> > > Liszt, Franz: Études d'exécution transcendante: Boris Giltburg, Klavier
Montag, 9. Dezember 2019

Liszt, Franz: Études d'exécution transcendante - Boris Giltburg, Klavier

Das Liszt-Problem


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein.

Franz Liszts 'Études d'exécution transcendante' sind ein Markstein der Pianistik des 19. Jahrhunderts wie die beiden Etüdenbände Chopins. Kompositorisch eine Fülle von innovativen Satztechniken, interpretatorisch die Umsetzung von Liszts Credo, dass auf dem Klavier alles darstellbar sei, wofür sonst ein ganzes Orchester versammelt werden muss. Sich an ihnen zu bewähren, ist für keinen Interpreten leicht, umso mehr als heutige Interpreten es in einem fundamentalen Sinne schwerer haben als ihre Pendants vor 150 Jahren. Liszts Klavierspiel kannten seine Zeitgenossen nur ‚live‘, denn die Konserve war noch nicht erfunden und damit ein ernstes Problem für Interpreten noch nicht vorhanden: eine Interpretation zu finden, die auch mehrmaligem Hören standhält.

Dieses Problem lässt sich auch hier studieren: Boris Giltburg arbeitet stark mit Accelerandi, Ritardandi und Atempausen. Das lässt sich an den Etüden Nr. 6 ('Vision'), Nr. 8 ('Wilde Jagd') und Nr. 10 besonders gut beobachten. Da wünscht man sich einen geradlinigeren Aufbau der Spannung. Das Prinzip der Überraschung durch Tempowechsel überrascht schon bald nicht mehr, wird stattdessen selbst vorhersehbar. Im Konzert kann man das Publikum mit solchen Überraschungseffekten leichter in Bann halten und Liszt muss ein Meister dieses Spiels mit den Erwartungen gewesen sein. Die Tonkonserve stellt die aufgenommene Interpretation nun als ewiges Dokument hin und fordert vom Interpreten die Rechtfertigung seiner Manierismen durch ein umfassendes Konzept, soll es nicht als reine Willkür gelten.

Geschichten erzählen

 

Was macht nun einen guten Liszt-Interpreten aus? Doch wohl in der agogischen und dynamischen Gestaltungsfreiheit das richtige Maß zu finden, zwischen Manieriertheit und Zurückhaltung die goldene Mitte auszumachen. Giltburg setzt Charakterisierung vor Bravour. Das gilt nicht nur für die das Programm eröffnende 'Rigoletto'-Paraphrase, der sich anhand von Verdis Oper ein konkreter Inhalt unterlegen lässt, sondern auch für die mit poetischen Titeln versehenen zwölf 'Études d'exécution transcendante'. Es geht ihm nicht darum, Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen oder jede Passage möglichst brillant darzubieten. Nicht selten verzichtet Giltburg auf virtuosen Effekt, viel wichtiger ist ihm das Erzählen einer kleinen Geschichte, das Ausmalen eines stimmungsvollen Bildes, was ihm sehr gut gelingt.

Insgesamt keine unproblematischen Lesarten, die aber den Vorzug haben, auch längst bekannte Werke wieder frisch hören zu lassen. Wem seine Rachmaninow-Einspielungen, ebenfalls bei Naxos, gefallen haben ('Préludes', 'Études-tableaux', 'Moments musicaux'), der wird auch bei Liszt auf seine Kosten kommen. Giltburg betreibt einen eigenen Blog ('Classical Music for All') und so ist es nur natürlich, dass er den klugen Begleittext selbst verfasst hat (nur auf Englisch abgedruckt). Einen unbestreitbaren Vorzug dieser CD bildet der klangvolle Fazioli-Flügel. Auch Louis Lortie griff für seine Aufnahme der Lisztschen 'Années de Pelerinage' zu einem Fazioli mit ebenso prächtigem Ergebnis wie hier.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Liszt, Franz: Études d'exécution transcendante: Boris Giltburg, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313398171


Cover vergössern

Liszt, Franz


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Brisant zugespitzt: Eine lebendig packende Berlioz-Interpretation ist dem Orchestre National de Lyon mit seiner neuen CD unter Leonard Slatkin gelungen. Weiter...
    (Prof. Kurt Witterstätter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Sebastian Rose:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Pianistik des 19. Jahrhunderts: Diese über hundert Jahre alte Aufnahmen geben uns eine Ahnung von den pianistischen Künsten des 19. Jahrhunderts. Den Vergleich mit aktuellen Einspielungen braucht diese CD nicht zu scheuen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Man achte das Klavier.': Das Zitat stammt von Busoni, könnte aber ebensogut auf diese CD gemünzt sein. Die klanglichen Möglichkeiten des Klaviers werden hier auf eine Weise erfahrbar, die manchen Klavierverächter bekehren könnte. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Sebastian Rose...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Große und kleine Dimension: Gerhard Weinberger beweist seine Meisterschaft in Regers monumentalem Opus 127 wie in den feinen Choralvorspielen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neapolitanische Volkstragödie: Die szenische Wiederentdeckung von Pierantonio Tascas Verismo-Reißer 'A Santa Lucia' in Dessau macht auch rein akustisch Effekt. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich