen, teils mit rasanten Läufen, Drehungen und Verzierungen und immer hoch virtuos. Jedes einzelne Werk fordert eine differenzierte Anschlagskultur und größtmögliche Gestaltungsfähigkeit im Sinne absoluter Rücknahme der eigenen Person zugunsten der Klanggewichtung. Neben dem Komponisten meistern diesen Part Alfonso Gómez und Marta Zabaleta mit Bravour.

Zwischen Volksmusik und Zwölftontechnik

Die Titel der Werke stehen in Euskara, der Sprache der Basken. Nur in einem Werk, 'Zortziko' (2000), verwendet Lazkano das charakteristische Muster des Rhythmus baskischer Tänze, verteilt auf zwei Hände und löst es allmählich in isometrische Formeln auf. Viel mehr bringt Lazkano nicht ein, um auf seine Herkunft hinzudeuten. 'Presències', mit der Entstehungszeit 1967 sein ältestes Werk auf dieser CD, bietet einen Einblick in die Anfänge seiner Experimente. Dieser Komposition ging ein Orchesterwerk voraus, in welchem er die Zwölftontechnik anwendete, in dem kurzen Klavierstück aber nicht weiterentwickelte, sondern auf der Basis eindeutiger Dur-Tonalität erprobte, wie sich bei lautlos gedrückten Tasten Resonanz verändert.

Intellektuelle Durchdringung

Lazkano kennt die Tradition, nutzt moderne Techniken und hat sich viele Stilelemente der Klavierneutöner der 1980er Jahre einverleibt. Auf dieser Basis experimentiert er, um dem Klang und dessen Beziehung zwischen Stille und Erleben bedingungslos auf den Grund zu gehen. Dass der Schaffensprozess im hohen Grad mit intellektueller Durchdringung verbunden ist, entnimmt man den zweisprachigen Booklet-Texten (Englisch und Deutsch), umfassenden Erläuterungen zu Lazkanos Arbeitsweise und Kompositionsstil und über die charakteristischen Merkmale der auf der CD eingespielten Werke im Kontext seines gesamten Œuvres. Umso überraschender ist die Erfahrung, dass seine Werke erstaunlich durchhörbar angelegt sind, im weitesten Sinn harmonisch und voller Poesie. Laskanos unbedingter Wille, frei assoziativ zu agieren, erzeugt starke physische Erlebnismomente.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ramon Lazkano: Alfonso Gomez, Bilbao Symphony Orchestra, Ernest Izquierdo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
15.03.2019
Medium:
EAN:

CD
9120040732097


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Wenn Chöre Geschichten erzählen: Europäisch und persisch: Die einen singen nach Noten, die anderen improvisieren. So entsteht Einzigartiges im Stil eines unverkennbaren Chorklangkünstlers. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Sachlich beklemmend: Schauermusik erzeugt der Grazer Komponist Georg Friedrich Haas, indem er Mozarts Requiem im Fragment mit sieben Klangräumen durchsetzt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Poesie und russischem Lärm: Barry Douglas setzt sich weder bei Tschaikowsky noch bei Mussorgsky interpretatorisch an die Marktspitze. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich