> > > Chopin, Frédéric: Songs op.74: Henryka Januszewska, Marek Drewnowski
Donnerstag, 28. Januar 2021

Chopin, Frédéric: Songs op.74 - Henryka Januszewska, Marek Drewnowski

Liebe fürs Detail


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus.

Das Opus 74 in Chopins Werkverzeichnis stellt eine Sammlung von 19 Liedern dar, die größtenteils von Julian Fontana, einem Freund des Komponisten, gesammelt und zusammengestellt wurden. Ihre polnischen Texte machen sie zur ersten Sammlung polnischer, landessprachlicher Kunstlieder. Mit der vorliegenden CD bringt das Label Dux eine Aufnahme der kleinen Lieder mit der Sopranistin Henryka Januszewska und dem Pianisten Marek Drewnowski aus dem Jahre 1988 neu heraus. Die Themen der einzelnen, auf volkstümlichen Rhythmen basierenden Lieder reichen von der Vertonung persönlicher Erfahrungen des Komponisten bis zu patriotischen Texten. Entsprechend unterscheiden sich die Stimmungen der Lieder stark voneinander. Dabei verrät der Titel meist schon, in welchem Grundgefühl sich das Lied befinden wird. Die Aufnahme endet mit dem Lied 'What Flowers, What Wreaths', welches als A-cappella-Beitrag die CD abschließt und so den Fokus zum Schluss vollkommen auf die Stimme legt.

Dynamische Nuancen

Die Interpretation geht auf viele Details ein: Rhythmische und dynamische Unterschiede und Nuancen innerhalb eines Liedes werden durchgängig genutzt und machen die einzelnen Nummern lebendig, flexibel und spannungsgeladen, wobei Sängerin und Klavier synchron agieren. Das Klavier richtet sich dabei nach der Solistin, welche die musikalische Gestaltung klar anführt. So steht es auch in seiner Lautstärke nie über dem Gesang, sondern lässt diesen dynamisch klar hervortreten. Henryka Januszewska besticht mit einer runden, angenehmen Stimme, klug eingesetztem Vibrato und hoher rhythmischer Flexibilität. Ihre dunkle Klangfarbe zieht sich durch alle Lagen, in die sie reibungslos übergeht. In interpretatorischer Hinsicht spielt sie vor allem mit den großen Dynamikunterschieden.

Die CD zeigt eine liebevolle, detailverliebte Interpretation der Stücke, die sich den kleinen Liedern auf Augenhöhe annimmt und die Schönheit der Werke herausarbeitet. Auch sind hier zwei Nummern zum ersten Mal auf einem Tonträger erschienen: Eine Version des Liedes 'A Young Girl´s Wish' sowie 'What Flowers, What Wreaths'. Das beiliegende Booklet beinhaltet eine Werkeinführung sowie Biografien der Interpreten auf Polnisch und Englisch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chopin, Frédéric: Songs op.74: Henryka Januszewska, Marek Drewnowski

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
08.02.2019
Medium:
EAN:

CD
5902547014975


Cover vergössern

Chopin, Frédéric


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Gelungener Querschnitt: Drei Werke für Soloinstrumente und Orchester von Krzysztof Penderecki. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Polnische Beziehungen: Anna Liszewska arbeitet unerwartete europäische Vernetzungen von Franz Xaver Mozart heraus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Anneke Link:

  • Zur Kritik... Die Ordnung der Kräfte: Das Ensemble Ars Choralis Coeln bringt eine CD-Fassung des 'Ordo virtutum' von Hildegard von Bingen heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Musikstadt Prag: Supraphon bringt eine Zusammenstellung aus verschiedensten Orchesterstücken mit Bezug zu Prag heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Anneke Link...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Elegante Serenata: Hasses 'Enea in Caonia' liegt bei cpo in seiner Ersteinspielung vor: Ein handverlesenes Solisten-Quintett und ein lustvoll agierendes Orchester – das fesselt und macht große Freude. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Farbenreich: Eine wichtige Wiederauflage zum Clara-Schumann-Bizentenarium. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liszts Lieder ohne Worte: Schubert-Liszt in einer virtuosen, aber vor allem melodischen Interpretation: Can Çakmur brilliert mit dem 'Schwanengesang', den Liszt 1840 kongenial für Klavier solo arrangiert hat. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich