> > > Violin Sonatas: Mozart, Bartók, Brahms: Elisa van Beek, Giorgos Karagiannis
Sonntag, 8. Dezember 2019

Violin Sonatas: Mozart, Bartók, Brahms - Elisa van Beek, Giorgos Karagiannis

Unaufgeregtes Debüt


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms.

In diesem Jahr schloss die Geigerin Elisa van Beek erfolgreich ihr Instrumentalstudium mit dem Master of Music ab. Nun präsentiert sie sich gemeinsam mit ihrem kammermusikalischen Partner, dem Pianisten Giorgos Karagiannis, erstmals auf einem Tonträger. Für ihr Debüt haben sie Wolfgang Amadeus Mozarts Sonate für Klavier und Violine G-Dur KV 301, die Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 von Béla Bartók sowie die Sonate für Klavier und Violine Nr. 1 G-Dur op. 78 von Johannes Brahms eingespielt. Erschienen ist die CD bei ARS Produktion. Bedauerlicherweise entbehrt das Booklet jegliche Auskünfte bezüglich der Werkauswahl und der Programmzusammenstellung. Hier wäre es – insbesondere im Hinblick auf das CD-Debüt – interessant gewesen, warum sich gerade für diese Werke entschieden wurde und welche Beziehung die Interpreten zu den Werken haben. So erscheint der Erstling in einem unpersönlichen Ambiente.

Auf einer Kollektion von Duo-Werken für Violine und Klavier darf natürlich ein Beitrag Mozarts zu dieser Gattung nicht fehlen – war er es doch, der die Eigenständigkeit und musikalische Gleichberechtigung beider Instrumente vorantrieb und in seinen späteren Duo-Sonaten etablierte. Seine zweisätzige Sonate G-Dur KV 301 bildet den Auftakt dieser Einspielung. Für die Interpreten ist Mozart immer herausfordernd, kann man doch ungeheuer viel falsch machen. Hingegen sollte das Musizieren nicht von der Furcht vor Übertreibung oder Romantisierung bestimmt sein. Leider ist diese Vorsicht bei van Beek und Karagiannis spürbar, sodass sie hier nicht über das ausgesprochen schöne und friedliche Vor-sich-hin-Musizieren hinauskommen. Hier hätte dem Hörerlebnis durchaus mehr allgemeine Spannkraft gut getan.

Zupackender Gestus

Einen großen Kontrast bildet hierzu die anschließende Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 Sz 76 von Bartók, die wie Mozarts zweisätzig komponiert ist. Im zweiten Satz Allegretto verlassen die beiden Nachwuchsmusiker, angestachelt durch die zupackenden Pizzicati zu Beginn des Satzes, ihre (klang-)schöne Komfortzone. Endlich!, möchte man befreit ausrufen. Der bis ins Energische und Wüste gleitende Anschlag Karagiannis steigert sich im Dialog mit van Beek zunehmend. Auch im Laufe des Satzes mangelt es den beiden erfreulicherweise nicht am zupackenden Gestus, bis sie den Satz in einer gelungenen kontroversen Stimmung zwischen Düsternis im Klavier und musikalischer Pastelligkeit in der Violine enden lassen. Die bis hierhin (und vor allem bei Mozart) angezogene Handbremse scheinen sie gelöst zu haben. Hier zeigt sich das – auch für das Kritikerohr mit dem Interpretenfinger – musikalische Können, sowohl der beiden Musiker für sich als auch als kammermusikalisches Team.

In Brahms‘ Sonate für Klavier und Violine Nr. 1 G-Dur op. 78 verschwindet das soeben gewonnene Profil jedoch wieder im bewussten Schönklang, diesmal jedoch in einem durchdachten und bewussten Umgang mit der vom Komponisten so konzipierten schönsten Innigkeit. Auch werden sie hier mutiger im Ausschöpfen von dynamischen Kontrasten. Leider ist das Klavier passagenweise zu dominant – gerade in den leiseren Passagen kommt dies stark zum Tragen (was durchaus auf tontechnische Ursachen zurückzuführen ist). Bedauerlicherweise kommen im Kopfsatz bei van Beek immer mal wieder kleine intonatorische Unsauberheiten vor, die sich durch die gesamte Sonate ziehen – sehr schade.Diese CD ist also eher als ein erstes Aufmerken zwei talentierter junger Interpreten zu sehen, deren Entwicklungspotenzial zwar erkennbar ist, aber noch im Reifungs- und Entwicklungsprozess steckt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Violin Sonatas: Mozart, Bartók, Brahms: Elisa van Beek, Giorgos Karagiannis

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
11.01.2019
Medium:
EAN:

CD
4260052385555


Cover vergössern

Bartók, Béla
 - Sonate für Violine und Klavier Nr.2, Sz 76 - Molto moderato
 - Sonate für Violine und Klavier Nr.2, Sz 76 - Allegretto
Brahms, Johannes
 - Sonate für Klavier und Violine Nr.1 G-Dur, op.78 - Vivace ma non troppo
 - Sonate für Klavier und Violine Nr.1 G-Dur, op.78 - Adagio
 - Sonate für Klavier und Violine Nr.1 G-Dur, op.78 - Allegro molto moderato
Mozart, Wolfgang Amadeus
 - Sonate für Klavier und Violine - Allegro con spirito
 - Sonate für Klavier und Violine - Allegro


Cover vergössern

Interpret(en):Beek, Elisa van
Karagiannis, Giorgos


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Yvonne Rohling:

  • Zur Kritik... Lohnenswert: Das Eldering Ensemble präsentiert sich auf seiner neuesten Einspielung als Kammermusikformation mit beiläufiger Virtuosität, zupackender Dynamik und mit ansteckender Spielfreude. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Im Kompositionsjahr vereint: Geigerin Arabella Steinbacher stellt zwei Violinwerke aus dem Jahr 1939 gegenüber. Den beiden Konzerten von Benjamin Britten und Paul Hindemith verleiht sie dabei leider zu wenig Persönlichkeit. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Yvonne Rohling...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neapolitanische Volkstragödie: Die szenische Wiederentdeckung von Pierantonio Tascas Verismo-Reißer 'A Santa Lucia' in Dessau macht auch rein akustisch Effekt. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Bloch: Symphony for Cello & Orchestra - Allegro deciso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich