> > > Bach, Johann Sebastian: Sonatas and Partitas for Solo Violin: Jaakko Kuusisto, Violine
Donnerstag, 23. Mai 2019

Bach, Johann Sebastian: Sonatas and Partitas for Solo Violin - Jaakko Kuusisto, Violine

Abstrakte Gebete


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jaako Kuusisto spielt die Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach so, als wären sie nicht von dieser Welt.

Aus der unüberschaubaren Anzahl an Einspielungen der Sonaten und Partiten für Violine solo BWV 1001-1006 Johann Sebastian Bachs hebt sich diese hier von Jaako Kuusisto zunächst vor allem dadurch ab, dass sie nicht nur in einer Kirche aufgenommen wurde, sondern auch auf einer hybriden SACD vorliegt. Wer die Aufnahme aus der schwedischen Österåker-Kirche also im Surround-Modus hört, fühlt sich wie in den Kirchenraum versetzt. So ist es der Tontechnik gelungen, einerseits den Klang der Gofriller-Geige von 1702 plastisch einzufangen – Kuusisto verwendet daneben einen Lamy-Bogen –, andererseits diesen aber in den klaren Kirchenhall einzubetten, ohne das eine dem anderen zu opfern. Glücklicherweise verteilt sich der Geigenklang gleichmäßig auf die Stereo- und den Center-Lautsprecher, ohne auf die räumliche Mitte verengt zu sein. Das birgt den Vorteil, dass durch den Nachhall die vertikale, d. h. akkordische Ebene der Sonaten und Partiten hervorgehoben wird, weil der gerade erst gespielte Ton stets mitklingt. Besonders die Doppelgriffe schillern so farbig weich. Es sorgt aber auch für den Eindruck eines permanenten klanglichen Schwebens, der diese Werke, zumindest auf dieser Aufnahme, klar im sakralen Bereich verortet. Kuusistos historisch informierte Bogenbehandlung und musikalische Gestaltung sorgen dabei für zusätzliche wendige Leichtigkeit. Und da die Kirchenakustik dazu neigt, den Instrumententon gleichsam noch reiner klingen zu lassen, ohne jegliche Nebengeräusche, die auf einen Instrumentenkörper hindeuten würden, wirken diese Sonaten und Partiten tatsächlich so, als würden sie im transzendentalen Raum erklingen. Dass der klangcharakteristische Unterschied zwischen einer Gavotte oder Bourée und einer Fuge somit vollkommen wegfällt, dürfte aber nicht erst in dieser Einspielung zu beobachten sein, und schmälert die Qualität der Interpretation nicht im Geringsten.

Vergeistigt

Tatsächlich ist dieser Aufnahme die lebenslange Auseinandersetzung des Interpreten mit den Werken in buchstäblich jedem Ton anzuhören. Kuusistos Vortrag ist so ausgereift differenziert, so maximal nuanciert, dass selbst in den emsig vorbeieilenden Tanzsätzen fast jeder Ton eine andere Betonung erfährt. Dass Kuusisto Vibrato an bestimmten Punkten nur ganz leicht als quasi dramaturgisch strukturierendes Element verwendet, bildet dabei nur eine Konstante in einer Interpretation, die so vergeistigt wirkt, dass sie das menschliche Element fast vollständig vergessen lässt. Hier liegt für den Rezensenten auch der einzige Kritikpunkt an dieser ansonsten wohl makellosen Sichtweise auf einen zeitlosen Werkzyklus. Denn vor allem in der berühmten 'Ciaconna' fehlt bei allem logischen Schwung und aller organischen Entfaltung die expressive Seite, der subjektive Gehalt, der die in sich geschlossene Welt der 'Ciaconna' mit Ausdruck erfüllen würde.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Sonatas and Partitas for Solo Violin: Jaakko Kuusisto, Violine

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
2
06.02.2019
EAN:

7318599921976


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Ein gewitztes Vergnügen: Graf Golowin und der junge Zar waren mit dieser Musik aus der Feder von Johan Helmich Roman richtig gut bedient. Dan Laurin und Höör Barock machen das mit dieser ersten Gesamteinspielung der Golowin-Musik deutlich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Weite Räume: Edward Gardner dirigiert das Requiem von Berlioz – nicht nur klangräumlich eine beeindruckende Darbietung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Neue Fantasien: Ein neues Album mit Klavierbearbeitungen aus der Computerspiel-Reihe 'Final Fantasy' von Benyamin Nuss setzt neue Reize und birgt alte Probleme. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Packendes Plädoyer: Jörg Widmann und das Irish Chamber Orchestra widmen sich Mendelssohns Musik mit Hingabe und Kompentenz, wie auch diese weitere Folge ihrer Interpretationsreihe zeigt. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich