> > > Beethoven, Ludwig van: Messe C-Dur, Leonoren-Ouvertüre: Chor und Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons
Donnerstag, 9. Juli 2020

Beethoven, Ludwig van: Messe C-Dur, Leonoren-Ouvertüre - Chor und Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Fesselnde Intensität


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wertvolle Beethoven-Dokumente einer großen künstlerischen Ära.

Aus ganz unterschiedlichen Zeiten der Zusammenarbeit stammen die vorliegenden Dokumente der Ära des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter seinem Chefdirigenten Mariss Jansons. Im Januar 2018 entstand in der Philharmonie im Münchner Gasteig der Live-Mitschnitt von Beethovens Messe C-Dur op. 86, verstärkt durch den Chor des Bayerischen Rundfunks und vier hochkarätige Solisten. Gewohnt souverän versteht Jansons es, die Klangschichten aufzufächern und das Chorische, Orchestrale und Solistische musikalisch zusammenzuführen. Zunächst aus verhaltenen dynamischen Sphären heraus, in denen filigrane Crescendi und sensible Pianissimo-Sphären den Weg zum kraftvoll-majestätisch strahlenden 'Gloria' weisen.

Genia Kühmeier (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor) und Luca Pisaroni (Bassbariton) überzeugen in den Solopartien sowohl jeder für sich als auch in der Interaktion. Stimmen bleiben durch einen geschmeidig-luziden Streichersatz bis hinein in prägnante Blech-Fanfaren stets transparent. Gewaltige Energien entladen sich im 'Credo', das in einer mitreißenden Klangwucht gipfelt. Im wirkungsvollen Kontrast dazu steht das introvertierte 'Benedictus' mit seiner betont kantablen, von Janson eindringlich formulierten Aura. Fesselnde Intensität besitzt das 'Agnus Dei' im dynamischen Wechselspiel mit der 'Dona nobis pacem'-Sequenz. Insgesamt vier Anläufe für die Vorspiel-Fassungen zu seiner einzigen Oper hat Beethoven genommen. Die Ouvertüre 'Leonore III' C-Dur op. 72 ist das als solitäres Konzertstück meistgespielte Ergebnis – hier ganze 14 Jahre früher mitgeschnitten und in ihrer gesamten Dramaturgie hervorragend interpretiert.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Messe C-Dur, Leonoren-Ouvertüre: Chor und Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
30.11.2018
058:37
2017
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4035719001709
900170

Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van


Cover vergössern

"LUDWIG VAN BEETHOVEN MESSE C-DUR op. 86 & LEONOREN-OUVERTÜRE NR. 3 op. 72 Die C-Dur-Messe, die erste der beiden Messvertonungen Beethovens, wirkt in ihrer subjektiv-bekenntnishaften Tonsprache ausgesprochen modern und zukunftsweisend und erschließt dem liturgischen Text ganz neue Ausdruckswelten. Sie ist keineswegs als Vorstufe zur „Missa solemnis“ zu verstehen, sondern ein sehr eigenständiges Werk, das für die Weiterentwicklung der Messenkomposition im 19. Jahrhundert Maßstäbe gesetzt hat. Ihre Neuartigkeit war dem Komponisten selbst bewusst: „Von meiner Messe wie überhaupt von mir selbst sage ich nicht gerne etwas, jedoch glaube ich, dass ich den Text behandelt habe, wie er noch wenig behandelt worden,“ so äußerte sich Beethoven dazu. Die Messe C-Dur op. 86 von 1807 eröffnete den Zeitgenossen einen bis dahin nicht gekannten zeitgemäßen Zugang zum Glauben, der bis heute aktuell geblieben ist. Das bedeutende Werk aus der Geschichte der geistlichen Musik bietet gleichzeitig eine innige und klangschöne Bekenntnismusik. Selbst E. T. A. Hoffmann bewunderte „den Ausdruck eines kindlich heiteren Gemüts, das, auf seine Reinheit bauend, gläubig der Gnade Gottes vertraut und zu ihm fleht wie zu dem Vater, der das Beste seiner Kinder will und ihre Bitten erhört“. Im c-Moll-Abschnitt des „Agnus Dei“ vernahm er sogar „ein Gefühl der inneren Wehmut, die aber das Herz nicht zerreißt, sondern ihm wohltut, und sich, wie der Schmerz, der aus einer andern Welt gekommen ist, in überirdische Wonne auflöst“. Beethovens C-Dur-Messe wurde bei zwei Konzerten mitgeschnitten, die vor genau einem Jahr am 11. und 12. Januar 2018 in der Philharmonie im Gasteig in München stattgefunden haben. Die hochkarätige Besetzung besteht aus Genia Kühmeier (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor) und Luca Pisaroni (Bassbariton), Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Mariss Jansons. Diese Konzerte fanden anlässlich des 75. Geburtstags des Chefdirigenten des Symphonieorchesters des BR statt. Ergänzt wird die CD von BR Klassik durch eine Aufnahme von Beethovens Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 in einer Live-Aufzeichnung aus dem Herkulessaal der Münchener Residenz vom 29./30. Januar 2004. GENIA KÜHMEIER, Sopran GERHILD ROMBERGER, Alt MACIMILIAN SCHMITT, Tenor LUCA PISARONI, Bass CHOR DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS HOWARD ARMAN, Einstudierung SYMPHONIEORCHESTER DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS MARISS JANSONS, Dirigent "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 150 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm konnte der Bayerische Rundfunk einen erfolgreichen, externen Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Spotify u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto bei den Hunnen: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester setzen ihren Verdi-Zyklus mit 'Attila' fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio P.IX:8 in A major - Rondeau. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich