> > > Bach, Johann Sebastian: Violin Sonatas & Partitas, Cello Suites: Roberto Loreggian, Cembalo
Donnerstag, 21. März 2019

Bach, Johann Sebastian: Violin Sonatas & Partitas, Cello Suites - Roberto Loreggian, Cembalo

Bach, Leonhardt und Loreggian


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist schon faszinierend, all das, was sonst in Hirn und innerem Ohr mitgedacht und -gehört wird, ausgespielt zu erleben. Gustav Leonhardt überzeugt mit seiner deutenden Arbeit ebenso wie Roberto Loreggian mit seiner Interpretation.

Johann Sebastian Bachs Musik in andere Klangwelten zu transkribieren, für verschiedenste Besetzungen zugänglich und fruchtbar zu machen, sie den jeweils eigenen ästhetischen Vorstellungen anzuverwandeln – all das war seit der frühen Bach-Renaissance im 19. Jahrhundert präsent, in verschiedenen konjunkturellen Wellen und in bis heute unüberschaubarer Fülle. Der Cembalist und Pionier der Alten Musik Gustav Leonhardt hatte zwischen 1968 und 1978 daran durchaus Anteil. Und er hat etwas wirklich Besonderes unternommen: Er hat eine Auswahl der solistischen Werke vor allem für Violine und Violoncello für das Cembalo transkribiert, dazu Miszellen für Flöte und Laute. Leonhardt, kundig und behutsam, tat das auf zweierlei Weise: Zum einen, indem er den immanenten Kontrapunkt, die verborgene Komplexität der wenigen Linien explizierte, und zum anderen, indem er die Musik nach seiner Kenntnis, nach seinen eigenen Entscheidungen, nach seinen klanglichen Vorstellungen entfaltete.

Folgerichtig ist es also, dass Leonhardt die Musik als Suite, Sonate oder Partita ‚nach‘ dem entsprechenden Vorbild Bachs bezeichnete, nicht als das Werk selbst in anderem Gewand – des eigenen Beitrags und des damit verbundenen Risikos durchaus bewusst. Dabei konnte sich Leonhardt auf Bachs eigene Praxis berufen. Johann Friedrich Agricola hat in der Allgemeinen Deutschen Bibliothek über die solistischen Instrumentalwerke geschrieben: 'Ihr Verfasser spielte sie selbst oft auf dem Clavichorde, und fügte von Harmonie so viel dazu bey, als er für nöthig befand'. Dazu schuf Bach selbst Teilübertragungen und einzelne Versionen, die überliefert sind. Gustav Leonhardt ist in seiner Aneigung behutsam, aber nicht scheu. Und er erliegt erfreulicherweise nirgends der Versuchung, vollständiger sein zu wollen als Bach, am Ende gar zu überwältigen: Ein schmaler Grat, auf dem er souverän balancierte. Lakonisch bemerkte er mit Blick auf seine Arbeit: ‚Ich denke, dass Bach mir vergeben hätte, dass ich mich an die Bearbeitungen gemacht habe; ob er mir vergeben hätte, wie ich es machte, ist natürlich unentschieden.‘

Selbstbewusst und reich an Varianten

Inzwischen liegt eine vorbildliche Edition von Siebe Henstra bei Bärenreiter vor, eingeleitet von Skip Sempé. Diesem famosen Bestand hat sich der italienische Cembalist Roberto Loreggian jetzt bei Brilliant Classics gewidmet. Die vollständige Einspielung der Übertragungen umfasst fünf der Partiten und Sonaten für Violine, drei der Violoncello-Suiten, die Allemande BWV 103 für Flöte und die Sarabande BWV 997 für Laute. Loreggian ist ein unbestritten erstklassiger und seit Jahren stupend produktiver Künstler. Im älteren Repertoire von Gabrieli und Frescobaldi genauso zu Hause wie den späteren Italienern, bei Geminiani, Vivaldi oder Galuppi. Dazu auch mit intakten Beziehungen zur Musik Bachs, Händels und Telemanns. Und er bewältigt auch diesen Parforce-Ritt durch Leonhardts Bach ohne Mühen. Manuell bleibt er nichts schuldig, sind Limitierungen nicht erkennbar. Im Zugriff agiert er selbstbewusst und souverän, bewegt er sich geschmeidig im Kosmos von Bach/Leonhardt und behauptet sich mühelos als eigenständige interpretatorische Autorität.

Zyklische Gebilde

Loreggian fügt die Werke bemerkenswert leichthändig zu wirklich zyklischen Gebilden und ist mithin erkennbar kein Freund bloß des schönen Augenblicks. Dazu, dass sehr viel mehr als nur charaktervolle Einzelsätze entstehen, trägt die kluge Wahl der Tempi entscheidend bei: Die befinden sich in stimmigen Relationen. Der Zugriff auf das Instrument ist differenziert – viel frisches Temperament ist zu erleben; den gravitätischen Sarabanden – in ihrer fast schon liebevoll detaillierten Zeichnung so etwas wie die tatsächlichen Zentren der Deutung Loreggians – gewinnt er wunderbar gedeckte Töne ab. Das erklingende Cembalo ist ein fabelhaft qualitätvoller Ruckers-Nachbau der italienischen Werkstatt von Frezzati & Di Mattia, mit einem klar zeichnenden, silbern tönenden Diskant, dazu einer plastisch-griffigen Mittellage und einem Bassregister, das üppig und prall zu nennen noch eine gelinde Untertreibung wäre. Diese reichen Möglichkeiten erlauben Loreggian ein variantenreiches Spiel: Er lässt das Cembalo singen und grollen, lässt es tanzen und singen – eine Vielfalt, die manch skeptischen Hörer überraschen mag. Es ist schon faszinierend, all das, was sonst in Hirn und innerem Ohr mitgedacht und -gehört wird, ausgespielt zu erleben. Gustav Leonhardt überzeugt mit seiner deutenden Arbeit ebenso wie Roberto Loreggian mit seiner Interpretation.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Violin Sonatas & Partitas, Cello Suites: Roberto Loreggian, Cembalo

Label:
Anzahl Medien:
Brilliant classics
3



Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Wenig sentimental: Die Lieder von Francesco Paolo Tosti sind weit mehr als bloße Schmetterware für Tenöre, wie diese Aufnahme mit mehreren Interpreten zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Unspektakuläre Gesamtschau: Dass die Cembalomusik von Johann Joseph Fux nun umfassend auf einer preiswerten Doppel-CD erhältlich ist, darf man begrüßen. Über knapp 140 Minuten ist sie jedoch selten wirklich spannend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gestern & heute: Ganz klar: Das ältere englische Repertoire ist bei The Sixteen und Harry Christophers in den besten Händen - die klangorientierte Moderne genauso. Dies macht die aktuelle Platte zu einer hocherfreulichen Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Paul Graener: Violin Concerto op.104 - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich