> > > Rihm, Wolfgang: Lichtzwang, Dritte Musik, Gedicht des Malers: Tianwa Yang, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Christoph-Mathias Müller
Donnerstag, 1. Oktober 2020

Rihm, Wolfgang: Lichtzwang, Dritte Musik, Gedicht des Malers - Tianwa Yang, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Christoph-Mathias Müller

Zu verbindlich


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester.

Bei dieser Naxos-Veröffentlichung aus dem Jahr 2018 handelt es sich um die erste Folge einer Reihe mit den Werken Wolfgang Rihms für Violine und Orchester (die zweite Folge ist im März dieses Jahres erschienen). Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich diesem spannenden Projekt, das von SWR und Deutschlandfunk Kultur co-produziert wird.

Der Raumklang der Philharmonie Ludwigshafen, in der die Aufnahmen 2016 stattfanden, ist angenehm. Doch das Klangbild wirkt zu weit vom Hörer entfernt und matt, dem Geschehen haftet deshalb etwas Indirektes an. In 'Dritte Musik' (1993) gelingen die Beleuchtungswechsel, auch das Expressiv-Zerklüftete; interessant die Rolle des Akkordeons und die Wirkung seines Klangs innerhalb des Orchesters. Der Eindruck, dass die Orchesterwallungen jedoch bedrohlicher ausfallen könnten, ist bezeichnend für den Charakter dieser Einspielungen – als würden die Interpreten die Drastik und den Blick in den Abgrund scheuen. Es fehlen die letzte Zuspitzung und die existenzielle Wucht, der Spannungsbogen bleibt recht flach.

Die Interpreten verdeutlichen das Diskursive in 'Lichtzwang (In memoriam Paul Celan)' (1975/76) und den vorherrschenden Lamento-Gestus. Im Klangbild ist die Solistin als solche präsent, wenn auch nicht besonders exponiert – anders als in der Einspielung dieser Komposition durch das SWR Symphonieorchester Freiburg und Baden-Baden 2007 unter der Leitung von Sylvain Cambreling und mit János Négysey als Solisten, eine Einspielung, die die Schärfen, das Dissonante und Drastische betont, während die vorliegende Interpretation verbindlicher wirkt. Der lichte Choral gefällt, das Solo singt sich aus, Yang meistert ihren Part.

Gestischer Charakter

Etwas befremdlich mutet es an, wenn der auf dem Schuber abgedruckte kurze Einführungstext zwei Drittel der eingespielten Werke abwertet, indem er das jüngste Werk ('Gedicht des Malers') als ‚gehaltvoller und subtiler als die anderen Werken dieser CD‘ bezeichnet (außerdem erscheint ein Rihm-Zitat im Booklet und auf dem Schuber in unterschiedlichen Fassungen, als wäre es zweimal übersetzt worden). Das 'Gedicht des Malers' also, 2014 vollendet und im Jahr darauf vom Widmungsträger Renaud Capuçon uraufgeführt: Yang überzeugt hier mit geschwungenen Linien, expressiven Entladungen, konzentrierten Strichen, agilen Lagenwechseln und flirrender Höhenlage. Der gestische Charakter der Musik teilt sich mit. Die Deutsche Staatsphilharmonie serviert die Höhepunkte mit Schmackes – gut möglich, dass der Höreindruck im Konzert und vor Ort packender ist.

Für die Auslegung aller drei Werke gilt: Rihms gestenreiche, expressive Musik lässt sich plastischer modellieren, mit mehr dramatischem ‚Feuer‘ versehen und tiefgründiger artikulieren. Die Farbpalette des Orchesters scheint überschaubar zu sein. Der erwähnte Charakter des Klangbilds tut sein Übriges. Aus diesen Gründen bleibt in diesen Aufnahmen das Ausdrucksbegehren, das aus den drei Werken spricht, ein wenig hohl. Doch die Einspielung hat auch ihre Meriten: Bereits das Unterfangen, Rihms Musik derart systematisch in den Vordergrund zu rücken, lässt aufhorchen. Mit Tianwa Yang ist eine souveräne und zuverlässige Solistin und mit der Deutschen Staatsphilharmonie ein technisch und intonatorisch ebenso zuverlässiges Orchester am Werk. Und man erhält trotz der skizzierten Einwände durchaus einen guten Gesamteindruck von der Musik.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rihm, Wolfgang: Lichtzwang, Dritte Musik, Gedicht des Malers: Tianwa Yang, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Christoph-Mathias Müller

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
730099140430


Cover vergössern

Rihm, Wolfgang


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Zu wenig Abwechslung: Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bach mit den Ohren Busonis: Die elfte und vorläufig vorletzte Folge der Busoni-Einspielungen durch Wolf Harden ist wiederum geprägt durch die Liebe des Komponisten zu Johann Sebastian Bach und die Kompetenz des Interpreten. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Brasilianischer Krimi: José Antônio de Almeida Prado, Komponist aus Brasilien, ist ein Meister der Klangfarben und Spannung. Die Klavierkonzerte fesseln vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Klanglicher Überfluss: Das BBC Symphony Orchestra unter der Leitung von Oliver Knussen und der Cellist Anssi Karttunen legen exquisite Ersteinspielungen von Hans Werner Henzes Orchesterwerken vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Düstere Beschwörungen: Pianist Frank Peters und Mezzosopranistin Ekaterina Levental beginnen eine Gesamteinspielung der ziemlich individuellen Lieder des Russen Nikolaj Medtner. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge des 21. Jahrhunderts: Das London Symphony Orchestra bietet zwölf jungen Komponistinnen und Komponisten eine freie Spielfläche. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen klassischem Klavierkonzert und Filmwalzer: Der Pianist Oliver Triendl und der Dirigent Ernst Theis werben auf einer schönen CD für die klassische Seite des Operettenkomponisten Oscar Straus. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: String Quartet op. 63 in D major - Finale. Moderato sostenuto. Allegro con brio. Sostenuto. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich