> > > Schubert, Franz: Lieder nach Schiller
Montag, 6. Dezember 2021

Schubert, Franz - Lieder nach Schiller

Schubert und Schiller


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


An Schuberts Liedern faszinieren immer wieder die vielfältigen Möglichkeiten, welche diese für ihre Interpreten bereithalten. Wohl der Hauptgrund für die Tatsache, dass sich seit dem Tod dieses begnadeten Komponisten Generationen von Pianisten und Sängern daran erprobt und vielfach auch bewährt haben.
Im vorliegenden Fall bewährt sich das Duo Siegfried Lorenz und Norman Shetler an dem reichhaltigen Stoff. Sechs Vertonungen von Schillertexten wurden zu einer CD zusammengestellt. Diese Anzahl mag wenig erscheinen, erklärt sich jedoch an der Tatsache, dass ‘Der Taucher’ und ‘Die Bürgschaft’ über 25 bzw. 17 Minuten Zeit in Anspruch nehmen. Und nicht nur die rein zeitliche Dauer dieser beiden Balladenvertonungen sprengt den Rahmen des konventionellen Liedes bei weitem. Ebenso ist es die inhaltliche Dichte und der psychologische Tiefgang der Erzählungen. Die tonmalerischen Klavierpassagen ebenso wie die vielfältigen und nuancenreichen Melodien der Singstimme fordern Könner und Kenner heraus.
‘Der Pilgrim’, ‘Der Jüngling am Bache’, ‘Sehnsucht’ und ‘Die Hoffnung’ werden dem Zuhörer ebenfalls mit beeindruckender klanglicher Klarheit und hohem technischem Können dargeboten.

Shetler hat sich bereits in Zusammenarbeit mit anderen Schubertinterpreten einen Namen als Pianist gemacht. Lorenz wiederum konnte sich auch mit Werken anderer Komponisten als Liedersänger hervortun. Dabei hat er die angenehme Eigenschaft, sich nicht durch übertriebene Dynamik oder anders geartete Übersteigerung des Affekts profilieren zu wollen. Vielmehr ist es die Ruhe und in Worten schwer zu fassende Bestimmtheit seiner Stimme, die den Reiz seiner Darbietungen ausmachen. Ein klangvolles und sehr wandlungsfähiges Timbre kann den kontrastierenden Stimmungen und bildhaften Darstellungen in Schuberts Liedern nur entgegenkommen. Gesangstechnische Schwierigkeiten sind nicht feststellbar. Die Vokale werden als Träger des Klanges gezielt ausgenutzt, aber auch die Konsonanten erhalten den ihnen zustehenden Stellenwert. Daraus ergibt sich eine hervorragende Textverständlichkeit.
Norman Shetler ist sich genau bewusst, wie er den Anschlag, die Dynamik und Phrasierungen auf Lorenz abstimmen muss. Nie scheint er in Verlegenheit zu geraten, alles wirkt gründlich, wohlüberlegt und ebenso spontan wie lebendig. Dabei sei (wie auch im Beiheft erwähnt) vor allem auf den Klavierpart in ‘Der Taucher’ kurz vor Schluss hingewiesen. Dabei wird der zweite Tauchgang des tapferen Jünglings beschrieben. Shelter spielt dabei seine ganze Meisterschaft aus. Es ist eine Freude zuzuhören.

Es sind vor allem ‘Die Bürgschaft’ und ‘Der Taucher’ in denen sich die bereits erwähnten reichhaltigen Möglichkeiten für Interpreten mit dem hohen Können der beiden Musiker verbinden. Die Geschichte des ertappten Attentäters, welcher für seinen Versuch den Tyrannen zu beseitigen am Galgen enden soll und einen Freund als Bürgen für das an ihm zu vollstreckende Todesurteil zurücklässt. Welcher alle Gefahren und Hindernisse des Rückweges meistert um den Freund zu erretten und dadurch das Herz des Tyrannen läutert.
Der Taucher erzählt die Geschichte des Königs, welcher einen goldenen Becher in die Brandung wirft mit dem Versprechen, ihn demjenigen zu schenken der verwegen genug ist ihm das kostbare Gefäß zurückzuholen. Der Jüngling der es wagt und allen Befürchtungen zum Trotz diese schwere Prüfung besteht. Der daraufhin abermals sein Leben aufs Spiel setzt. Er hofft dadurch die Prinzessin zu gewinnen, welche, durch seinen Mut beeindruckt, für ihn Partei ergriffen hatte. Doch ein zweites Mal gibt ihn die See nicht wieder frei.
Die unterschiedlichsten Szenen und stimmlichen Färbungen in diesen beiden Liedern bieten dem Zuhörer die wohl besten Vergleichsmöglichkeiten für die Reize dieser Interpretation. Verzweiflung, Bangen, Hoffen, Zuversicht und Resignation wechseln einander ab. Dabei werden die für Schubert so charakteristischen Tonartenwechsel sehr effektvoll eingesetzt. Und trotz dieser vielfältigen Stimmungen und der raschen Wechsel fühlt sich der Zuhörer sicher durch die Handlung geleitet. Lorenz und Shetler bewähren sich als die Botschafter dieser Musik, als Mittler zwischen Schuberts Kompositionen und dem Zuhörer, der sich so damit befassen und daran ergötzen kann.

Diese CD eignet sich auch gut für das Studium von Querschnittsthemen in den Schubertliedern. So ist es das Wasser, welches immer ein tragendes Element für die Tonmalerei des Klaviers darstellt ( wovon man sich beispielsweise in ‘Die schöne Müllerin’ leicht überzeugen kann). Die Wanderschaften (Stichwort ‘Winterreise’) welche ‘Der Pilgrim’ auf sich nimmt (Noch in meines Lebens Lenze, war ich und ich wandert aus….) sowie der beschwerliche Rückweg des Verurteilten in der ‘Bürgschaft’.
Und immer wieder das Streben des Menschen und der Menschheit nach höheren Zielen, nach Verlockungen und Wünschen. So bietet ‘Die Hoffnung’ einen tiefen Blick in die menschliche Seele und es wirft sich die Frage auf, ob die Hoffnung nach unerfüllbaren Träumen die Menschen mehr bewegt und erfüllt als die Erfüllung dieser Hoffnungen es je tun könnte.

Die CD ist in einem schlichten, aber graphisch geschmackvoll gehaltenem Umschlagkarton erhältlich. Das knapp gehaltene Beiheft bietet in deutsch und englisch nützliche Informationen über die gattungsgeschichtliche Zugehörigkeit der beiden großen Balladenvertonungen und die inhaltliche Gewichtung der Lieder. Informationen über die Interpreten oder gar Liedtexte sucht man vergeblich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Martin Kofler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Lieder nach Schiller

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
01.09.2003
60:12
1976
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
0782124327125
0032712BC


Cover vergössern

Schubert, Franz
Schubert, Franz


Cover vergössern

Interpret(en):Lorenz, Siegfried (Bariton)
Shelter, Norman (Klavier)


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Kofler:

blättern

Alle Kritiken von Martin Kofler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich