> > > Bingen, Hildegard von: Ordo Virtutum: Ars Choralis Coeln, Maria Jonas
Montag, 3. August 2020

Bingen, Hildegard von: Ordo Virtutum - Ars Choralis Coeln, Maria Jonas

Die Ordnung der Kräfte


Label/Verlag: Raumklang
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Ars Choralis Coeln bringt eine CD-Fassung des 'Ordo virtutum' von Hildegard von Bingen heraus.

Hildegard von Bingen ist eine der bekanntesten Frauen des Mittelalters, die in vielen verschiedenen Bereichen immer wieder als Quelle herangezogen wird, so auch in der Musik. Die vorliegende CD des Ars choralis Coeln und der Sängerin Maria Jones nimmt sich auf zwei CDs dem 'Ordo virtutum' der mittelalterlichen Nonne an, das im Rupertsberger Riesenkodex zu finden ist. Das Werk gehört zum Repertoire des Ars choralis Coeln und wird standardmäßig als dramatische Inszenierung aufgeführt, welche immer an den Spielort angepasst ist. Hier tauchen 18 sogenannte ‚virtutes‘ (Kräfte) auf, die singend um die ‚rechte Symphonie‘, um den Zusammenklang der Engel und der gesamten Schöpfung Gottes in Antwort auf ihn werben.

Das auf der CD zu hörende Ensemble besteht neben den Sängerinnen aus männlichen Sängern und Instrumenten wie der Traversflöte, Bordunfideln und Glockenrädern, die zusätzlich von den Sängerinnen gespielt werden. Diese wirken durch ihre Eigenständigkeit und die nicht durchgängige, strategische Nutzung fast wie weitere Singstimmen. Besonders die Flöte sticht in diesem Zusammenhang heraus, die laut Booklet, gemeinsam mit einer weiblichen Sprechstimme, den Teufel darstellt, da er nicht in der rechten Symphonie mitsingen kann.

Flexible Einheit

Auf dieser Aufnahme ist ein gut aufeinander eingespieltes Ensemble zu hören, dass sich in allen Kombinationen zwischen Singstimmen und Instrumenten sicher zeigt und die diversen klanglichen Herausforderungen der Inszenierung souverän meistert. Gerade die im Chor agierenden Frauenstimmenbewegen zeigen sich zugleich als eine Einheit und rhythmisch hochflexibel, was diesen Eindruck auch auf dieser kleinen Ebene verdeutlicht. Die starke Beweglichkeit aller Interpreten, verbunden mit dem unvorhersehbaren Einsatz der Musikinstrumente und anderer Mittel wie Sprechgesang oder mit ungewöhnlichen Klängen der Instrumente (beispielsweise unterschiedliche Härten des Anstoßens bei der Flöte), sorgen für ein Überraschungsmoment, das sich durch das gesamte Stück zieht.

Durch die Beschränkungen, die das Medium der CD mit sich bringt, wird die Einheit aus Musik und dramatischer Inszenierung hier auf die akustische Komponente reduziert und bildet somit nicht die Ganzheit des Werkes, wie es von der Ars choralis Coeln aufgeführt wird, ab. Dennoch sind Elemente der Inszenierung im Zusammenwirken der einzelnen akustischen Elemente wie Raumklang, Sprecheinheiten und Wahl und Rolle der Instrumente auch so erkennbar. Wie das Gehörte auf der Bühne aussieht, liegt in der Vorstellungskraft des Zuhörers.

Das Booklet der Aufnahme in den Sprachen Deutsch und Englisch ist sehr umfangreich, da es zwei verschiedene Werkeinführungen zu unterschiedlichen Aspekten des 'Ordo virtutum' enthält. Weiterhin sind hier eine Trackliste, die Auflistung aller Interpreten und Kurzbiografien der Interpreten zu finden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bingen, Hildegard von: Ordo Virtutum: Ars Choralis Coeln, Maria Jonas

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Raumklang
1
14.09.2018
Medium:
EAN:

CD
4018767037012


Cover vergössern

Bingen, Hildegard von


Cover vergössern

Raumklang

Das Label RAUMKLANG wurde 1993 von Sebastian Pank in Leipzig gegründet. Nach wie vor steht der Name Raumklang für ein authentisches Klangerlebnis. Die Aufnahmen entstehen überwiegend mit nur einem Stereo-Kugelflächen-Mikrophon (One-Point-Recording).
Den Schwerpunkt aller RAUMKLANG-Veröffentlichungen bildet die Alte Musik. In jüngster Zeit ergänzt neben experimenteller/zeitgenössischer Musik eine Reihe mit Weltmusik das RAUMKLANG-Programm. Für seine aufwendig produzierten und anspruchsvoll gestalteten CDs mit ausführlichem Begleitheft erhielt RAUMKLANG bereits zahlreiche begehrte Auszeichnungen, darunter "Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und den "Diapason 5".
Seit 1998 liegt der Hauptsitz des Labels auf Schloss Goseck in Sachsen Anhalt, auf dem sich in den letzten Jahren das "Europäsiche Musik- und Kulturzentrum" sowie ein Zentrum für Archäologie (7000 Jahre altes Sonnenobservatorium) etabliert haben. Nicht zuletzt aus dieser Verknüpfung ergeben sich zahlreiche Kontakte zu renommierten Künstlern der Alten Musik im In- und Ausland.
Seit 2003 veröffentlicht RAUMKLANG verschiedene Editionen. Jede Edition wird von einem anderen Produzenten herausgegeben und erweitert damit die Vielfalt des Labelrepertoires. So erscheint neben edition raumklang von Sebastian Pank (Schloss Goseck) die marc aurel edition in Köln, gegründet von Aurelius Donath. Aus der Zusammenarbeit mit der berühmten Schola Cantorum Basiliensis (SCB) in Basel hat sich die schola cantorum basiliensis edition ergeben. In dieser Reihe stellt der Produzent Thomas Drescher (stellv. Direktor der SCB) viel versprechende Absolventen aus Basel vor. 2005 entstand aus den engen Kontakten zur Musikstadt Leipzig eine weitere neue Edition: Unter dem Namen edition apollon veröffentlicht nun das international bekannte Vokalesemble "amarcord" seine CDs.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Raumklang:

  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach in der virtuosen Gruppe: Warum diese Aufnahme von Harmony of Nations seit 2010 unveröffentlicht blieb, ist nicht leicht verständlich: Zu sehr überzeugt das Material, wird der schöne programmatische Ansatz mit exzellentem Spiel nobilitiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ideale Konstellation: Wunderbarer Schubert: Noch im harmlosesten kleinen Stückchen sind so viel Witz und stupendes Können zu erleben, dass es sich unbedingt lohnt, das zu hören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Raumklang...

Weitere CD-Besprechungen von Anneke Link:

  • Zur Kritik... Musikstadt Prag: Supraphon bringt eine Zusammenstellung aus verschiedensten Orchesterstücken mit Bezug zu Prag heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Von Hindemith bis Schachtner: Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter präsentieren Flötenmusik des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Anneke Link...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Hammerklavier mal anders: Das Leipziger Streichquartett lässt mit transkribierten Raritäten aufhorchen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich