> > > Joseph Haydn and his London Disciples: Rebecca Maurer, Fortepiano
Sonntag, 9. August 2020

Joseph Haydn and his London Disciples - Rebecca Maurer, Fortepiano

Jenseits der Schülerschaft


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mal ein anderer Blick auf Haydn in London.

Joseph Haydns Besuche in London waren für ganze Generationen britischer Musiker einschneidend. Noch zum Bizentenarium 1932 schrieb die Londoner Musikpresse von der Bedeutung von Haydns Englandaufenthalten. Neben Konzerttätigkeit und gesellschaftlichen Verpflichtungen empfing Haydn auch einige wenige Schüler – doch die Zahl der hier vorgestellten Schüler dürfte bei weitem nicht den Einfluss spiegeln, den der Komponist auf seine dortigen Zeitgenossen ausübte. Wir wissen von vielen Musikern, dass sie sich durch Haydn inspiriert fühlten – ob in direkter oder ‚indirekter‘ Schülerschaft.

So weit erkundet die Pianistin Rebecca Maurer die Musikgeschichte. Sie arbeitet eng mit der Musikwissenschaftlerin Mekala Padmanabhan zusammen, die ausführlich zu Thomas Haigh und Christian Ignatius Latrobe geforscht hat. Bedenkt man, dass Stanley Sadie, dem Musikkenner als Herausgeber des New Grove Dictionary of Music and Musicians wohlbekannt, schon in den 1950er-Jahren zu weiteren Untersuchungen den Grundstein legte, ist das hier vorliegende Ergebnis bescheiden. Neben zwei einrahmenden Haydn-Sonaten der Jahre 1794/95 bietet Maurer von Christian Ignatius Latrobe (1758–1836) nur den langsamen Satz aus der Sonate A-Dur op. 3/1 aus dem Jahr 1791, dafür von Thomas Haigh (1769–1808?) eine 'Fantasie über die Kaiserhymne' (1817), die Klavierbearbeitungen dreier Canzonetten (1796) sowie die Haydn gewidmete zweisätzige Sonate B-Dur op. 10/2 (1796). Und es sind die Werke der Haydn-Schüler, in denen Maurer sich offenkundig am inspiriertesten fühlt (natürlich ist der Tonträgermarkt der Haydn-Klaviersonaten, auch auf historischen Instrumenten, bereits reich bestückt). In Haighs Fantasie hört man freilich Haydn, aber auch schon. Da überzeugt seine Sonate auch durch die Formgestalt (Sonatenhauptsatz + Rondo über ein bekanntes Lied) in Sachen Schülerschaft weit mehr; die durchaus ambitionierte Einrichtung der drei Canzonetten in Rondoform ist charmant, aber auch ein typisches Vermarktungsmittel, um von der Popularität Haydns zu profitieren. Von Latrobe hätte man gern mehr gehört, auch weil der vorgestellte Sonatensatz von großem Ernst und tiefer Empfindung getragen ist.

Sicher wird Maurer, die auf einem Broadwood-Flügel des Jahres 1816 aus der Sammlung Irnberger, einem kongenialen ‚Arbeitsgerät‘, spielt, dieses Repertoire noch weiter erkunden und dem interessierten Hörer noch viele spannende Entdeckungen bieten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Joseph Haydn and his London Disciples: Rebecca Maurer, Fortepiano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
08.02.2019
Medium:
EAN:

CD
4260036256505


Cover vergössern

Haydn, Joseph


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Zu früh für den Gipfelsturm: JeungBeum Sohn beweist sein Talent, ist dem späten Beethoven aber noch nicht gewachsen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Unter melancholischem Schleier: Der musikalisch ordentlichen Interpretation von Tschaikowskys violinkonzertantem Schaffen mangelt es an Verve und dem erforderlichen Quäntchen Genialität. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gemischte Urheberschaft: Ein Hamburger Passions-Pasticcio des Jahres 1775 in einer engagierten Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit und ohne Werktreue: Die Innsbrucker Wiederbelebung von Mercadantes 'Didone abbandonata' überzeugt weder musikalisch noch szenisch rundum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich