> > > Beethoven, Debussy, Korngold: Amadeus Chamber Orchestra of Polish Radio, Agnieszka Duczmal
Donnerstag, 24. September 2020

Beethoven, Debussy, Korngold - Amadeus Chamber Orchestra of Polish Radio, Agnieszka Duczmal

Originell statt original


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Offenbar war es pure Spielfreude, die die polnische Dirigentin Agnieszka Duczmal leitete, als sie zum 50. Geburtstag ihres Kammerorchesters Arrangements kammermusikalischer Originale von Beethoven, Debussy und Korngold einspielte.

Als 22-jährige Studentin gründete Agnieszka Duczmal in Posen ein Kammerorchester, Experimentierlabor und Spielwiese für die angehende Dirigentin. Zunächst gefördert von Jeunesse Musicales International und der Musikalischen Gesellschaft in Posen, übernahm der Polnische Rundfunk 1977 das Kammerorchester und gab ihm den Namen ‚Amadeus‘. Eine Verbindung mit Mozart liegt nahe. Der Blick in das Repertoire zeigt weit mehr, vor allem Vielfalt, frei nach dem Motto ‚Liebe Gott‘, so ‚Amadeus‘ in der Übersetzung aus dem Lateinischen, und spiele, was auf das Notenpult gelegt wird, aber immer in bester Qualität, Standardwerke, Erst- und Uraufführungen, dokumentiert auf weit über 40 CDs. Mit ihrer jüngsten, zum 50. Geburtstag produzierten Einspielung haben sie sich dem Arrangement verschrieben.

Mondschein-Sound

Die Werkauswahl folgt einer eigenen Dramaturgie. Zunächst Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr. 14 op.27 Nr. 2, besser bekannt unter dem Titel 'Mondscheinsonate'. Der erste Satz genießt einen hohen Popularitätsgrad. Überaus markant sind die ostinaten Achteltriolen, bis zum letzten Takt konsequent durchgehalten, darüber erklingt, was mehr einem Fragment eines Motivs gleicht anstelle eines ausgearbeiteten Themas, einzig darauf ausgerichtet, die Stimmung zu wahren.

Diese Achteltriolen verlegte Arrangeur Jakub Kowalewski in die Viola-Stimme. Mit typisch Viola-warmer Sattheit pulsieren die Triolen bemerkenswert verhalten im Zentrum eines Klangteppichs, den das Amadeus Chamber Orchestra of Polish Radio hochromantisch ausmusiziert mit wattigen Flächen, weichen Übergängen und satten Harmonien. Nahtlos sollte der zweite Satz, ein Allegretto, folgen. So sah es Beethoven vor. Agnieszka Duczmal setzt eine klare Zäsur. Neuer Satz, neue Stimmung, heiter, unbeschwert, die Synkopen muten wie angeschoben und verleihen dem Ganzen einen tänzelnden Charakter. Für eine weitere Überraschung sorgt der Schlusssatz. Die dreiklanggebrochene ‚Rakete‘ in Beethovens Original wird hier, verteilt auf vier Stimmen, zum Vivaldi‘schen Flächengewitter, ein Orchesterkonzert, das mit der Violinkadenz zum Schluss fulminant endet.

Bemerkenswert, welche Wirkung Kowalewski mit seiner das Original vereinfachenden Bearbeitung erzielt. Er glättet nicht nur Dreiklangsbrechungen, sondern transponiert nach vorzeichenarmen Tonarten. Anstelle des originalen cis-Moll stehen Satz eins und drei in d-Moll, Satz zwei anstelle des originalen Des-Dur in D-Dur, was das leere Saitenspiel zulässt und die Intonation auf sicherere Füße stellt.

Klangbäder

Die folgenden Werke der vorliegenden Einspielung, das g-Moll Streichquartett von Claude Debussy op. 10 und das Streichsextett von Erich Wolfgang Korngold op. 10, arrangierte Agnieszka Duczmal. Ihre Bearbeitungsweise erinnert an die Concerto-grosso-Technik. Begleitpassagen der einzelnen Instrumente verlegt sie ins Tutti, die melodiedominierten Stimmführungsteile sind solistisch besetzt. Die Wirkung, die sie dadurch erzielt, überrascht. Zahlreiche Einspielungen belegen, dass es Originalbesetzungen gelingt, bei Debussys Streichquartett wie bei Korngolds Streichsextett orchestrale Klangfülle zu entfachen. Das Amadeus Chamber Orchestra of Polish Radio steigert in beiden Werken diesen Eindruck auf Kosten differenzierter Grandezza, erwirkt dabei aber imposante Musikrauscherlebnisse. Duczmal leitet das Orchester zum hochdramatischen Spiel an, konsequent flächig, klangsatt und ausgerichtet auf einen Spannungsfaden, der nie abreißt.

Filmmusikgrundton

Debussys handwerklich begründeter Anspruch, sich in seinem ersten und einzigen Streichquartett an verschiedenen Musikstilen zu orientieren, wird dadurch verstärkt hörbar. Bei Korngold 1917 komponiertem Sextett ist es der schon hier angelegte, latent durchschimmernde Filmmusikgrundton, der mit der ersten Noten den Zuhörer einfängt. Melancholie-geschwängert folgt das Adagio mit den pathetisch, nicht zu dickflüssig ausgespielten Soli. Übermütig lustvoll und humoristisch gelingt nach einem entspannten Intermezzo-Klangbad der Schlusssatz. Insgesamt ein herrliches Spiel.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Debussy, Korngold: Amadeus Chamber Orchestra of Polish Radio, Agnieszka Duczmal

Label:
Anzahl Medien:
DUX
1
Medium:
EAN:

CD
5902547015262


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Debussy, Claude
Korngold, Erich Wolfgang


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom : Kammermusik aus der k.u.k.-Provinz Lemberg von Jozef Elsner: ganz und gar nicht provinziell. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Klänge der Heimat: Magdalena Molendowska und Julia Samojlo erwecken die Lieder von Zygmunt Stojowski zu neuem Leben. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Interpretatorisches Ausloten von Kontrasten: Die vielfach rezipierte Kammermusik von Johannes Brahms mit Klarinette lädt zu vielen Interpretationsmöglichkeiten ein. Auf der vorliegenden Einspielung wird der Fokus vornehmlich auf das Ausloten der Extreme gelegt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Überraschend modern: Beispielhaft widerlegt das Szymanowski Quartett in seiner Besetzung von 2014 die Vorstellung, dass Volksmusik nur simpel adaptiert werden könne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Intensität der Klangfarben: Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich