> > > Lortzing, Albert: Opera Ouvertures: Malmö Opera Orchestra, Jun Märkl
Donnerstag, 4. Juni 2020

Lortzing, Albert: Opera Ouvertures - Malmö Opera Orchestra, Jun Märkl

Wie schön ist es im Grünen


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aufgeräumte Interpretationen von Lortzing-Ouvertüren reichen nicht, wie das Malmö Opera Orchestra zeigt.

'Wie schön ist es im Grünen', 'Gern gäb ich Gold und Reichtum dir' – wer kennt heute noch die Schlager aus Lortzing-Opern? Wer aber erst recht die Werke ‚aus der zweiten Reihe‘, von denen hier gleich eine beachtliche Menge vorgestellt wird? Naxos/Marco Polo sind Lortzing-Ouvertüren nicht neu – 1991 erschien eine Sammlung von sieben Ouvertüren unter unterschiedlichen Dirigenten, von denen sechs auch hier enthalten sind (nur die Ouvertüre zu 'Der Pole und sein Kind', zu dem gleichwohl genügend Platz gewesen wäre, wurde nicht mit aufgenommen, so dass die Marco-Polo-Platte nicht komplett ersetzt wurde). Das Opernorchester Malmö und Jun Märkl beherrschen die Musik handwerklich fast im Schlaf. Aber nur fast. Es ist keine neue Erkenntnis, dass das Leichte schwer sein kann. Bei Lortzing ist es die Gefahr, seicht zu werden, kitschig, ‚biedermeierlich‘ – einerseits, aber nicht minder, die Interpretationen als ‚matter-of-fact‘, bodenständig-unimaginativ anzulegen. Leider verbindet die vorliegende CD beide Tendenzen: Manches Rubato rückt die Musik in die Richtung des Gefühligen, manches spult ‚gefühllos‘-perfekt ab. Was für ein Unterschied zu den Interpretationen der 1960er-Jahre, als die Musik noch ungebrochen Teil des Repertoires war. (Dass die 'Undine'-Ouvertüre wie in der berühmten Heger-Aufnahme tonakustisch etwas problematisch ist, ist gerade angesichts ihres musikalischen Wertes ganz besonders bedauerlich.)

Da ist das ‚ganz Unbekannte‘ von Vorteil, weil ein Vergleich nicht möglich ist – bei den Ouvertüren zu 'Der Weihnachtsabend' (1832) und 'Andreas Hofer' (1832) – ersteres eher leichte Kost, zweiteres abermals etwas zu unemotional dargeboten. Auch die Ouvertüren zu 'Hans Sachs' (1840), 'Die Opernprobe' (1851) und 'Regina' (1848) werden nur Aficionados bekannt sein – Märkl betont die Schubert- und Marschner-Nähe (und platziert Lortzing damit ganz korrekt in seinem angemessenen historischen Umfeld), während die ‚Konkurrenz‘ sich auf die Suche nach dem ‚wahren Lortzing‘ macht und auch vor halsbrecherischen Tempi in schnellen Abschnitten der Ouvertüren keine Angst hat.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lortzing, Albert: Opera Ouvertures: Malmö Opera Orchestra, Jun Märkl

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313382477


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Quadratur des Kreises: Godowskys extrem hohe technische Hürden überspringt Konstantin Scherbakov in dieser zyklischen Folge nicht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Auf polyphonen Wolken: András Schiff brilliert mit Bachs 'Wohltemperiertem Klavier'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ein Brahm'sches Auf und Ab : Das New Zealand String Quartet spielt gemeinsam mit Maria Lambos beide Streichquintette von Johannes Brahms ein und überzeugt dabei insbesondere durch eine akzentuierte Lesart beider Werke. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Über fünf Jahrzehnte: Daniel Röhm dient Dohnányis Klavierschaffen technisch perfekt, musikalisch aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Flexibel: Christoph Eschenbach mit einem nicht ganz selbstverständlichen Protégé. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im weiten Raum: Die Akustik der St. Paulikirche in Soest fordert Organist Simon Reichert, Gesangssolist Christopher Jung und der Aufnahmetechnik einiges ab. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Abgespeckte Oper: Auch auf seiner zweiten Platte spielt das Trio Roseau Mozart: Bearbeitungen zweier Bassetthorn-Trios sowie Auszüge aus 'Così fan tutte' für Oboe, Klarinette und Fagott. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... British Belcanto: Die 1898 komponierte, in sechs Szenen organisierte Kantate 'Caractacus' ist Elgars wohl opernhafteste Partitur. Chor und Orchester liefern in Martyn Brabbins' neuer Einspielung eine grandiose Kulisse für mehr oder weniger gute Solisten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Sensationeller Archivfund: Dieser Archivfund einer kompletten 'Don Pasquale'-Vorstellung im Münchner Prinzregententheater vom 18. Januar 1962 darf als kleine Sensation gelten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich