> > > Telemann, Georg Philipp: Oratorium zur Einweihung von St. Michaelis: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens
Dienstag, 27. September 2022

Telemann, Georg Philipp: Oratorium zur Einweihung von St. Michaelis - Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Aufgetürmter Neubau


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft.

Nachdem die alte Michaeliskirche in Hamburg 1750 vom Blitz getroffen war, dauerte es bis 1782, bis der 1762 eingeweihte Neubau vollendet werden konnte. Zur Einweihung schuf Georg Philipp Telemann ein umfangreiches Oratorium, das wie damals üblich im Festgottesdienst am 19. Oktober 1762 erklang. Es ist ein prachtvolles Werk in reichem orchestralen Gewand, mit reichem Kontrapunkt und komplexer Textgestaltung. Telemann enthält sich unnötiger äußerlich sakraler Effekte, ohne an Affekten zu sparen. Die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens bietet das Werk in ausgesprochen differenziert-transparenter Wiedergabe, so dass jedes Wort (auch im Chor) verständlich ist und Lebendigkeit und spirituelle Dimension gleichermaßen jederzeit gewahr bleiben. Allerdings wirkt der Chor (in dem die Solisten mitwirken) dem Anlass nach vielleicht etwas unangemessen klein (er entspricht allerdings der Uraufführungssituation, nur natürlich in ganz anderer Raumakustik). Der Tenorsolist Julian Podger kommt in seinen Koloraturen an seine Grenzen, während sich der Bassist Mauro Borgioni hörbar in seinem Element fühlt. Im Vergleich hört man dem Bariton Klaus Mertens (zum Zeitpunkt der Aufnahme 68 Jahre alt) seine stimmliche Reife an, was seiner expressiven Textverständlichkeit keinen Abbruch tut. Die Sopranistin Rahel Maas bietet jugendliche Frische und leuchtende Höhe, die Mezzosopranistin Marian Dijkhuizen eine schlanke Stimme und klare Diktion und Linienführung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Oratorium zur Einweihung von St. Michaelis: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:
CD
761203521425

Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Weihnachts-Telemann: Beseelter, erfüllter, begeisterter kann man diese köstliche Musik von Telemann kaum singen und spielen. Das Weihnachtspräsent von Michael Alexander Willens und seiner Kölner Akademie ist in dieser Saison exzellent geraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 09.01.2019)
  • Zur Kritik... Weihnachten mit Telemann: Weihnachten und Michael Alexander Willens mit seiner Kölner Akademie: Das ist eine Kombination, die Jahr für Jahr verlässlich ins Schwarze trifft. Dieses Mal mit feinen Kantaten von Georg Philipp Telemann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 17.12.2020)
  • Zur Kritik... Überzeugender Gesamteindruck: Den Interpreten der Lukaspassion von Telemann gelingt eine hervorragende Umsetzung, die von Lebendigkeit, Spielfreude, Präzision und einem hohen Maß an Konzentration gekennzeichnet ist. Weiter...
    (Marion Beyer, 25.04.2013)
  • Zur Kritik... Auf das Wesentliche konzentriert: Der Kölner Akademie gelingt eine intime, auf das Wesentliche konzentrierte Interpretation eines Oratoriums der Empfindsamkeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 12.06.2020)
  • Zur Kritik... Lohnenswerte Wiederentdeckung: Rolles Matthäuspassion lohnt ihre Wiedererweckung. Angelegt wie Bachs Passionen bietet sie einen alternativen Blickwinkel. Die Komposition aus dem Zeitalter der Empfindsamkeit hält jedem Vergleich mit den Vertonungen Carl Philipp Emanuel Bachs stand. Weiter...
    (Thomas Bopp, 12.04.2017)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Angelegentlich: Max Bruch profiliert sich hier nicht als Klavierkomponist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Finale: Das Werk ist vollbracht – Johann Kuhnau in acht Folgen: Wer einen umfassenden Eindruck mitteldeutscher geistlicher Musik um 1700 gewinnen möchte, kommt an dieser löblichen Reihe von Opella Musica und camerata lipsiensis nicht vorbei. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Entdeckung eines Komponisten: Der Wolfenbütteler Komponist Schürmann erweist sich auf einer hörenswerten CD als Meister der weltlichen und geistlichen Kantate. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich