> > > Rihm, Wolfgang: Gesungene Zeit: Tianwa Yang, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Darrell Ang
Montag, 6. Juli 2020

Rihm, Wolfgang: Gesungene Zeit - Tianwa Yang, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Darrell Ang

Rihm-Frauenpower


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Tianwa Yang komplettiert 'ihren' Rihm.

'Gesungene Zeit (Musik für Violine und Orchester Nr. 2)' ist seit der Uraufführung durch Anne-Sophie Mutter 1992 nahezu ein Repertoirestücke der Violinkonzertliteratur geworden. Gleiches gilt noch nicht für Wolfgang Rihms spätere Konzertwerke für Violine und Orchester 'Lichtes Spiel – Ein Sommerstück für Violine und kleines Orchester' (2009) oder 'Coll‘arco (Musik für Violine und Orchester Nr. 4)' (2007/08), obschon die Uraufführungsinterpretinnen Anne-Sophie Mutter bzw. Carolin Widmann jeweils bereits Einspielungen vorgelegt haben (DG bzw. Hänssler).

Die chinesische Geigerin Tianwa Yang hat seit 2007 engen Kontakt zu Rihms Musik erlangt, seither zunächst die Werke für Violine und Klavier eingespielt. Ihre vorbildliche Gesamteinspielung von Rihms Werken für Violine und Orchester wird mit der vorliegenden Produktion komplettiert. In 'Gesungene Zeit' ist das Spinnen von Melodie in ferne und fernste Bereiche ein zentrales Element, teilweise bedingt durch die besonderen musikalischen Fähigkeiten Mutters. Rihm selbst schreibt in seiner Werkeinführung (die leider wie auch bei den anderen Werken bei der Naxos-Produktion nicht im Wortlaut wiedergegeben ist) unter anderem: ‚Besonders darin, wenn es um die Gestaltung des Entlegenen selbst geht, wünsche ich mir dessen Darstellung als Akt des Lebendigen.‘ Die Rückführung auf die Linie gerade in 'Gesungene Zeit' ist zentrales Element: ‚Eigentlich ist dies einstimmige Musik. Und immer Gesang, auch dort, wo Schlag und Puls den Atem kurz fassen, ihn bedrängen.‘

Dialog mit der Vergangenheit

'Lichtes Spiel' ist eine Art Gegenstück zu 'Dunkles Spiel' für kleines Orchester – gleichzeitig eine Assoziation zu ‚leichtem Spiel‘, ohne zu leichter Musik zu geraten. Hier mehr noch als in 'Gesungene Zeit' ist auch der harmonische Aspekt, der Kontrastreichtum, der Dialog mit der Vergangenheit von zentraler Bedeutung. Hier kann Yang nicht nur primär Fäden und Bögen in extremen Lagen spinnen, sondern auch in komfortableren Lagen die ganze Expressivität ihrer zahlreichen zur Verfügung stehenden Farben ausbreiten. Die Exuberanz der Musik als eine Art ‚Sommermusik‘ lädt ganz besonders zu wiederholtem Hören an, auch wegen der Vielschichtigkeit der Musik, des immer wieder aufblitzenden charmanten Humors.

Wie in 'Lichtes Spiel' verweist auch 'Coll‘arco' auf eine Spieltechnik auf der Violine. Außer in den drei eröffnenden Pizzicato-Akkorden verwendet der rhapsodische, gleichsam monologisierende Solopart ausschließlich verschiedenste Streich- und Bogentechniken. Man kann in der Komposition – gerade im Vergleich zu den beiden anderen Werken – geradezu die besonderen Qualitäten der Uraufführungsinterpretin unmittelbar ablesen. Das ist Musik der Versöhnung, Musik starker musikalischer Gestik, die intensiv im Dialog mit den Konzertwerken des 19. Jahrhunderts steht und gerade hieraus neue Wege beschreitet.

Sensible Sachwalterin

Das Entlegene ist für Yang fast das Naheliegende. Sie hat bekanntlich keinerlei Angst vor der schwierigsten Konzertliteratur und sich längst in die Weltelite vorgearbeitet, und sie kehrt für ihre Rihm-Aufnahmen immer wieder nach Baden-Württemberg zurück, wo sie seinerzeit ihre Ausbildung bei Jörg-Wolfgang Jahn an der Karlsruher Musikhochschule vertieft hatte. Sensible Sachwalterin der komplexesten Klänge, ambitioniert im musikalischen Zugriff, mit schier unerschöpflicher Vielfalt der Farben und technischen Möglichkeiten, vertieft Yang in gleich welcher Komposition das Verständnis für den Komponisten. Als Partner hat sie hier (wie in der ersten Folge der Produktion) die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, die sich, diesmal unter der Leitung von Darrell Ang, als eines der ersten Orchester des Landes beweist. Insgesamt kann man bei dieser Produktion wohl von einem Glücksfall sprechen, gelingt es doch Yang, in ihrem Spiel die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Uraufführungsinterpretinnen durchaus zu ihrem Recht kommen zu lassen, ohne je zu imitieren, vielmehr der Musik einen ganz eigenen Stempel aufzudrücken.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rihm, Wolfgang: Gesungene Zeit: Tianwa Yang, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Darrell Ang

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313366774


Cover vergössern

Rihm, Wolfgang


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Abwechslungsreiche Mehrstimmigkeit: Die Schumannsche spanische Trilogie beinhaltet einen breiten Besetzungsreichtum: Während die solistischen und Duett-Interpretation dieser Einspielung sehr mitfühlend und ausdifferenziert angelegt sind, wirken die Quartette etwas unausgereift. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Magnard zum Dritten: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon vervollständigt seine Edition der Orchesterwerke Albéric Magnards mit fünf kleineren Werken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Die Bandbreite böhmischer Klassik in Wien: Mittlerweile liefern schon einige Tonträger ein gutes Bild von Leopold Kozeluch als Symphoniker. Die Serie auf dem Label Naxos erlaubt ein preiswertes, künstlerisch zufriedenstellendes Kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kleine und große Welten: Christian Seibert hält ein überzeugendes Plädoyer für den Komponisten Nino Rota. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pointillist: Tõnu Kõrvits überzeugt als Meister der Klangschattierungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Kleine und große Welten: Christian Seibert hält ein überzeugendes Plädoyer für den Komponisten Nino Rota. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pointillist: Tõnu Kõrvits überzeugt als Meister der Klangschattierungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich