> > > Erlebach, Philipp Heinrich: Complete Trio Sonatas: L'Achéron, Francois Joubert-Caillet
Samstag, 31. Oktober 2020

Erlebach, Philipp Heinrich: Complete Trio Sonatas - L'Achéron, Francois Joubert-Caillet

Subtiler Erlebach


Label/Verlag: Ricercar
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Erlebachs Sonaten sind kultivierte, kunstfertige barocke Kammermusik auf der Höhe ihrer Zeit. L'Achéron und Jouber-Caillet verstehen sich auch auf Erlebach, das zeigt diese subtil gespielte Platte.

Das Werk des in Rudolstadt beim Grafen von Schwarzburg-Rudolstadt tätigen Philipp Heinrich Erlebach (1657–1714) ist zu einem großen Teil ein Raub der Flammen geworden, die das Schloss seines Dienstherrn nach Erlebachs Tod heimsuchten. So ist heute nur mehr wenig überliefert, in Abschriften oder den raren Drucken, die Erlebach lancierte. Dazu gehört ein Band mit Ouvertüren aus dem Jahr 1693. Im Jahr darauf gab er eine weitere Sammlung heraus, sechs Sonaten für Violine und Viola da gamba mit Basso continuo.

Mit diesen sechs Sonaten steht Erlebach in zwei Traditionslinien gleichermaßen: Italienisches bieten die Form der Sonate selbst und die Violine als Soloinstrument, Französisches die Viola da gamba und typischen Sätze der Suite. Auch expressiv sind beide Sphären erkennbar: Die gelegentliche Brillanz des Violinparts kontrastiert mit der einschmeichelnden Grundgeste der Gambe. Insgesamt ist es eine ungemein delikate Mischung, oft sanft und mild, jedenfalls ohne schroffe Härten oder affektive Haken und Ösen. Die Musik ist von einem ‚Wesen, in dem sich Zärtlichkeit mit einer leuchtenden Majestät mischt.‘ So schön drückt es François Joubert-Caillet in einem kleinen Text aus, der das ansprechende Booklet dieser Ricercar-CD seines Ensembles L‘Achéron beschließt. Es ist diese apollinische Qualität, die die Musik am Ende doch so ungemein französisch wirken lässt. Und natürlich trägt das Ensemble dazu bei, dass das Pendel in diese und keine andere Richtung ausschlägt.

Sensible Könner

Neben Joubert-Caillet sind das die Geigerin Marie Rouquié, der Cembalist und Organist Yoann Moulin, der Lautenist Miguel Henry und die Gambistin Sarah Van Oudenhove. Sie kultivieren einen weichen, luxuriösen, dabei nicht übertrieben großen Klang, der edel und warm ist, Details ebenso schätzt wie einen durchsonnten Gesamteindruck. Spieltechnische Fragen stellen sich hörbar nicht, zu gelassen und souverän agieren die Instrumentalisten. Die Satzcharaktere werden klar prononciert, jedoch nie mit Überdruck. Dynamisch prägen feine Nuancen das Bild, Kontraste werden aber auch gelegentlich mit Lust und Entschiedenheit angepackt. Intonatorisch ist der Befund bemerkenswert harmonisch, das Zeugnis fein hörender Ensemblekultur. Artikulatorische Basis ist eine geradezu singende Phrasierung ganz ohne Vokalstimmen: Details liebend, aber die Linie suchend, Musik nicht zerlegend, sondern als Ganzes begreifend.

All diese Qualitäten haben die Akteure von L‘Achéron schon bei Scheidt oder Johann Bernhard Bach demonstriert, bei Engländern wie Holborne oder Gibbons, dazu gemeinsam mit Vox Luminis in Requiemsvertonungen von Kerll und Fux. Und François Joubert-Caillet ist der Hauptakteur der vor einiger Zeit begonnenen Gesamteinspielung des Gamben-Werks von Marin Marais, von der Kritik in höchsten Tönen gelobt und in ihrer Fortsetzung ungeduldig erwartet. In diese delikate Diskografie passt Philipp Heinrich Erlebach unbedingt hinein. Erlebachs Sonaten sind kultivierte, kunstfertige barocke Kammermusik auf der Höhe ihrer Zeit. L‘Achéron und Jouber-Caillet verstehen sich auch auf Erlebach, das zeigt diese subtil gespielte Platte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Erlebach, Philipp Heinrich: Complete Trio Sonatas: L'Achéron, Francois Joubert-Caillet

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ricercar
1
11.01.2019
Medium:
EAN:

CD
5400439003934


Cover vergössern

Erlebach, Philipp Heinrich


Cover vergössern

Ricercar

Von Haus aus Musikwissenschaftler und Gambist (und hier immerhin Schüler von Wieland Kuijken), gründete der Belgier Jérôme Lejeune 1980 sein Label RICERCAR, das schnell zu einem der wichtigsten im Bereich der Alten Musik wurde. Das war nicht nur durch die musikwissenschaftliche Arbeit Lejeunes nahe liegend, sondern auch dem Umstand geschuldet, dass Belgien von je her zu den führenden Nationen im Bereich der historischen Aufführungspraxis gehörte. Die Künstler, die für RICERCAR aufnehmen bzw. aufgenommen haben, lesen sich ohne Übertreibung wie das Who-is-Who der Alten Musik-Szene: Hier machte zum Beispiel Philippe Herreweghe genauso seine allerersten Aufnahmen wie das Ricercar Consort, Jos van Immerseel oder Mark Minkowski (sowohl als Fagottist als auch als Dirigent). Zu den Künstlern und Ensembles, die derzeit dem Label verbunden sind, gehören so prominente Namen wie der Organist Bernard Foccroulle, die Sopranistin Sophie Karthäuser sowie die Ensemble La Fenice und Continens Paradisi. Nach wie vor bietet Lejeune dabei jungen Künstlern und Ensembles eine künstlerische Plattform und er beweist dabei stets ein besonders glückliches Händchen. Viele der nicht weniger als 250 Aufnahmen, die hier veröffentlicht wurden, waren klingende Lektionen in Musikgeschichte, die in mehrteiligen Reihen solche Themen wie Bach und seine Vorgänger, die franko-flämische Polyphonie oder Instrumentenkunde behandelten und so etwas wie zu einem Markenzeichen des Labels wurden. Das erstaunliche dabei war auch, dass nahezu alle Produktionen des Labels von Lejeune sowohl wissenschaftlich als künstlerisch und technisch betreut wurden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ricercar:

  • Zur Kritik... Klingende Schatztruhe: Schatztruhe Düben-Sammlung: Hier wird sie wieder einmal aufgeklappt, getragen vom schönen Ensembleklang von Clematis und dem feinen Sopran von Julie Roset. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Werthaltig: Wie bei den Motetten gelingt Vox Luminis mit Kantaten der Bach-Familie eine so bezwingende, so hör- und spürbar zutreffende Deutung, dass man als Hörer beinahe staunend zurückbleibt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Ricercar...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Nostalgie am Mittelmeer: Große Ambition wird wunderbar eingelöst. Nihan Devecioglu und ihre instrumentalen Mitstreiter behaupten nichts, das keine Entsprechung in ihrer Kunst hätte. Eine wunderbare Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klingende Schatztruhe: Schatztruhe Düben-Sammlung: Hier wird sie wieder einmal aufgeklappt, getragen vom schönen Ensembleklang von Clematis und dem feinen Sopran von Julie Roset. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich