> > > Loewe, Carl: Das Sühnopfer des neuen Bundes: Arcis-Vokalsolisten, Barockorchester L'Arpa Festante, Thomas Gropper
Sonntag, 21. April 2019

Loewe, Carl: Das Sühnopfer des neuen Bundes - Arcis-Vokalsolisten, Barockorchester L'Arpa Festante, Thomas Gropper

Innige Gabe


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zum 150. Todestag ermöglicht diese Einspielung einen intimen Blick auf das Passionsoratorium des berühmten Balladenmeisters Carl Loewe.

2019 jährt sich zum 150. Male Carl Loewes Todestag – Anlass genug für den Carus-Verlag Stuttgart, eine Neuausgabe seines Passionsoratoriums 'Das Sühnopfer des neuen Bundes' (1847) im Druck vorzulegen, die bei der vorliegenden Einspielung aus München vom Oktober 2018 vorab Verwendung fand. Das Ergebnis ist eine sorgsam ausgearbeitet, gediegene Darbietung eines Werkes, das musikalisch einen Bogen von Bach-Chorälen bis zu Schumann-Harmonik spannt. Die biblischen Szenen werden unter Loewes Händen in starken Stimmungen lebendig, mit prägnanten Chören und starker vokaler Charakteristik; der instrumentale Apparat ist mit Streichern, Orgel und Pauken eher bescheiden, so dass sich insgesamt ein eher intimer Gesamteindruck ergibt.

Differenzierte Lesart

Die Arcis-Vocalisten München und das Barockorchester L‘Arpa festante unter der Leitung von Thomas Gropper bieten eine differenzierte Lesart. Kaum weniger hochkarätig die solistischen Beiträge – allen voran jene des Baritons Andreas Burkhart, der, gleich in welcher Funktion, mit vorbildlicher Textgestaltung und farbenreicher Gestaltung jedes seiner Soli mit Leben erfüllt. Etwas weniger Farben, aber umso mehr Stimme kann die Mezzosopranistin Ulrike Marlotta aufbieten. Die Sopranistin Monika Mauch, knabengleich und voll klarer Tiefe, Georg Poplutz und ein Oratorientenor mit reicher Erfahrung (der aber diesmal recht wenig zu tun hat) sind auf den Seiten von klassik.com schon vielfach zu Recht gepriesen worden.

Eine in sich schlüssige, sorgfältige, an rechten Momenten auch dramatisch sich steigernde Produktion haben wir hier. Und dennoch fehlt dem Rezensenten etwas. In den gemischten Chören scheint ihm die Zahl der Männerstimmen (oder das ‚Bassfundament‘) etwas zu wenig stark ausgeprägt oder bewusst zurückgehalten (denn in den Männerchorsätzen passt alles). Auch hätte man sich bei den Streichern stellenweise mehr Präsenz gewünscht, damit diese in den Chorsätzen noch stärker auch ihren eigenen charaktervollen Ton beisteuern können (der ganz anders geartete, 2006 auf Naxos erschienene Live-Mitschnitt, bei dem neben einem großen Chor nur ein Streichquartett bemüht wird, das aber dennoch von größerer Präsenz ist, gibt einen entsprechenden Eindruck). Vielleicht dürfen wir uns im Loewe-Jahr 2019 (oder darüber hinaus) noch auf weitere entsprechend spannende Neuveröffentlichungen freuen – neben diversen Oratorien oder einer der Opern zwei Sinfonien, zwei Klavierkonzerte, Klaviersonaten und vieles mehr.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Loewe, Carl: Das Sühnopfer des neuen Bundes: Arcis-Vokalsolisten, Barockorchester L'Arpa Festante, Thomas Gropper

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
2
08.03.2019
EAN:

4260330917065


Cover vergössern

Loewe, Carl


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Strauss meets Wagner: Norbert Anger und Michael Schöch schlagen stilistisch und instrumental tragfähige Brücken zwischen Strauss und Wagner. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Musik nach literarischen Helden: Unter dem Dirigat von Sebastian Weigel überzeugt das Frankfuhrter Opern-und Museumsorchester mit zwei Tondichtungen von Richard Strauss. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Ein idealer 'Wozzeck': Was da beim Label Oehms in der Reihe der Frankfurter Opernmitschnitte herausgekommen ist, darf als eine herausragende 'Wozzeck'-Produktion gelten, deren Lebendigkeit und Schärfe nachhaltig beeindruckt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Klingende Resterampe: Eine weitere 'Ramschverwertung' aus dem Hause Brilliant mit Chorwerken der Renaissance. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neues aus Preußen: Leider nutzt das Ensemble Tempesta di Mare nicht das ganze Spektrum der gebotenen Möglichkeiten bei seiner Auseinandersetzung mit der Musik Johann Gottlieb Janitschs. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Harmonische Ehe-Angelegenheiten: Hausmusik und mehr bei der Familie Röntgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Erich Wolfgang Korngold: Eine Nacht in Venedig - Introduktion

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich