> > > Antoine de Févin: Missa Ave Maria: The Brabant Ensemble, Stephen Rice
Donnerstag, 21. März 2019

Antoine de Févin: Missa Ave Maria - The Brabant Ensemble, Stephen Rice

Franzose im Halbschatten


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Für Antoine de Févin und seine ebenso unbestreitbaren wie weitgehend unbekannten Qualitäten zu plädieren, ist sehr verdienstvoll. Das Brabant Ensemble und Stephen Rice tun das in hoher Qualität.

Antoine de Févin (ca. 1470–1511/12), Kleriker, Sänger und vor allem Komponist am Hof Ludwigs XII., war einer der bedeutendsten französischen Komponisten in der Zeit um 1500. Gleichwohl ist sein exquisites Schaffen bislang nur wenigen Ensembles Anlass für ein komplettes Programm gewesen. Sein Requiem war gelegentlich Gegenstand der Befassung, etwa bei Doulce Mémoire und dem Ensemble Organum. Jetzt hat das Brabant Ensemble von Stephen Rice bei Hyperion eine Platte mit zwei großen Messen und einer Reihe von Motetten vorgelegt. Schwergewichte des Programms sind die 'Missa Ave Maria' und die 'Missa Salve sancta parens'. Hier entfaltet de Févin einen leichten, durchscheinenden Kontrapunkt; der Ambitus des Gesamtsatzes liegt eher hoch. Viele Abschnitte in reduzierter Stimmenzahl lassen feine, elegante Linien hervortreten. Insgesamt hat der Satz de Févins eine bemerkenswert frische Anmutung, ist er voller leichthändig sublimierter Kunstfertigkeit. Die Messen sind reich gegliedert: In ihrer Kleinteiligkeit wirken sie hochpraktikabel. Die Motetten sind charakterlich von den Messen gar nicht so verschieden, etwas stärker verdichtet und gelegentlich klangmächtiger vielleicht.

Profiliertes Ensemble

Solche Musik verlangt nach Vokalisten, die famos im Ensemble zu singen verstehen. The Brabant Ensemble und Stephen Rice lösen das souverän ein. Die acht- bis zehnköpfige Formation erweist sich als ungemein erfahren und repertoiresicher. Bei zugleich stimmlich erneuerter Frische entfaltet sie gelegentlich fast chorische Wirkung. Der Bass ist in dieser Aufnahme eher leicht besetzt und fügt sich damit in die gesamte Ästhetik der Kompositionen ein. Die Mittelstimmen zeichnen klar; das lichte Gefüge wird von einem federleichten, gelegentlich beinahe androgyn wirkenden Superius gekrönt. Solistisch besetzte Bizinien entfalten sich duftig und inspiriert. Dem Brabant Ensemble gelingt es, die Musik dringlich und frisch wirken zu lassen; es zeigt sich fortwährend an einem unverstellten Eindruck interessiert. Dem kontrapunktischen Gewebe wird lebhafte Gestalt gegeben – im klaren Kontrast zur weitläufigen linearen Ausbreitung. Das Klangbild ist von plastischer Qualität, detailreich und gut organisiert. Es wirkt tendenziell etwas nüchtern, was auch am zu knapp bemessenen Raumanteil liegen mag, der eine eher trockene Wirkung hervorruft. Für Antoine de Févin und seine ebenso unbestreitbaren wie weitgehend unbekannten Qualitäten zu plädieren, ist sehr verdienstvoll. Das Brabant Ensemble und Stephen Rice tun das in hoher Qualität.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Antoine de Févin: Missa Ave Maria: The Brabant Ensemble, Stephen Rice

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
EAN:

034571282657


Cover vergössern

Févin, Antoine de


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Lied-Kleinodien: Robin Tritschler erweist sich erneut als einer der besten Liedsänger unserer Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangästhetik: Es bleibt dabei: Was Marc-André Hamelin pianistisch anfasst, gelingt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gestern & heute: Ganz klar: Das ältere englische Repertoire ist bei The Sixteen und Harry Christophers in den besten Händen - die klangorientierte Moderne genauso. Dies macht die aktuelle Platte zu einer hocherfreulichen Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich