> > > Hommage à Joseph Aloys Schmittbauer: Hof-Capelle Carlsruhe
Montag, 21. Oktober 2019

Hommage à Joseph Aloys Schmittbauer - Hof-Capelle Carlsruhe

Badische Probleme


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters.

Joseph Aloys Schmittbaur (1718–1809) spiegelt wie kaum einer seiner Zeitgenossen die Problematik der ‚Kleinstaatlichkeit‘ Deutschlands in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Ursprünglich am Baden-badischen Hof von Rastatt tätig, wurde er nach dem Ende der Baden-Badener markgräflichen Linie 1772 in untergeordneter Stelle am Karlsruher Hof angestellt; 1777 wurde er Hofkapellmeister. Die vorliegende CD stellt Schmittbaur als Komponisten für Glasharmonika und als Sinfoniker vor – wobei sich die unterschiedlichen Gattungen leider keineswegs glücklich gegenseitig befruchten. Vielmehr wirkt das eine gern wie eine Störung des anderen – nicht zuletzt weil die drei Stücke für Glasharmonika nicht auf einem solchen Instrument, sondern einem modernen Nachfolgeinstrument dargeboten werden.

Dies konterkariert durchaus die Bemühungen der Hof-Capelle Carlsruhe, die auf historischen Instrumenten musiziert, allerdings in einer geringen Besetzungsgröße, die Schmittbaur kritisiert hätte (die Karlsruhe Hofkapelle soll sich laut Booklettext 1772 in beklagenswertem Zustand befunden haben). So bleibt zwischen dem Anspruch des Booklettextes und der Art der Darbietung eine unüberhörbare Divergenz: Schmittbaurs Musik braucht wenigstens zwei Violinen pro Stimme, um Substanz zu erlangen und den Werken der sogenannten Mannheimer Schule vollgültig Paroli bieten zu können. Musikalisch nämlich haben diese Werke – allesamt Viersätzer in traditioneller Konstruktion – allerhand zu bieten, sind voller Charme und musikalischer Wärme. In der vorliegenden ‚Kammerversion‘ wird der Fokus etwas zu stark auf die einzelnen Linien und viel zu wenig auf das Miteinander der Instrumente gelegt – dies war weder 1770 noch 1795 (aus ungefähr diesem Zeitraum stammen die Sinfonien) keineswegs mehr die Regel. So haben wir einen ambitionierten Versuch, Schmittbaurs Trizentenarium 2018 zu würdigen, der aber insgesamt leider nicht rundum von Erfolg gekrönt ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hommage à Joseph Aloys Schmittbauer: Hof-Capelle Carlsruhe

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
Medium:
EAN:

CD
881488180640


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Humanistisch gefärbt: Auch mit dem NDR Sinfonieorchester brauchte Klaus Tennstedt keine Mätzchen, um mit Beethoven zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Arbeitsteilig: György und Márta Kurtág vereinen ihre Kräfte in der vorliegenden 'Kurtág spielen Kurtág'-CD. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich