> > > Strauss / Wagner: Werke für Violoncello und Klavier: Michael Schöch, Norber Anger
Mittwoch, 8. April 2020

Strauss / Wagner: Werke für Violoncello und Klavier - Michael Schöch, Norber Anger

Strauss meets Wagner


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Norbert Anger und Michael Schöch schlagen stilistisch und instrumental tragfähige Brücken zwischen Strauss und Wagner.

Weit mehr als der gemeinsame Vorname verbindet die Komponisten Richard Wagner und Richard Strauss. Letzterer wurde – der kategorischen väterlichen Abneigung zum Trotz – tatsächlich sogar nach und nach zum glühenden Wagner-Verehrer, setzte sich vehement für die Aufführung seiner Opern ein und blieb der Familie Wagner (von zwischenzeitlichen atmosphärischen Störungen abgesehen) zeitlebens freundschaftlich verbunden.

Schlüssige Synthese

Das Œuvre beider Meister stellen der österreichische Pianist Michael Schöch und der aus Sachsen stammende Cellist Norbert Anger auf dem vorliegenden, bei Oehms Classics erschienenen Album unmittelbar nebeneinander. Umfangreichstes Werk ist die Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6. Im 'Allegro con brio' lassen sie mit hörbar aufeinander abgestimmter Routine dynamisch wie agogisch flexibles Temperament aufleben. Farbenprächtige Kantilenen zeichnen das Spiel des Duos im Mittelsatz aus. Im Finale mit seinen kanonischen Elementen geben sie einander punktgenau die stimmliche, musikalisch präsente Klinke in die Hand. Ursprünglich geschrieben für Violoncello und Orchester, existiert neben dieser Version auch die hier zu hörende Fassung der in zeitlicher Nähe entstandenen F-Dur-Romanze AV 75 für Cello und Klavier. Auch hier gelingt eine schlüssige Synthese aus Proportion und Emotion.

Charaktertypisch

Anger, seines Zeichens erster Konzertmeister der Violoncelli der Staatskapelle Dresden, hat neben dieser Funktion seit 2015 die Position als Solo-Cellist des Bayreuther Festspielorchesters inne – und damit einen naheliegenden Bezug zu Wagner. Dessen Partituren kennt er aus dem Effeff, als entsprechend berufen erweist er sich für die von ihm selbst angefertigten Transkription der 'Wesendonck-Lieder'. Die einzelnen Arrangements geben die charaktertypischen Eigenschaften der Singstimme eins zu eins wieder, wunderbar einfühlsam kommen auf dem von Anger gespielten Allessandro Gagliano-Cello (Neapel 1720) exemplarisch die Melodien von 'Der Engel' oder 'Träume' zum Tragen. Von dem böhmischen Cellisten und Komponisten David Popper (1843–1913) stammt die Übertragung von Wagners originär für Klavier solo angefertigtem 'Albumblatt'. Auch hier zahlt sich aus, dass ein Bearbeiter vom Fach am Werk war, Anger und Schöch setzen das zart geformte Gebilde mit edlem Ton um. Eine weiteres Wagner-Arrangement gibt es abschließend in Gestalt der von dem Cellisten Werner Thomas-Mifune übertragenen Einleitung zu 'Tristan und Isolde', im Klavierpart geringfügig modifiziert von Michael Schöch. Herausgekommen ist ein im Spannungsfeld der Tristan-Harmonik repräsentativ gesetztes, von beiden Protagonisten atmosphärisch dicht gespieltes Stück, das eine Wiedergabe in dieser Besetzung voll und ganz rechtfertigt. Das Booklet informiert lückenlos rund um Werke und Interpreten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss / Wagner: Werke für Violoncello und Klavier: Michael Schöch, Norber Anger

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
11.01.2019
Medium:
EAN:

CD
4260330917010


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Swingende Präludien und groovige Adagios: Der Violinist Sebastian Schmid improvisiert über Werke von Johann Sebastian Bach und überzeugt durch geniale Jazz-Ideen und große Musikalität. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksextreme: In dieser Schumann-Violinsonate wird gewispert und gehaucht, heftig beschleunigt und gedankenvoll innegehalten. An Originalität und Expressivität ist Iskander Widjajas Geigenspiel kaum zu übertreffen. Und Christoph Eschenbach extrem anpassungsfähig. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Schubert-Sternstunde: Arcadi Volodos setzt mit diesem Album das nächste Highlight in seiner Diskographie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Tongebung: Leonidas Kavakos' neues Album erweist sich als wertvolles Produkt seiner Zeit als Artist in residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Breiter Querschnitt: Eine neue Doppel-CD enthält ganz verschiedene Werke des deutsch-niederländischen Komponisten Julius Röntgen in Aufnahmen aus den 1990er Jahren. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Passion erzählt: Passionen zwischen Schütz und Bach? Ja, die gab es. Johann Theile mit einem sehr schönen Beispiel für Entwicklungen und Tendenzen. Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes setzen ihre Reihe mit Musik aus Wolfenbüttel gelungen fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich