> > > Gulda meets Shostakovich: Friedrich Kleinhapl, Wiener Concert Verein, Rudolf Piehlmayer
Samstag, 26. September 2020

Gulda meets Shostakovich - Friedrich Kleinhapl, Wiener Concert Verein, Rudolf Piehlmayer

Ausdrucksstarke Querverbindungen


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten.

Wie Friedrich Kleinhapl in den einführenden Bemerkungen des Booklets anmerkt, ergeben sich zwischen den beiden Komponisten Gulda und Schostakowitsch nur sehr wenige direkte Anknüpfungspunkte. Aufbauend auf dem Konzept der Kunstprojektentwicklerin Heidrun Maya Hagn lässt sich allerdings dennoch argumentieren, dass es sich um eine ‚Begegnung zweier Großmeister musikalischen Humors‘ handelt, zwischen denen durch die Einspielung eine ausdrucksstarke Querverbindung angestrebt wird.

Zu Friedrich Guldas Konzert für Violoncello und Blasorchester wählt der Cellist Friedrich Kleinhapl einen emphatischen Zugang, der die sehr unterschiedlichen Abschnitte jeweils in einer ausdrucksstarken Eigenheit erfasst. Der Wiener Concert Verein (Kammerorchester der Wiener Symphoniker) unter der Leitung von Rudolf Piehlmayer bietet dazu ergänzend eine sehr ausgereifte interpretatorische Balance. In den Suites für Violoncello und Blasorchester (arr. Alexander Wagendristel) von Schostakowitsch entfaltet sich Kleinhapl ebenfalls ausgereift und entzückt sowohl durch klangliche Sentimentalität als auch kecker Expressivität. Die originelle Kombination 'Gulda meets Shostakovich' entpuppt sich folglich als kreative Querverbindung, die vor allem durch die übergreifende Interpretation punktet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gulda meets Shostakovich: Friedrich Kleinhapl, Wiener Concert Verein, Rudolf Piehlmayer

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
11.01.2019
Medium:
EAN:
CD SACD
4260052382721

Cover vergössern

Gulda, Friedrich
Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Lorenz Adamer:

  • Zur Kritik... Eintauchen in Maximilians Welt: Das Ensemble Hofkapelle betritt die musikalische Welt von Kaiser Maximilian I. sehr variantenreich, lässt aber so manche intonatorische Feinheit vermissen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Ein royaler Klassiker: Das Royal Ballet zeigt, dass die Inszenierung des Ballett-Klassikers stilvoll, fesselnd und zugleich zeitgemäß sein kann. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Raritäten aus der Zwischenkriegszeit: Das Ebony Quartet widmet sich unbekannten Werken aus der Zwischenkriegszeit, die in ihrer Vielgestaltigkeit sowohl interessant als auch gewöhnungsbedürftig sind. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Lorenz Adamer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eintauchen in Maximilians Welt: Das Ensemble Hofkapelle betritt die musikalische Welt von Kaiser Maximilian I. sehr variantenreich, lässt aber so manche intonatorische Feinheit vermissen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Baltische Reise: Eine weitere Folge der Reise rund um die Ostsee an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert: Dem Ensemble Peregrina dabei zu folgen, macht große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich