> > > Reinecke, Carl: The String Quartets: Reinhold-Quartett
Samstag, 20. April 2019

Reinecke, Carl: The String Quartets - Reinhold-Quartett

Reich und ambitioniert


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Carl Reineckes Streichquartette sind eine wahre Goldgrube, zumal in derart engagierter und verständnisinniger Wiedergabe.

Die systematische Erkundung der Musik Carl Reineckes auf cpo trägt immer wieder erfreulichste Früchte. Hier nun die Gesamteinspielung der fünf Streichquartette aus den Jahren 1843–1909. Die tragische Figur Reineckes, der nach vierzigjähriger Tätigkeit am Leipziger Konservatorium ohne Pension in den Ruhestand geschickte, wobei sein Nachfolger (Arthur Nikisch) gleich das doppelte Einstiegsgehalt erhielt, deckt wohl historisch, aber nicht stilistisch zig Generationen ab, um am Ende seiner kompositorischen Tätigkeit als hoffnungslos überholt zu gelten. Nach den ersten beiden Streichquartetten des Neunzehn- bzw. Siebenundzwanzigjährigen folgte das nächste Streichquartett erst mehr als zwanzig Jahre später (1874). Die letzten beiden Quartette entstanden abermals in weitem Abstand voneinander 1892 bzw. 1909, wobei das fünfte Quartett Reineckes vorletzte Komposition mit Opuszahl darstellt.

Das erste Quartett Es-Dur, dem später die Opuszahl 16 gegeben wurde, strahlt noch ganz den Flair einer Jugendkomposition – doch ist es deshalb nicht ohne Inspiration oder vor allem Ambition. Diese Ambition erfordert engagierte Interpretation – die das Leipziger Reinhold-Quartett in hohem Maße beibringt. Selbst wo Reinecke der Einfall angelegentlich verlässt, wird solche Schwäche durch den Einsatz der vier Musiker in bestmöglicher Weise aufgefangen. Und allein schon die herrliche Pizzicato-Passage gegen Ende der Durchführung des Kopfsatzes zeigt einen äußerst begabten jungen Musiker, der im Scherzo hörbar Beethoven die Reverenz erweist und dennoch durchaus Eigenständigkeit beweist.

Frische und Spielfreude

Große kompositorische Frische belegt das zweite Quartett in F-Dur (op. 30, 1851), das den Komponisten nunmehr in voller Reife zeigt. Zwar ist das Erbe Mendelssohns unüberhorbar (auch durch das eröffnende Thema), doch ist die Komposition melodisch und harmonisch durchaus eigenständig und ein wichtiger Meilenstein für die folgende Komponistengeneration. Die Spielfreude des Reinhold-Quartetts wirkt stets ansteckend, die musikalischen Texturen werden mit Feingefühl, kontrapunktischem Aufeinanderreagieren und großer Liebe zum Objekt ausgebreitet.

Fast auf Richard Strauss‘ Oper 'Capriccio' weist Reineckes drittes Streichquartett C-Dur op. 132, das gleichzeitig Robert Schumann die Reverenz erweist. Hier sind melodischer und harmonischer Einfall einerseits und Formbewusstsein und kontrapunktische Fähigkeiten vielleicht in optimaler Weise ausbalanciert – sicher ein Werk, das im Konzertleben so gut wie immer eine sichere Bank wäre. Das Reinhold-Quartett musiziert die hochqualitative Musik voller Freude genüsslich aus und weist so viele hochgelobte Ensembles, die sich in den üblichen kanonischen Werken ergehen, mit Leichtigkeit in die hinteren Reihen.

Harmonische Schönheiten

Die emotionale Tiefe des vierten Quartetts op. 211 spiegelt sich u.a. in der Moll-Einleitung eines D-Dur-Werkes, dessen positiver Gestus hörbar immer wieder unterlaufen wird. Hier sind nicht alle musikalischen Gesten der Reinholds von vollkommener Freiheit, während die Musiker in den komplexen kontrapunktischen Passagen einander hörbar beflügeln. Die harmonischen Schönheiten des vom Umfang her gar nicht so ausladenden Werkes (vielmehr handelt es sich offenbar um Reineckes kürzeste Streichquartettkomposition) sind beachtlich, die kontrapunktische Dichte zeigt einen in der Konvention hochgeschulten Komponisten, dessen harmonischer Wagemut abgenommen haben mag, aber nicht seine musikalische Erfindungskraft und Ambition.

Der emotionale Höhepunkt von Reineckes Streichquartettschaffen ist aber dennoch vielleicht sein letzter Gattungsbeitrag, das g-Moll-Quartett op. 287. Zwar mag die Musik eher Tschaikowsky denn Reger nahe stehen, zwar mögen sich manche ‚Manieren‘ in der Textur, die schon im vierten Quartett auffielen, verfestigt haben – die das Reinhold-Quartett in bestmöglicher Weise ‚auffängt‘ –, doch ist insgesamt seine Meisterschaft fast immer gegeben; dass seine Stimme auch damals noch Gewicht hatte, kann man an der Musik mancher Zeitgenossen, etwa Felix Woyrschs oder Robert Fuchs‘, leicht nachlesen.

Das Vorurteil, dass Reinecke ein großer Langweiler war, als den ihn spätere Generationen gerne (oft ohne Kenntnis seiner Werke) abtun wollten, wird jedenfalls in jeder Hinsicht widerlegt. Die herrlichen Kantilenen, mit denen seine Musik gespickt ist, sein harmonischen Überraschungen, die kammermusikalische und kontrapunktische Klugheit seiner Disposition, all dies zeigen einen Meister, der keineswegs als trockener Akademiker zu den Akten gelegt werden sollte. Vielmehr würde es einem oder mehreren Rundfunksendern wohl anstehen, auch seine größer besetzten Werke wiederzubeleben und so zu seiner Rehabilitation beizutragen. Zu entdecken ist da allemal genug.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reinecke, Carl: The String Quartets: Reinhold-Quartett

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
EAN:

761203518425


Cover vergössern

Reinecke, Carl
 - String Quartet No.2 op.30 in F major - Allegro con brio
 - String Quartet No.2 op.30 in F major - Andante
 - String Quartet No.2 op.30 in F major - Scherzo. Vivace
 - String Quartet No.2 op.30 in F major - Finale. Allegro molto vivace
 - String Quartet No.4 op.211 in D major - Lento - Allegro
 - String Quartet No.4 op.211 in D major - Adagio ma non troppo
 - String Quartet No.4 op.211 in D major - Scherzo. Vivace ma non troppo, quasi Allegretto
 - String Quartet No.4 op.211 in D major - Finale. Allegro giocoso
 - String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Allegro agitato
 - String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Andante
 - String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Scherzo. Presto
 - String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Finale. Molto vivace


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Frische Tradition: Ulrich Stötzel und das Collegium vocale Siegen legen ihre Einspielung von Telemanns Weihnachtskantaten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Klingende Resterampe: Eine weitere 'Ramschverwertung' aus dem Hause Brilliant mit Chorwerken der Renaissance. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neues aus Preußen: Leider nutzt das Ensemble Tempesta di Mare nicht das ganze Spektrum der gebotenen Möglichkeiten bei seiner Auseinandersetzung mit der Musik Johann Gottlieb Janitschs. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Harmonische Ehe-Angelegenheiten: Hausmusik und mehr bei der Familie Röntgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine Nr.1 G-Dur, op.78 - Allegro molto moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich