> > > Marx, Joseph: Orchestral Works 1: Bochumer Symphoniker, Steven Sloane
Montag, 13. Juli 2020

Marx, Joseph: Orchestral Works 1 - Bochumer Symphoniker, Steven Sloane

Wiederentdeckung der Frühlingsschwüle


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Joseph Marx hat in seiner 1925 vollendeten 'Natur-Trilogie' drei opulent orchestrierte spät-impressionistische Stimmungsbilder geschaffen. In der bei Naxos wiederaufgelegten zyklischen Erstaufnahme beeindrucken die Bochumer Symphoniker.

Als ‚Meister des Wohlklangs‘ wird der österreichische Komponist Joseph Marx (1882-1964) von Seiten der beiden Autoren der Werkeinführung im Booklet – informativ, aber mitunter auch etwas zu enthusiastisch im Ton einer Fan-Club-Laudatio – gefeiert: Seiner bekannten Opposition gegen den Vorherrschaftsanspruch einer ‚Neuen Musik‘ im Gefolge Schönbergs und Adornos scheint ja auch das fast völlige Vergessen seiner Werke nach seinem Tode zu entsprechen. Umso begrüßenswerter sind die zahlreichen Neuaufnahmen seit der Jahrtausendwende, und Stephen Sloanes mehrteiliges Bochumer Projekt auf dem inzwischen eingegangenen britischen Label ASV machte dabei den Anfang: 2002 wurde die dreiteilige, über eine Stunde dauernde Naturtrilogie als Zyklus eingespielt. Frühling wie Herbst bekommen durch den Kompositionsstil von Marx durchgehend eine filmmusiknahe, eher hochsommerlich anmutende Schwüle verliehen, dichten motivischen Fluss in der Nähe vor allem Debussys und im Grelleren Respighis (besonders im Finale von 'Eine Frühlingsmusik').

In der klanglich ansprechenden, interpretatorisch tadellosen Bochumer Einspielung führen Steven Sloane und sein Orchester wohltönend und emotional intensiv durch diese Klangwelten: Mit Mahlers spaziergangsartigen, szenisch klaren Nachtmusiken aus der Siebten Symphonie hat die eröffnende 'Symphonische Nachtmusik' wenig gemein. Entspannter die ebenfalls Debussy – den pastoralen Faun-Nachmittag–- fast direkt zitierende 'Idylle', die finale 'Frühlingsmusik' trotz programmatischer Uneindeutigkeit und Turbulenz überwältigend in ihren Klangfarben. Für einen renommierten Liedkomponisten liefert Marx wie schon in der 'Herbstsymphonie' überraschend wenige originelle und in Erinnerung bleibende Melodien oder Motive. Interessant und in dieser Naxos-Wiederauflage ihren Preis allemal wert ist diese Begegnung mit exzessiver Tristan-Chromatik und unbestritten beeindruckender Instrumentationskunst aber auf jeden Fall.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Marx, Joseph: Orchestral Works 1: Bochumer Symphoniker, Steven Sloane

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:
CD
747313383177

Cover vergössern

Marx, Joseph


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Hartmut Hein zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, 21.03.2019)
  • Zur Kritik... Musik ohne Zwangsjacke: Die üppigen Klanggemälde des Österreichers Joseph Marx befinden sich bei Johannes Wildner und dem RSO Wien in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 19.11.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Abwechslungsreiche Mehrstimmigkeit: Die Schumannsche spanische Trilogie beinhaltet einen breiten Besetzungsreichtum: Während die solistischen und Duett-Interpretation dieser Einspielung sehr mitfühlend und ausdifferenziert angelegt sind, wirken die Quartette etwas unausgereift. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Magnard zum Dritten: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon vervollständigt seine Edition der Orchesterwerke Albéric Magnards mit fünf kleineren Werken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Die Bandbreite böhmischer Klassik in Wien: Mittlerweile liefern schon einige Tonträger ein gutes Bild von Leopold Kozeluch als Symphoniker. Die Serie auf dem Label Naxos erlaubt ein preiswertes, künstlerisch zufriedenstellendes Kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Fast schon zu schön: In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Bandbreite böhmischer Klassik in Wien: Mittlerweile liefern schon einige Tonträger ein gutes Bild von Leopold Kozeluch als Symphoniker. Die Serie auf dem Label Naxos erlaubt ein preiswertes, künstlerisch zufriedenstellendes Kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unterschiedlich historisch: Diese Hommage an Clara Schumann bietet voll ausgereifte Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Allegorisch: Die Salzburger Hofmusik bemüht sich mit gemischtem Erfolg um ein Singgedicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Piano Concerto in B minor - A tempo giusto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich