> > > Prokofieff, Sergej: Violin Concerto No.2 - Cinderella Suites
Freitag, 21. Februar 2020

Prokofieff, Sergej - Violin Concerto No.2 - Cinderella Suites

Beflügelndes


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mira Wang (Violine) und das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Saarbrücken unter Thierry Fischer nähern sich erstaunlich respektabel dem zweiten Violinkonzert von Sergej Prokofjew. Die Aufnahme entstand im August 2002 im schon historischen Großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks. Dieser kleine ARD-Sender ist immer noch ein Kultur-Schmelztiegel der Euroregion Saar/Lothringen und die Konzertprogramme des Orchesters sind dementsprechend anspruchsvoll und bieten Qualität auf höchstem Niveau.
Wangs Solo-Einstieg in den Kopfsatz des Prokofjew g-Moll Violinkonzerts ist von bezaubernder Noblesse. Klanggewaltig und trotzdem mirakulös bedient die junge gebürtige Chinesin, die in den USA ihre Ausbildung erhielt, ihr 1708er-Antonio-Stradivari-Instrument. Das Zusammenspiel mit den Saarbrückern scheint mühelos. Die glänzende Akustik des holzvertäfelten Aufnahmesaales verleiht der Aufnahme ein warmes, weitgefächertes Farb-Spektrum. Die Tonmeister haben wieder einmal ganze Arbeit geleistet!
Sehr elegant finde ich das Andante assai. So fällt gar nicht ins Gewicht, dass der wunderbar frisch und anmutig komponierte Satz gut zehn Minuten dauert. Wangs Ton ist hier sehr brillant, sie singt die Kantilenen meisterlich aus. Das Feeling ist wirklich ?beflügelns?, so wie es die auf dem Cover abgebildete Adlerschwinge suggerieren mag. Eine ältere Aufnahme von Kyung Wha Chung zusammen mit dem LSO unter André Previn, die mir als Vergleichsobjekt diente, ist der Wang Aufnahme nie überlegen, eher anders herum. Das trockenere Klangbild bei Chung ist eher nachteilig, auch überzeugt Chungs Vibrato nicht restlos.

Leider ist Mira Wang, die in Boston studierte eher eine Unbekannte. Hierzulande trat sie ? neben Konzerten in Saarbrücken - lediglich mit der NDR-Radiophilharmonie, der Dresdner Philharmonie und den Dresdner Kapellsolisten, sowie als Duo mit dem Cellisten Jan Vogler auf, wie das Booklet verrät. Aber, das wird sich bestimmt in Zukunft ändern.
Die Cinderella Suite Nr. 1, op. 107 und Teile der Suite No 3, op. 109 wurden so zusammengestellt, dass der Hörer einen ungefähren chronologischen Ablauf des Balletts genießen kann. Dabei zeigt das Orchester seine großen Fähigkeiten sowohl in technischer wie künstlerischer Hinsicht. Diese Platte kann nur empfohlen werden!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prokofieff, Sergej: Violin Concerto No.2 - Cinderella Suites

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
04.08.2003
54:40
2002
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
0782124176327
0017632BC


Cover vergössern

Prokofieff, Sergej


Cover vergössern

Dirigent(en):Fischer, Thierry
Orchester/Ensemble:Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken
Interpret(en):Wang, Mira (Violine)


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Wider die Regeln: Mit ihrer neuen Geminiani-CD zeigt Concerto Köln wieder einmal, wie spannend historisch informierte Aufführungspraxis sein kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

  • Zur Kritik... Durchwachsene Qualität: Das Debüt des Skride Piano Quartet kann mit Klavierquartetten von Mozart, Mahler und Brahms nicht vollauf überzeugen. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Brahms-Kompetenz: Brahms Lieder erwärmen das Herz. In den Duos ist Mezzosopranistin Stephanie Irányi eine ebenbürtige Partnerin. Alle drei Pianisten Helmut Deutsch, Adrian Baianu und Karl-Peter Kammerlander überzeugen. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Romantische Sehnsucht: Christopher Park spielt Robert Schumann träumerisch, brillant und voller Sehnsucht. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Crossover auf höchstem Niveau: Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Konventionell: Weder vokal noch szenisch kann diese 'historisch informierte' Aufführung von Rossinis beliebtester Oper rundum überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich