> > > Vivaldi, Antonio: Oboe Concertos: Joris van den Hauwe, Collegium Instrumentale Brugense, Patrick Peire
Dienstag, 31. März 2020

Vivaldi, Antonio: Oboe Concertos - Joris van den Hauwe, Collegium Instrumentale Brugense, Patrick Peire

Vitaler Vivaldi


Label/Verlag: Aliud
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vivaldis Oboenkonzerte, von Joris van den Hauwe hervorragend interpretiert.

Joris Van den Hauwe zählt weltweit zu besten Oboisten. Seit 2005 ist er Solo-Oboist bei den Brüsseler Philharmonikern, dem ehemaligen Flämischen Rundfunkorchester. Bei Van den Hauwe fusionieren Technik, Ton, Phrasierung und langer Atem zu außerordentlichen Interpretationen. Er kann selbst eine CD ausschließlich mit Vivaldi-Oboenkonzerten faszinierend gestalten, obwohl Vivaldis Konzerte dem venezianischen Konzertstil gemäß sehr ähnlich komponiert sind, allerdings dem Musiker durch wenig Einengungen in der Partitur viel Freiraum geben. 

Als ‚Maestro di Violine‘ und ‚Maestro di Concerti‘ unterrichtete Vivaldi mit Unterbrechungen 32 Jahre lang in einem venezianischen Waisenhaus, in dem die musikalischen Erziehung der Mädchen im Mittelpunkt der staatlichen Förderung stand, um den Nachwuchs für die venezianische Musik zu sichern. In dieser Position musste Vivaldi viele Konzerte gestalten und entsprechend ständig neue Kompositionen für alle Instrumente anbieten. In dieser Zeit schuf er allein für Oboe 50 Werke. Für seine neue CD wählte Van den Hauwe sechs Konzerte für Oboe, Streicher und Generalbass aus, eines davon mit Fagott. Der Vergleich ist in mehrfacher Hinsicht sehr interessant. Zum einen ist die CD eine Zusammenstellung verschiedener Aufnahmen der vergangenen Jahre, wobei keinerlei Qualitätsunterschiede zu erkennen sind, weil alle Aufnahmen im Zusammenspiel mit dem Collegium Instrumentale Brugense, einem hervorragenden Kammerorchester, eingespielt wurden. Zum anderen werden durch Van den Hauwes Interpretationen und das differenzierte und facettenreiche Dirigat Patrick Peire die Konzerte in ihrer Melodiösität, Dynamit und Tonstimmung erlebbar.

Melancholie und Lebensfreue

Die dreiteilige Struktur bleibt ganz im Stil des venezianischen Concertos gleich, abgesehen vom letzten Konzert in d-Moll für zwei Oboen in vier Sätzen. Ein Largo, Larghetto oder Andante, eingebettet zwischen zwei Allegros, sorgt für die typische barocke Dualität zwischen Melancholie und übersprudelnder Lebensfreude. Nur beim Concerto in G-Dur ist bereits der erste Satz schon ein Andante. Im Sextett stechen drei Kompositionen dennoch hervor. Höhepunkt der CD ist gleich zu Beginn das virtuose Konzert C-Dur RV 447 mit seinen markanten Themen und extrem schwierigen Variationen und einem sehr innigen Largo. Im Anschluss bringt Van den Hauwe mit dem Konzert a-Moll RV 461 Vivaldis verfeinerte Tonstrukturen zum Leuchten. Ein männlich akkordisches Thema kontrastiert mit weichen femininen Tonleiterfiguren. Das Larghetto besticht durch großen Atem und lyrische Schlichtheit. Schwungvoll und voller Witz arbeitet Van den Hauwe die energisch-heiteren, koketten Akzente des Finales heraus.

Beim Konzert in G-Dur für Oboe und Fagott lässt er schwierige Triller, anspruchsvolle Synkopenrhythmik in barocker Leichtigkeit erstrahlen. Ein Klageakkord eröffnet und wandelt sich in beschwingte Melodie. Das Largo eröffnet stimmungsvoll, die Oboe durchpulst wie ein Echo in der Tiefe und endet sehr erhaben mit einer klaren hohen Melodie. Zum Abschluss wählt Van den Hauwe von Vivaldis aus drei Konzerten für zwei Oboen das komplexe Konzert in d-Moll aus. Der erste Satz, keine ganze Minute lang, wirkt wie ein theatraler Prolog. Dem folgt ein fast immer homophoner Dialog der beiden Oboen in Terzen und Sexten, teilweise in ganz zarten Piani himmlisch-sphärisch über dem Orchester, so dass die Komposition fast wie ein doppelchoriges antiphonales Stück erklingt. Tänzerisch wirbelnd lässt Van den Hauwe Vivaldi im Wechsel von rasanten Accelerandi und Retardandi ausklingen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vivaldi, Antonio: Oboe Concertos: Joris van den Hauwe, Collegium Instrumentale Brugense, Patrick Peire

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Aliud
1
08.02.2019
Medium:
EAN:

CD
8717775551232


Cover vergössern

Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Aliud

Aliud steht für hochkarätige Musik verschiedenster Genres. Für Aliud bedeutet hochkarätig, dass die Solokünstler, Ensembles und Orchester, die im Katalog vertreten sind, Weltklasseformat besitzen. Aliud verwendet nur Highend-Equipment für seine Aufnahmen und arbeitet mit den erfahrensten Tonmeistern zusammen, um den bestmöglichen Klang zu erreichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Aliud:

  • Zur Kritik... Überraschungspaket: Diese Aufnahme widmet sich Raritäten niederländischer Kammermusik für Violine und Klavier. Ein Großteil der Werke ist hörenswert, die Umsetzung ist intonatorisch mitunter problematisch. Weiter...
    (Daniel Fütterer, )
  • Zur Kritik... Massiv in Klang und Gestus: Diese Aufnahme, die sich dem Schaffen des Komponisten und Violinisten Henri Jeseph de Croes widmet, präsentiert zwei Welturaufführungen. Weiter...
    (Marina Brunner, )

Alle Kritiken von Aliud...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

George Antheil: Serenade No.1 for String Orchestra - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich