> > > Love and Tragedy - Werke von Tschaikowsky, Berlioz, Prokoviev, Strawinsky: Berliner Philharmoniker, RSO Berlin, Lorin Maazel
Donnerstag, 24. September 2020

Love and Tragedy - Werke von Tschaikowsky, Berlioz, Prokoviev, Strawinsky - Berliner Philharmoniker, RSO Berlin, Lorin Maazel

Wenig Rares


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Am Pult steht Lorin Maazel. Doch bis auf eine seltene Ausnahme legt das Label Profil Hänssler hier nur rechtefreie Zweitverwertungen vor.

2015 veröffentlichte die Deutsche Grammophon eine Gesamtsicht ihrer frühen Einspielungen mit Lorin Maazel. Fast alles in der vorliegenden 4-CD-Box findet sich auch dort – in Überspielungen von den Originalbändern. Zwar ist fast davon auszugehen, dass die vorliegenden Remasterings von LPs der Jahre 1957/58 nur den High-Fidelity-Fetischisten nicht ausreichend sein mögen, doch muss gefragt werden dürfen, warum diese (heute rechtefreien) Produktionen in derart liebloser Präsentation (wieder einmal ein Booklet, das kaum den Namen verdient, und in mehreren Fällen auch ein Fehlen offenkundig sinnvoller Trackaufteilungen) ein weiteres Mal auf den Markt geworfen werden müssen. Einzig eine LP des lange vergessenen Labels Concert Hall bietet einen gewissen Mehrwert.

Die Zahl der vorgestellten Komponisten ist überschaubar: an vorderster Front Berlioz, Tschaikowsky und Strawinsky, ergänzt um Rimsky-Korsakow, Prokofjew und de Falla. Maazel erweist sich nahezu überall als jener energiegeladene Klangmagier, als den wir ihn kennen. Von der interpretatorischen Qualität schenken sich seine beiden Klangkörper, das Radio-Symphonie-Orchester Berlin und die Berliner Philharmoniker, kaum etwas. Leider ist Tschaikowsky in beiden vorgestellten Einspielungen nur bedingt gedient. Die 'Romeo und Julia'-Ouvertüre ist klanglich nur in Mono, interpretatorisch aber voller Dichte und Leidenschaft (zum Vergleich konsultiere man die kaum minder leidenschaftliche Decca-Einspielung mit den Wiener Philharmonikern). Auszüge aus 'Dornröschen' – die erwähnte Concert-Hall-Schallplatte – leiden hingegen vor allem unter der bei diesem Label nicht unüblichen minderwertigen Tonqualität und auch unter einer weniger sorgfältigen Produktionsvorbereitung. Auch Auszüge aus Prokofjews 'Romeo und Julia'-Suiten (offenbar die originale Kopplung mit der Tschaikowsky-Ouvertüre) und die vier Auszüge aus Berlioz‘ 'Roméo et Juliette' sind klangtechnisch suboptimal.

Da sind wir in anderen Werken besser bedient. Strawinskys 'Chant du Rossignol' und die 'Feuervogel'-Suite fegen nur so durch den Saal, voll feinster Valeurs und vielfältiger Stimmungen. Nicht minder farbenreich-energiegeladen sind die vier Tänze aus de Fallas 'El sombrero con tres picos' (wenn auch von wenig spanischem Charakter – das klingt mehr nach Ravel als nach de Falla), Rimsky-Korsakows 'Capriccio espagnol' (noch energiegeladener und detailreicher als Igor Markevitchs mitreißende Einspielung auf Philips). Insgesamt ist allerdings festzustellen, dass die klanglich ‚wertigeren‘ Interpretationen deutlich in der Minderzahl sind. Bedenkt man aber, dass die Strawinsky- und de-Falla-Einspielungen, ergänzt um Maazels Bartók (in Tonträgerpremieren) und 'El amor brujo', auf einer Doppel-CD günstig erhältlich sind, bleibt der Mehrwert der vorliegenden Produktion mehr als gering.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Love and Tragedy - Werke von Tschaikowsky, Berlioz, Prokoviev, Strawinsky: Berliner Philharmoniker, RSO Berlin, Lorin Maazel

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
4
Medium:
EAN:

CD
881488180763


Cover vergössern

Berlioz, Hector
Prokofieff, Sergej
Rimsky-Korsakow, Nikolai
Strawinsky, Igor
Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangfarben: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Interpretation triumphiert über Klang: Die mangelhafte Recherche, die dieser CD-Box zugrundeliegt, ist Jascha Horensteins Referenzeinspielungen nicht würdig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sensationeller Archivfund: Dieser Archivfund einer kompletten 'Don Pasquale'-Vorstellung im Münchner Prinzregententheater vom 18. Januar 1962 darf als kleine Sensation gelten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gen Osten gerichtet: Nuria Rial assimiliert Einflüsse arabischer Musik für Händel und Telemann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich