> > > Liszt, Franz: Années de pèlerinage, troisième année: Cédric Tiberghien, Klavier
Sonntag, 18. August 2019

Liszt, Franz: Années de pèlerinage, troisième année - Cédric Tiberghien, Klavier

In Liszts Herz der Finsternis


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Düster klingt diese späte Klaviermusik von Franz Liszt, immerfort um das Thema Tod und implizit auch Depression kreisend. Der Aufgabe, dies mit pianistischen Mitteln ausdrucksvoll auszumalen, wird Cédric Tiberghien sehr gerecht.

Das Cover mit den venezianischen Trauergondeln ist zwar bewusst schwarzweiß und unscharf, der erst 1883 veröffentlichte dritte Band der 'Années de Pèlerinage' ('Pilgerjahre') hingegen in seiner monologischen Konturiertheit ganz und gar nicht. Liszts Idee eines pianistischen Reisetagebuchs führt nach den beiden früheren Schweiz- und Italien-Bänden zwar vordergründig in gleich drei Stücken zur Villa d‘Este am Comer See an der schweizerisch-italienischen Grenze, mehr aber noch musikalisch fragend und suchend an die Grenzen der Existenz: In gleich drei Threnodien (Klagegesängen), einem Trauermarsch und zwei weiteren liturgischen Gebetstiteln kreisen Programm und musikalischer Ausdruck um einen Blick auf das Jenseitige nach anfänglicher Verkündigung der Geburt des Erlösers an Maria (Angelus).

Das einzig wirklich in Konzertprogrammen verbreitete Stück dieses siebenteiligen Zyklus steht in der Mitte: 'Les jeux d‘eaux à la Villa d‘Este' sind zwar einerseits ein beeindruckender Vorgriff des alten Liszt auf kommende ‚impressionistische‘ Ästhetiken, zugleich aber auch fast buddhistisch wirkende Versenkung in das Kreislaufende und Fortfließende des Lebens. Die meisten dieser Stücke komponierte Liszt 1877 mit schon um die 66 Jahren. Seinem Leben wie seiner Musik wiesen sie eine ganz andere, neue Richtung. Monodische Prägnanz oft sogar unbegleiteter Melodie und die klavieristische Entwicklung kompakter Bewegungsmuster in harmonisch sich öffnendem Raum finden sich dann auch in den ganz späten Klavierstücken nach 1880, von denen Cédric Tiberghien hier sechs zu seinem über 80-minütigen Programm hinzugefügt hat. Gerade die (ausuferndere zweite) 'Trauergondel' sowie 'Schlaflos!' und 'En rêve' in ihrer nachdenklichen Aussagekraft korrespondieren mit dem abschließenden letzten Pilgergang ganz ausgezeichnet, während die einleitende 'Bagatelle ohne Tonart' oder der vierte 'Mephisto-Walzer' kleine diabolischere Momente des musikalischen und existenziellen Zweifels einstreuen.

Die Kunst des Klaviermonologs

Cédric Tibergien wird allen Seiten dieser Musik gerecht. Er fomuliert die kargen, oft einstimmigen Monologe der Threnodien wie der entsprechenden späten Stücke als rezitativisch prägnante Klangreden in vollem Klavierton, türmt im 'Trauermarsch für Kaiser Maximilian I. von Mexiko' (1867, das älteste Stück) die düsteren Akkordwolken im Bassregister, formuliert das Leuchten wie die Ruhe und Schönheit der Verkündigung des Engels im alten Gebetsritus 'Angelus!' mit leuchtendem Klavierton. Im Vergleich mit der ewigen Referenzeinspielung der gesamten 'Années de Pèlerinage' von Lazar Berman für die Deutsche Grammophon von 1977 fällt eine sehr ähnliche Klanggebung auf: Berman war – in einer gewissen Nähe zur Spielweise von Marcelle Meyer oder Robert Casadesus, die wie Tiberghien neben Debussy und Ravel auch grandios Bach spielten – vielleicht der ‚französischste‘ unter den russischen Starpianisten seiner Generation, und ich höre Tiberghien genau in dieser auch Liszts Musik hier so adäquaten Tradition. Auch die Bermans älterer Einspielung überlegene tontechnische Aufzeichnung und der kluge, informative, stimmungsvolle Booklet-Text von Jeremy Nicholas machen diese Einspielung zu einem der wohl wertvollsten Beiträge der jüngeren Liszt-Diskographie, zu einer wirklich beeindruckenden Tour in die späte, oft depressive Dunkelheit seines uns eigentlich zu wenig bequemen und vertrauten Spätwerks.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Liszt, Franz: Années de pèlerinage, troisième année: Cédric Tiberghien, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:

CD
034571282022


Cover vergössern

Liszt, Franz


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf Schumanns Spuren: Ein genialer Innovator war Jean Louis Nicodé nicht, er wandelte vor allem auf Robert Schumanns Spuren. Als Epigone im besten Sinne hat er aber Beachtung verdient, wie Simon Callaghan mit dieser Werkauswahl demonstriert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Britische Chorkunst: Diese Sammlung zeigt: Für britische Kirchenmusik ist der britische Kathedralchor immer noch die erste Wahl. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Kultivierung der Unruhe: Die Bekanntschaft mit Konzertantem für Oboe und Klarinette aus der Feder des gebürtigen Polen Alexandre Tansman fällt in dieser schönen Produktion höchst spannend aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich