> > > Brahms, Johannes: String Quintets op.88 & op.111: New Zealand String Quartet
Freitag, 5. Juni 2020

Brahms, Johannes: String Quintets op.88 & op.111 - New Zealand String Quartet

Ein Brahm'sches Auf und Ab


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das New Zealand String Quartet spielt gemeinsam mit Maria Lambos beide Streichquintette von Johannes Brahms ein und überzeugt dabei insbesondere durch eine akzentuierte Lesart beider Werke.

Johannes Brahms (1833-1897) wurde von vielen seiner Zeitgenossen als Nachfolger Beethovens gehandelt – ein schweres Erbe. Er verband traditionelle Form mit einer Originalität der Musiksprache, wodurch er die nachfolgenden Komponistengenerationen nachhaltig inspirierte. Seine beiden Streichquintette op. 88 und op. 111 orientieren sich bei der Besetzung am Vorbild Mozarts: Zwei Bratschen sorgen für mehr Texturreichtum und harmonische Tiefe. Die Streichquintette zählen zu den späten Meisterwerken des Komponisten und zeichnen sich – neben ihrer ungewöhnlichen Besetzung – durch einen zurückblickenden und reflektierenden Blick des Komponisten aus.

Das New Zealand String Quartet gründete sich 1987 und blickt nun bereits auf ein über 30-jähriges Bestehen zurück. Aktuell setzt sich das vierköpfige Ensemble aus Helene Pohl und Monique Lapins (beide Violine), Gillian Ansell (Viola) und Rolf Gjelsten (Violoncello) zusammen. Für die beiden Streichquintette von Johannes Brahms holen sie sich die Bratschistin Maria Lambos mit ins Boot.

Schwäche

Den Beginn der Einspielung macht das spätere der beiden Werke, das 2. Streichquintett in G-Dur op. 111, komponiert im Jahr 1890. Der erste Satz 'Allegro non troppo ma con brio' eröffnet das Quintett mit seinem aufbrausenden Charakter. Gut gelingen dem Ensemble die explosiven Passagen des Satzes, gespickt mit auslotender Dynamik. Dabei offenbart sich jedoch auch die größte Schwäche der Aufnahme: Der Klang ist von oben nach unten aufgebaut, so dass die hohen Streicher die Einspielung dominieren und die warmen Tiefen den Cellos kaum zum Tragen kommen. Die aufwärtsfliegende Cellomelodie, die vom tiefen Register des Instruments mehrere Oktaven aufsteigt und gegen die beharrlich tuckernde Begleitung in den Geigen und Bratschen vehement ankämpfen muss – für den Cellisten ist das ein Kampf, der sich leider auch in der (Klang-)Qualität der Tongebung widerspiegelt.

Ein ganz anderes Stimmungsbild zeigt sich erfreulicherweise zu Beginn des zweiten Satzes 'Adagio'. Das liebliche Zusammenspiel der einzelnen Stimmen gelingt traumhaft und klingt sphärisch-fasziniert. Der sparsame Umgang mit dem Vibrato tut der Klangentwicklung außerordentlich gut und durch die sensiblen Abstimmungen der einzelnen Stimmen merkt man, wie eingespielt das Ensemble aufeinander ist. Die warm ausgeleuchteten Mittelstimmen geben dem Satz eine angenehme Facette. Die stürmisch-anmutenden Passagen hingegen wirken – insbesondere in den hohen Streichern – auf einmal holzig und kalt.

‚Ein Frühlingsprodukt‘

Ist das zweite Streichquintett von Melancholie durchzogen, so ist das erste Quintett op. 88 voller positiver Stimmung. Brahms selbst nannte sein F-Dur-Quintett ‚ein Frühlingsprodukt‘. Der Eröffnungssatz ist geprägt von aufgehellter Stimmung, die in einem exponierten liedhaften Thema ihren Anfang nimmt. Doch auch hier dominieren die hohen Stimmen den Satz, so dass sich die Cello-Stimme kaum durchsetzen und keine Gesamtbalance entstehen kann. Der Klang der Violinen ist zudem sehr harsch. Je höher die Lange, umso schneidender, so dass sich die heitere Manier des Satzes nur in den ruhigen bis dynamisch mittleren Passagen des Satzes vollends entfaltet, dort aber die ganze Aufmerksamkeit des Hörers fesselt – bis hin zum dynamisch feinnuancierten Schluss.

Der zweite Satz enthält eines der bei Brahms seltenen Formexperimente: langsamer Satz und Scherzo sind zu einem Satz verschränkt. Der Satz beginnt im schwermütigen Duktus eines 'Grave ed appassionato' und in der weit entfernten Tonart cis-Moll. Die fünf Musiker zeichnen ein herrliches Stimmungsbild – getrübt durch ein paar intonatorische Ungenauigkeiten, dem jedoch noch ein Funken mehr sich entwickelnde, packende Intensität von Beginn an gut getan hätte. Diese bauen die fünf für mein Empfinden zu zaghaft auf, so dass der Zauber dieser Passagen sich erst gegen Ende des Satzes vollends entfalten kann. Die Scherzo-Einschübe hingegen kontrastieren die Stimmung und es gelingt dem Ensemble letztlich, den großen Bogen dieses Satzes zu spannen. Das Finale meistern die Musiker souverän und lassen sich durch die vielen rhythmischen Komplikationen nicht beirren. Insbesondere die heiteren Dialoge von Violinen und Bratschen kommen gut zum Tragen. Die aufbrausenden Passagen offenbaren jedoch Ungenauigkeiten in der Intonation, insbesondere merklich in den hohen Streichern.

Fazit: Das New Zealand String Quartet und Maria Lambos legen eine durchwachsene Einspielung der Brahmschen Streichquintette vor. Sowohl Ausleuchtung und Klanggestaltung der Mittelstimmen überzeugt wie auch die Interpretationen der Mittelsätze und ihre akzentuierte Lesart überzeugen – insbesondere des Streichquintett op. 111. Insgesamt kann man sich des Eindrucks jedoch nicht erwehren, dass die Liebe zum Detail (sei es in der tontechnischen Abnahme und Abmischung der Stimmen oder in den intonatorischen Ungenauigkeiten der Musiker) ausbaufähig ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: String Quintets op.88 & op.111: New Zealand String Quartet

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313345571


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Quadratur des Kreises: Godowskys extrem hohe technische Hürden überspringt Konstantin Scherbakov in dieser zyklischen Folge nicht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Auf polyphonen Wolken: András Schiff brilliert mit Bachs 'Wohltemperiertem Klavier'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Französischer Querkopf: Das Philharmonische Orchester Freiburg zeigt: Albéric Magnard hätte es verdient, endlich einmal dauerhaft in den Konzerthäusern etabliert zu werden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Yvonne Rohling:

  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Lohnenswert: Das Eldering Ensemble präsentiert sich auf seiner neuesten Einspielung als Kammermusikformation mit beiläufiger Virtuosität, zupackender Dynamik und mit ansteckender Spielfreude. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Yvonne Rohling...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich