> > > Die Entdeckung der Blauen Blume: Duo Mattick Huth
Dienstag, 19. Oktober 2021

Die Entdeckung der Blauen Blume - Duo Mattick Huth

Stimmiges Klangporträt


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit Kompositionen von Schubert und Schumann zeichnen Christian Mattick und Mathias Huth ein musikalisches Aquarell der Romantik, wie es farbenfroher und in sich stimmiger kaum sein könnte. Das Duo beschert dem Zuhörer Kammermusik auf höchstem Niveau.

Wenn man zwei hervorragende Instrumentalisten miteinander musizieren hört und anschließend glaubt, nicht zwei verschiedene, sondern nur einziges Instrument gehört zu haben, weiß man, dass es sich um Kammermusik in ihrem besten Sinne handelt. Die vorliegende Aufnahme mit Kompositionen von Schubert und Schumann, gespielt von Christian Mattick (Querflöte) und Mathias Huth (Klavier), die beim Label Genuin Classics veröffentlicht wurde, besitzt zahlreiche Qualitäten, aber besonders eindrucksvoll ist die Tatsache, dass es den Musikern gelingt, ihre Instrumente bei aller Verschiedenheit wie aus einem Guss klingen zu lassen. Obwohl die Querflöte schon allein aufgrund der Helligkeit ihres Klangs dazu prädestiniert ist, sich solistisch hervorzutun, scheint sie hier so mit dem Klavier zu verschmelzen, dass der Zuhörer nicht länger auf die Besonderheiten der einzelnen Instrumente achtet, sondern nur noch die verschiedenen musikalischen Farbtöne wahrnimmt.

Musikalische Erzählungen

Ebenso wie die Instrumente klanglich perfekt aufeinander abgestimmt sind, präsentieren Mattick und Huth auch in ihrer musikalischen Interpretation ein stimmiges und zutiefst facettenreiches Bild der Romantik. Besonders Schubert wird sehr vielschichtig dargestellt: Auf dem Programm stehen drei Liedbearbeitungen aus dem 'Schwanengesang', die Schuberts unnachahmliches Talent auf dem Gebiet der Melodik veranschaulichen, eine noch ganz in den Gefilden der Klassik beheimatete Sonatine, und die großen Variationen über das Lied 'Trockene Blumen' aus dem Zyklus 'Die schöne Müllerin' – ein Werk, das sowohl als Original als auch in seiner Verarbeitung als Variationenzyklus geradezu Inbegriff der Romantik ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Variationen, die das gleiche Thema wieder und wieder aufgreifen und den Zuhörer schließlich eher ermüden als unterhalten, gelingt es Mattick und Huth, dem Lied in jeder einzelnen Variation von neuem Leben einzuhauchen. Mehr noch: Erst in der weiteren Verarbeitung des Liedthemas erfährt der Zuhörer die komplette Bandbreite an Emotionen, die in dem Lied verborgen sind.

Das Lied selbst wirkt schwermütig, melancholisch und düster, und auch die Zeilen ‚Blümlein alle, heraus, heraus, der Maien ist kommen, der Winter ist aus‘ klingen alles andere als befreiend, sondern bleiben verhalten und dunkel. In den Variationen jedoch holen Mattick und Huth sämtliche Facetten ans Licht, die zuvor nur weit unter der Oberfläche gebrodelt haben. So wird der Zuhörer bald mit dramatischen, zornigen, bald sanfmütig-leichtfüßigen bis hin zu feurig-überschäumenden Aspekten einer Geschichte konfrontiert, die auf diese Weise trotz der Wiederkehr des Themas nicht eintönig, sondern vielmehr ausgesprochen spannend wirkt und die Neugierde des Zuhörers immer wieder neu entfacht.

Romantische Symbolik

Zugegeben: Die Titelgebung der CD – 'Die Entdeckung der Blauen Blume' – mutet auf den ersten Blick etwas gewagt an. Definiert sich die romantische Weltanschauung in all ihren Symbolen nicht in erster Linie über das Suchen, das Sehnen, das Verlangen nach etwas Unerreichbarem? Gleichzeitig könnte der Titel jedoch – auf ebenso poetische Weise, wie es die hier präsentierte Musik tut – als Hinweis dienen, dass die zwei Solisten ein in sich stimmiges und faszinierendes Porträt der Romantik gezeichnet und sie damit in ihrer Kernaussage getroffen haben. In diesem Fall wäre die Titelwahl keineswegs verfehlt, sondern durchaus zutreffend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Die Entdeckung der Blauen Blume: Duo Mattick Huth

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
08.03.2019
Medium:
EAN:

CD
4260036256413


Cover vergössern

Schubert, Franz
Schumann, Robert


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Idyllisches 20. Jahrhundert: Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Drama?: Abwechslungsreich, vielseitig und wunderbar gespielt: Das Acelga Quintett präsentiert seine zweite Platte. Aber warum in aller Welt heißt sie 'Drama'? Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Zwei russische Chopins: Swetlana Meermann-Muret entführt mit poetischen Klavierminiaturen in die Welt Anatolij Ljadows und Anton Arenskijs. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Einblick in die kompositorische Seele: Mit seiner bis ins kleinste Detail ausgefeilten und sowohl pianistisch als auch inhaltlich überzeugenden Interpretation gewährt Yunus Kaya dem Zuhörer auf meisterhafte Weise einen Einblick in das anspruchsvolle Herzstück von Brahms' Klavierwerk. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Beethoven mit eigener Note: Josep Coloms ungewöhnliche und in ihrer künstlerischen Freiheit inspirierende Interpretation der drei letzten Klaviersonaten und Bagatellen Beethovens zeigt, dass es nie zu spät ist, auch scheinbar bis ins letzte Detail vertraute Werke neu kennenzulernen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vom Staub befreit: Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich