> > > Bons, Joel: Nomaden: Jean-Guihen Queyras, Atlas Ensemble, Ed Spanjaard
Mittwoch, 15. Juli 2020

Bons, Joel: Nomaden - Jean-Guihen Queyras, Atlas Ensemble, Ed Spanjaard

Ungehörte Melangen


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'.

Ungewöhnlich schöne Klangfusionen zaubert Joël Bons in seinem neuen Album mit seinem 2002 gegründeten interkulturellen Atlas Ensemble. Mit 18 Musikern erklingt unter dem Dirigat von Ed Spanjaard eine Reise durch die Klänge Europas und Asiens. Mit dem Atlas Ensemble will Joël Bons Spitzenmusiker zusammenbringen, Streich- und Zupfinstrumente, Bläser und Perkussion und Kulturen zusammenführen.

Cellist Jean-Guihen Queyras steht im Mittelpunkt, ist sozusagen der Reisende. 'Nomaden' ist aber kein klassisches Cellokonzert, sondern eher ein konzertantes Werk für Cello und Solisten anderer Kulturen. Queyras stimmt in der ersten der 38 Sequenzen einen Akkord an. Die türkische Kemençe, die chinesische Erhu und die indische Sarangi geben das Cis des Violincellos weiter und schon entrückt man in Joël Bons ganz subtile Welt feinster Klangfarbnuancen. Mit der ersten Nomaden-Melodie markiert Queyras solistisch das Cello als Zentrum und musikalisch den roten Faden der anderen 'nomaden'-Kompositionen.

Ferne Klangwelten

Zwischen den acht 'Nomaden'-Reisezielen treffen die Klangwelten asiatischer Instrumente von der persischen Sitar bis zur japanischen Shakuhachi auf das Cello. In den 'Passagen' spüren die Musiker in langen flirrenden Tonlinien den Klangfacetten ihrer Instrumente nach, geben ihnen in wunderbar feinen Crescendi und Decresendi Raum und reichen die Töne souverän weiter. Triumphal setzen die Bläser Akzente. Schließlich fusionieren die Instrumente mit den 'nomaden'-Melodien, woraus sich überaus interessante Klangmischungen ergeben, aus denen die einzelnen Kulturen aufleuchten. Dazwischen taucht eine Geste europäischen Streichquartetts auf. Das ständige Umflirren der notierten Kompositionen ergibt raffinierte, sehr ungewohnte Synergieeffekte, die bei jedem erneuten Anhören neue Klangeffekte ins Bewusstsein bringen. Keine der 38 Sequenzen der 'nomaden' dauert länger als vier Minuten, aber jede für sich und alle zusammen ergibt einen Tongenuss der besonderen Art. Im 'Epilog' entschwirren in Töne in eisige Höhen. Das Werk wurde 2016 uraufgeführt und 2019 mit dem prestigeträchtigen Grawemeyer Award für Musikkomposition ausgezeichnet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bons, Joel: Nomaden: Jean-Guihen Queyras, Atlas Ensemble, Ed Spanjaard

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
06.02.2019
Medium:
EAN:

CD
7318599920733


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vorzüglich: Ruby Hughes erweist sich immer deutlicher als eine Schlüsselsängerin des frühen 21. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rhythmisches Einerlei: Francesco Corti und Il pomo d'oro widmen sich Bachs Cembalo-Konzerten. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich