> > > The Great War Centenary: Michael Foyle, Miksim Stsura
Samstag, 19. September 2020

The Great War Centenary - Michael Foyle, Miksim Stsura

Fast die üblichen Verdächtigen


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit ihrem Blick auf die Violinsonate während des Ersten Weltkriegs verstellen sich Michael Foyle und Maksim Stsura selbst den Weg.

'The Great War Centenary' – zahlreiche CDs sind zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg erschienen, zum einen Repertoire der Zeit, zum anderen Memorialkompositionen. Die vorliegende SACD vereint beides und überzeugt von der Programmgestaltung her trotzdem nicht. Dabei nimmt der natürliche Klang, die perfekte klangliche Balance zwischen den beiden Musikern zunächst für sich ein.

Fast unvermeidbar ist die g-Moll-Violinsonate von Claude Debussy zu hören, entstanden 1917 kurz vor Debussys Tod. Eine elegante, durchaus gallische Komposition, der man den französischen Ton nicht nehmen sollte. Doch genau dies geschieht in der vorliegenden Interpretation durch Michael Foyle und Maksim Štšura. Die beiden Musiker bleiben dem Charme wie der Melancholie der Musik viel schuldig und verorten die Musik teilweise eher in Ungarn denn in Frankreich. Gerade angesichts übermächtiger Konkurrenz kein Grund, zu der vorliegenden Platte zu greifen.

Allzu geglättet

Die Sonate für Violine und Klavier von Leoš Janáček wurde im Sommer 1914 geschrieben, als Janáček und seine Frau Zdenka die Invasion Moraviens durch die Russen Tag um Tag erwarteten. Das Werk erhielt seine endgültige (auch hier zu hörende) Gestalt erst 1922 – gerade hierdurch entzieht sich die vorliegende Aufnahme also eigentlich dem Programmkontext. Die Einspielung von Foyle und Štšura kommt, im Vergleich zu mancher älterer Produktion, allzu geglättet daher – wer einmal Josef Suk und Jan Panenka 1958 (!) gehört hat, weiß, was gemeint ist. Hier hören wir technische Perfektion, doch ohne eine dreidimensionale Perspektive in der Interpretation, ohne inneres Brennen, ohne zwingende Notwendigkeit.

Ottorino Respighis Violinsonate h-Moll von 1916/17 ist seltener zu hören als die beiden anderen Sonaten, ist auch nicht leicht zu interpretieren. Seit Jascha Heifetz und Emanuel Bay 1950 haben sich nur wenige Geiger auf Tonträger an das Werk gewagt, am erfolgreichsten 1988 Kyung-Wha Chung und Krystian Zimerman für Deutsche Grammophon. Auch in diesem Fall begnügen sich Foyle und Štšura mit technischer Akkuratesse – die dringend erforderliche Innenspannung ist viel zu schwach, als dass sie das Werk rundum zusammenhalten könnte. Das sind viele schöne Momente, aber kein zwingendes Ganzes.

Effektvoll

Weniger umfänglich als die drei historischen Werke ist 'Inscrizione (derivata) – A lie to the Dying' (‚Inschrift (abgeleitet) – eine Lüge an die Sterbenden‘) des englischen Komponisten Kenneth Hesketh, ein Auftragswerk für das vorliegende Recital und laut Booklettext ‚eine Quasi-Meditation über den Tod, dessen angsterfüllte Gedanken und Krämpfe nachlassender Körperlichkeit erkennbar in eine Erzählung von beunruhigender Melancholie verwoben sind.‘ Die Interpreten sind in der ersten Hälfte des Stücks angewiesen, ‚wie auf Wasser zu schreiben‘ zu spielen, in der zweiten Hälfte ‚wie auf Sand‘. Inwieweit sich Hesketh tatsächlich vom Ersten Weltkrieg hat inspirieren lassen, bleibt auch nach Konsultation von des Komponisten Website unbekannt. Eine effektvolle, wenn auch vielleicht nicht durchgängig ganz erstrangige Komposition, in der sich die beiden Musiker, gerade auch weil der technische Aspekt so enorm wichtig ist und die musikalische Struktur knapper ist, deutlich wohler zu fühlen scheinen. So überzeugt wenigstens die Interpretation der Ersteinspielung und versöhnt mit dem technisch perfekten, aber emotional wenig berührenden Rest.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The Great War Centenary: Michael Foyle, Miksim Stsura

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
608917278620


Cover vergössern

Debussy, Claude
Hesketh, Kenneth
Janácek, Leos
Respighi, Ottorino


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Poesie der Reife: So frisch wie Schumann hier – mit Heine – wirkt, so beseelt, inspiriert und bei kompositorischen Kräften sind nur ganz große Künstler je in ihrem Schaffen anzutreffen. Prégardien und Michael Gees fühlen das mit der Poesie der Reife nach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musik gegen den Krieg: Yitzhak Yedids Kompositionen begeistern durch mitreißende Klangdynamik. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Querdenker: Woldemar Bargiel, Kammermusikkomponist weit entfernt von verwandtschaftlichen Verwicklungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ganz gleichberechtigt: Aufnahmetechnisch nicht rundum erfolgreiche Erkundung rarsten Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: String Quartet op. 63 in D major - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich