> > > Angels' Revolt: Yitzhak Yedid
Donnerstag, 24. September 2020

Angels' Revolt - Yitzhak Yedid

Musik gegen den Krieg


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Yitzhak Yedids Kompositionen begeistern durch mitreißende Klangdynamik.

Mit dem Titel 'Angels‘ Revolt' gibt Yitzhak Yedid (Jahrgang 1971) einen narrativen Rahmen als roten Faden für seine hochkomplexen multikulturellen Kompositionen vor. Auf seiner neuen CD präsentiert er vier selbstständige Werke, die er 2016 und 2017 komponierte und die live aufgenommen wurden. Es sind durch und durch sehr ernste, bedrückende, spannungsgeladene Werke, Kampfgefechte, niedergesäbelte Klangrevolten als Ausdruck heutiger Kriegsrealitäten, die Raum für unterschiedliche Interpretationen geben. Gerade die Ungewissheit, wie die Zuhörer darauf reagieren werden, löst, so Yedid, in Kombination mit seinem Enthusiasmus beim Komponieren bei ihm ‚elektrifizierende Energien‘ aus.

Der israelisch-australische Komponist und Konzertpianist gilt als einer der weltweit führenden Komponisten. In seinen multikulturellen Kompositionen auf der Grundlage westlicher Avantgarde, Free Jazz und postmoderner Klassik, mit arabischen Musiksystemen unterschiedlicher Genres und arabisch geprägter jüdischer Musik versetzt, entwickelt er einen ganz individuellen Kompositionsstil. Wie er komponiert, hat sehr viel mit seinen multikulturellen Wurzeln zu tun. 1971 als Sohn einer irakisch-jüdischen Mutter und eines syrisch-jüdischen Vaters in Jerusalem geboren, mit Musikstudium in den USA und späteren Wohnorten in Australien, wuchs Yedid im Schnittpunkt unterschiedlichster Kulturen auf, wobei die westliche Kultur musikalisch überwiegt, die arabischen und jüdischen Rhythmen als emotionalisierende Klangelemente wirken.

Explosiv und mitreißend

So oszilliert Yedid in jedem Stück zwischen den Kulturen, ihren speziellen Instrumenten und Klangmustern. Traditionelle arabische Harmonien und Klezmermelodien durchkreuzen Free-Jazz-artige Tongewitter. Mittendrin erklingen europäisch klassische Improvisationen, werden Bach und Béla Bartók hörbar. Yedid vermischt sie nicht, sondern lässt sie plötzlich auftauchen, kollidieren, genauso überraschend verschwinden. So wirken sie in den westlich geprägten Klanggefechten durch ihre tänzerische Rhythmik Frieden stiftend. Diese Kontraste sind bei jeder Komposition vom ersten Ton an überaus explosiv und mitreißend. Das Orchesterstück 'Kiddushim Ve‘ Killulim' ('Segen und Fluch') kreist um den Tempelberg von Jerusalem, uraufgeführt vom Israel Netanya Kibbutz Chamber Orchestra unter der Leitung von Christian Lindberg. Hier prallen die Kulturkreise mit infernalischer Gewalt aufeinander. 

Wie Balsam wirkt darauf 'Chat Gadya' ('Die kleine Ziege'), ein Stück für Klarinette, Violine, Cello und Klavier nach einem jüdischen Kinderlied. Es ist das lyrischste Stück und mit über 14 Minuten das längste auf dieser CD. Yedid komponierte das Quartett als Auftragsarbeit anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Stradbroke Island Chamber Music Festival und konzipierte es, inspiriert von der schönen Natur der Insel, als Anti-Kriegsmusik im Gedenken an die tragischen Kriegswirren in der Welt. Kurze Motive zwischen 12/8- und 11/8-Takt alternierend, von äußerst filigranen Tongeweben und sonoren Tönen umspielt, werden von immer aggressiveren Tonstürmen attackiert, die sich plötzlich beruhigen, einer Trauermarschrhythmik Raum geben. Hier haben rasende Klezmermelodien am Schluss das Sagen und beweisen einmal mehr die positive Energie traditioneller Harmonien und Rhythmen.

Psychogramm einer Schreckenszeit

 

Noch ergreifender ist Yedids 'Konzert für Piano und Streichers', das er 2016 vor dem Hintergrund des syrischen Krieges komponierte. In drei Teilen steigert er apokalyptische Szenarien als nicht enden wollendes, immer wieder neu aufflammendes Klanggewitter. Aus dem Kontrast einer Bach-ähnlichen Melodie und wuchtigen Klavierakkorden in der Tiefe entwickelt Yedid eine explodierende, zutiefst berührende Klangwelt. Der erste Teil beginnt ganz ruhig mit einzelnen Töne, kontrastiert mit dunklen Glockentönen, die bedrückende Bilder nach der geschlagenen Schlacht heraufbeschwören und durch schrille, knatternde, flirrende, eiskalte einzelne Tonlinien wie ein Requiem auf das vorausgegangene Massaker wirken. Klaviermelodien suchen ihren Weg, doch helles Flirren, dumpfes Donnern, heftigste Akkorde, lokomotivartige Rhythmen zerschmettern immer wieder beginnende Harmonien, verdichten sich zum Klanggewitter, zum Psychogramm einer Schreckenszeit. Im zweiten und dritten Teil wird werden die dynamischen und tonalen Kontraste noch intensiver. Orientalische Harmonien tauchen auf, werden regelrecht tonal zerschmettert. Surren und Pochen erzählen vom scheinbaren Innehalten, doch säbelnde, wetzende Tonfronten marschieren auf. Das Stück endet, wie es begann, mit Glockentönen des Todes.

In leidenschaftlicher Rhythmik im Stil von Olivier Messiaen mit extrem vielen Tremoli zündet das Klavierstück 'Angels‘ Revolt'. Yedid komponierte es für den renommierten Lev Vlassenko Klavierwettbewerb, inspiriert von der arabischen Santur. Unter den Händen Rachael Shipard entsteht ein narratives, tonal hochkomplexes Feuerwerk mit gigantischen Läufen der Rechten und wuchtigen Akkorden der Linken, rasanten Tempi, abrupten Wendungen und meditativem Verharren. Über dem Reich der Tiefe tobt die Rebellion in den hohen Tonregionen, beruhigt sich transzendierend im Mittelteil, wobei das Brodeln der Tiefe nur noch ganz subtil zu hören ist, anschwillt und mit unglaublicher Geschwindigkeit über die ganze Tonskala jagend endet. Diese CD ist ein energetisches Ereignis.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Angels' Revolt: Yitzhak Yedid

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

CD
608917124620


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Poesie der Reife: So frisch wie Schumann hier – mit Heine – wirkt, so beseelt, inspiriert und bei kompositorischen Kräften sind nur ganz große Künstler je in ihrem Schaffen anzutreffen. Prégardien und Michael Gees fühlen das mit der Poesie der Reife nach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Fast die üblichen Verdächtigen: Mit ihrem Blick auf die Violinsonate während des Ersten Weltkriegs verstellen sich Michael Foyle und Maksim Stsura selbst den Weg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold I.: Il Sagrifizio d'Adbramo - A te pur data sia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich